Austin Peralta

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Austin Peralta (* 25. Oktober 1990 in Los Angeles; † 21. November 2012[1]) war ein US-amerikanischer Jazzpianist und Komponist.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Peralta, Sohn des professionellen Skateboarders und Filmemachers Stacy Peralta, erhielt bereits mit sechs Jahren Klavierunterricht; später studierte er bei Alan Pasqua und Buddy Collette. Bereits mit 13 Jahren gewann er den Shelly Manne New Talent Award der Los Angeles Jazz Society. Mit fünfzehn Jahren trat er auf dem Tokyo Jazz Festival mit seinem Trio auf.[1] Zwischen 2006 und 2011 veröffentlichte Peralta drei Alben, Maiden Voyage (mit Ron Carter), Mantra (mit Buster Williams, Steve Nelson und Marcus Strickland) und Endless Planets (dieses Album enthielt ausschließlich Eigenkompositionen). Peralta wirkte auch bei Tim RiesThe Rolling Stones Project, Vol. 2 und zuletzt als Keyboarder bei den Aufnahmen des Flying Lotus-Albums Until The Quiet Comes mit. Er spielte ferner mit Chick Corea, Hank Jones Sadao Watanabe, John Patitucci, Omar Hakim, Hiromi Uehara, Erykah Badu und Allan Holdsworth. Er starb im Alter von 22 Jahren.[2] Als wahrscheinlichste Todesursache wird eine virale Lungenentzündung bei gleichzeitiger Einnahme von Alkoholika, Morphinen und Sedativa angegeben.[3]

Marcin Wasilewski schrieb zur Erinnerung an ihn die Ballade Austin (die auf dem Album Spark of Life veröffentlicht wurde).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Nachruf in Los Angeles Times
  2. Nachruf in Musikexpress
  3. Austin Peralta Died From Pneumonia Combined With Drugs and Alcohol, Says Coroner. Abgerufen am 30. Oktober 2013 (englisch).