Average White Band

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Average White Band

Average White Band im Club The Liquid Room in Edinburgh am 20. Mai 2008.
Allgemeine Informationen
Genre(s) Soul, Funk, Jazz
Gründung 1972, 1989
Auflösung 1983
Website https://www.averagewhiteband.com/
Gründungsmitglieder
Alan Gorrie
Gesang, Gitarre
Hamish Stuart
Gesang, Gitarre
Onnie McIntyre
Roger Ball
Saxophon
Malcolm Duncan
Robbie McIntosh († 1974)
Aktuelle Besetzung
Gesang, Gitarre, Bass
Alan Gorrie
Gesang, Gitarre
Onnie McIntyre
Gesang, Keyboard, E-Bass
Klyde Jones
Saxophon, Keyboard
Fred „ Freddy V“ Vigdor
Schlagzeug, Perkussion
Brian Dunne

Die Average White Band, auch kurz AWB, stammt aus Schottland, und ist eine der wenigen europäischen Soulbands, die mit schwarzer Musik populär wurden. Sie wurde 1972 von Alan Gorrie, Roger Ball, Malcolm „Molly“ Duncan († 2019), Robbie McIntosh († 1974), Hamish Stuart und Onnie McIntyre gegründet. Ihr Name („Durchschnittliche weiße Band“ beziehungsweise „Im Durchschnitt weiße Band“) bezieht sich sowohl darauf, dass alle Gründungsmitglieder Weiße waren, als auch auf die Bemerkung eines Freundes, die Musik sei „zuviel für den durchschnittlichen Weißen“.[1]

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Januar 1973 trat die Average White Band bei Eric Clapton’s Rainbow Concert in London auf. Bonnie Bramlett setzte bald danach auf die musikalische Unterstützung der AWB, um ihre Platte Sweet Bonnie Bramlett in Los Angeles aufzunehmen. Das 1973 erschienene Debüt Show Your Hand, herausgebracht von dem soul-unerfahrenen Label Music Corporation of America (MCA), erhielt nur wenig Aufmerksamkeit. In Atlantic Records sah das Sextett schließlich eine für seine Musik adäquate Firma, fortan stand zudem Produzent Arif Mardin der Band zur Seite. Mit Erfolg: Das 1974 erschienene Nachfolgealbum Average White Band erlangte deutlich mehr Abnehmer. Die ausgekoppelte Single Pick Up the Pieces gilt als Klassiker der Funkmusik. Das Instrumental erreichte in USA Platz 1 der Popcharts.

Am 23. September 1974 starb McIntosh auf einer Party nach einem Konzert im Club "Troubadour" in Los Angeles an einer Überdosis Heroin und musste durch Steve Ferrone ersetzt werden.

Rhythmischer Soul-Funk war 1975 auf dem Album Cut the Cake zu hören, das sich sehr gut verkaufte, es wurde dem verstorbenen Freund und Bruder Robbie McIntosh gewidmet. Die 76er Alben Soul Searchin’ und Person to Person blieben ebenfalls nicht hinter den Erwartungen zurück. Mit dem Album Benny and Us (mit Ben E. King) erreichte die Band im Sommer 1977 ihren letzten Höhepunkt. Ende 1982 löste sich die Band auf.

1989 kam es zu einer Wiedervereinigung der AWB durch Gorrie, McIntyre, Ball und Ferrone. Chaka Khan, Ronnie Laws und die Ohio Players halfen bei der LP Aftershock. 1992 stieß Stuart wieder zur Band. Im März 1994 erschien ein Remix von Let’s Go Round Again in der unteren Hälfte der britischen Single-Charts.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[2][3]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 UK  US
1973 Show Your Hand US39
(13 Wo.)US
Charteinstieg erst nach Wiederveröffentlichung 1975 als Put It Where You Want It
1974 AWB UK6
Silber
Silber

(14 Wo.)UK
US1
Gold
Gold

(43 Wo.)US
1975 Cut the Cake UK28
(4 Wo.)UK
US4
Gold
Gold

(24 Wo.)US
1976 Soul Searching UK60
(1 Wo.)UK
US9
Platin
Platin

(32 Wo.)US
1977 Benny & Us US33
(21 Wo.)US
1978 Warmer Communications US28
Gold
Gold

