Ausgleichssprache

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Als Ausgleichssprache oder je nach Zusammenhang auch Ausgleichsdialekt oder Ausgleichsmundart bezeichnet man in der Sprachwissenschaft (Linguistik) eine Sprache oder -varietät, die zwischen anderen Sprachen vermittelt, mit denen sie gewisse Ähnlichkeiten und Übereinstimmungen aufweist. Diese Sprachen sind älter und bestehen bereits, wenn die Ausgleichssprache ihre Entwicklung beginnt. Sie haben meistens auch eine Beziehung auf außersprachlicher Ebene miteinander – in der Vergangenheit entweder weil sie räumlich benachbart waren oder sich Bevölkerungen vermischten oder infolge von Handelsbeziehungen, Kolonialbeziehungen oder dergleichen.

Eine Ausgleichssprache entsteht meist, indem einige Elemente der älteren Sprachen in sie aufgenommen werden und sich dabei vermischen und zugleich neue Sprachelemente gebildet werden. Oft handelt es sich bei letzteren um Kompromissformen, also sprachliche Neuschöpfungen, die irgendwo zwischen ihren Ursprüngen angesiedelt sind, zu denen in jede Richtung eine gewisse Ähnlichkeit besteht. Die Ausgleichssprache ist daher in der Regel für die Sprecher der Ursprungssprachen in einigen Teilen unmittelbar verständlich und im Übrigen relativ leicht zu erlernen. Das gilt selbst für diejenigen Individuen und Gruppen, die am Entstehen der Ausgleichssprache selbst nicht unmittelbar beteiligt waren, und gilt natürlich umso mehr, je ähnlicher die Ursprungssprachen ohnehin schon waren. Aus diesem Grund trifft man auch häufig auf Ausgleichsdialekte zwischen relativ nahe verwandten Dialekten ohnehin benachbarter Stämme oder Bevölkerungsgruppen.

Beispiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Standarddeutsche ist aus dem Neuhochdeutschen entstanden, einem Ausgleichsdialekt zwischen einer ostmitteldeutschen Kanzlei- oder Schriftsprache, die unter starker Beteiligung von Meißener Druckern und Handelshäusern ebenfalls als Ausgleichssprache entstanden war und (in der Theorie) allen hochdeutschen und niederdeutschen Varietäten. Es wird immer noch mit einer dem Niederdeutschen sehr nahe stehenden Lautung gesprochen, nämlich ungefähr der, mit der im niederdeutschen Herzogtum Hannover damals das Hochdeutsche, fast eine Fremdsprache, gesprochen wurde.

Das Hindustani, das heute in großen Teilen Indiens, Pakistans, Bangladeschs und als Amtssprache in Fidschi gesprochen wird, ist in Nordindien aus den Sprachen Hindi und Urdu entstanden, die in ihrer geschriebenen Form aufgrund unterschiedlicher Schriftsysteme gegenseitig unverständlich sind, sich aber gesprochen in ihrer standardisierten Form wie fast identische Dialekte zueinander verhalten. Hindustani hat sich weit über sein ursprüngliches Entstehungsgebiet hinaus als informelle und bisher nicht standardisierte Umgangssprache ausgebreitet. Es ist eine Ausgleichssprache zwischen den lokalen Varietäten im Dialektkontinuum aus Hindi und Urdu und anderen eng verwandten Sprachen des nordwestindischen Raumes. Die Sprache wird wegen ihrer vergleichsweisen Einfachheit auch anderswo benutzt und hat den Vorteil der religiösen, kulturellen und ethnischen Neutralität.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]