Ausbooten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Polarfahrt mit dem Dampfer München – Ausbooten in Gutvangen 1925

In der Schifffahrt bezeichnet man als Ausbooten die Beförderung von Passagieren von einem auf Reede liegenden Schiff zum Land. In Deutschland gibt es diese Transportform traditionell nur noch auf der Insel Helgoland. Dort werden zum Ausbooten so genannte Helgoländer Börteboote eingesetzt.[1] Auch das Verlassen eines in Not befindlichen Schiffes mit Rettungsmitteln wie Rettungsboot oder Rettungsinsel wird als Ausbooten bezeichnet.[2]

Die Beförderung von Passagieren zum Schiff bezeichnet man als Einbooten.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ausbooten vor Helgoland (Memento des Originals vom 24. August 2009 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.helgoland.de (PDF; 286 kB), abgerufen am 5. Dezember 2009
  2. Autorenkollektiv: Seemannschaft 4, Schiffssicherheit. 1. Auflage. transpress Verlag, Berlin 1984.