(17 Wo.)US
1979 Feel No Fret UK15
Silber
Silber

(14 Wo.)UK
US32
(15 Wo.)US
1980 Shine UK14
(13 Wo.)UK
US116
(12 Wo.)US

Weitere Studioalben

  • 1982: Cupid’s in Fashion
  • 1989: Aftershock
  • 1997: Soul Tattoo
  • 2003: Living in Colour
  • 2018: Inside Out

Livealben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[2][3]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 UK  US
1976 Person to Person US28
Gold
Gold

(18 Wo.)US

Weitere Livealben

  • 1999: Face to Face
  • 2006: Soul and the City
  • 2011: Live at Montreux 1977
  • 2013: Times Squared
  • 2015: Access All Areas
  • 2016: AWB R&B

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[2][3]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 UK  US
1980 Volume VIII US182
(2 Wo.)US
1994 The Best Of Average White Band UK38
Silber
Silber

(4 Wo.)UK
2019 Gold UK99
(1 Wo.)UK

Weitere Kompilationen

  • 1992: Pickin’ Up the Pieces: The Best of Average White Band
  • 1997: Pick Up the Pieces and Other Hits
  • 2005: Greatest & Latest
  • 2006: The Very Best Of
  • 2009: Pick Up the Pieces (The Very Best Of)
  • 2014: All the Pieces – The Complete Studio Recordings 1971-2003

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[2][3]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 UK  US  R&B
1974 Pick up the Pieces
AWB
UK6
(9 Wo.)UK
US1
Gold
Gold

(17 Wo.)US
R&B5
(20 Wo.)R&B
1975 Cut the Cake
Cut the Cake
UK31
(4 Wo.)UK
US10
(15 Wo.)US
R&B7
(17 Wo.)R&B
If I Ever Lose This Heaven
Cut the Cake
US39
(8 Wo.)US
R&B25
(11 Wo.)R&B
School Boy Crush
Cut the Cake
US33
(7 Wo.)US
R&B22
(13 Wo.)R&B
1976 Queen of My Soul
Soul Searching
UK23
(7 Wo.)UK
US40
(8 Wo.)US
R&B21
(10 Wo.)R&B
A Love of Your Own
Soul Searching
R&B35
(13 Wo.)R&B
1977 Cloudy
Person To Person
R&B55
(9 Wo.)R&B
Get It Up
Benny And Us
R&B21
(14 Wo.)R&B
mit Ben E. King
1978 Your Love Is A Miracle
Warmer Communications
R&B33
(9 Wo.)R&B
1979 Walk on By
Feel No Fret
UK46
(5 Wo.)UK
US92
(3 Wo.)US
R&B32
(13 Wo.)R&B
When Will You Be Mine
Feel No Fret
UK49
(5 Wo.)UK
1980 Let’s Go Round Again
Shine
UK12
(11 Wo.)UK
US53
(8 Wo.)US
R&B40
(9 Wo.)R&B
For You, for Love
Shine
UK46
(4 Wo.)UK
R&B60
(6 Wo.)R&B

Weitere Singles

  • 1973: Put It Where You Want It
  • 1973: Show Your Hand
  • 1973: This World Has Music
  • 1974: How Can You Go Home
  • 1974: Nothing You Can Do
  • 1975: How Can You Go Home
  • 1975: Twilight Zone
  • 1976: Everybody’s Darling
  • 1977: Goin’ Home
  • 1977: The Message
  • 1977: Imagine
  • 1977: A Star In the Ghetto
  • 1978: One Look Over My Shoulder (Is This Really Goodbye?)
  • 1978: Big City Lights
  • 1979: Atlantic Avenue
  • 1979: Feel No Fret
  • 1980: Into the Night
  • 1982: Easier Said Than Done
  • 1982: Cupid’s in Fashion
  • 1988: The Spirit of Love

Videoalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2002: Tonight

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. https://www.theguardian.com/music/2017/aug/14/average-white-band-how-we-made-pick-up-the-pieces-interview
  2. a b c d Chartquellen: UK US1 US2
  3. a b c d Auszeichnungen für Musikverkäufe: US UK

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]