Hot R&B/Hip-Hop Songs

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Hot R & B / Hip-Hop-Songs ist eine Musikcharts-Aufstellung in den Vereinigten Staaten die wöchentlich vom Magazin Billboard veröffentlicht werden. Diese Hitliste ist eine der beliebtesten in den Vereinigten Staaten. Die Rangliste basiert auf einer Messung von Radio-Airplay, Verkaufsdaten und Musikstreaming-Aktivitäten.[1] Ursprünglich wurden 100 Singles aufgelistet, im Oktober 2012 wurde die Hitliste jedoch auf 50 gekürzt.[2][3]

Die Hitliste wird verwendet, um den Erfolg von populären Musikstücken in städtischen oder hauptsächlich afroamerikanischen Veranstaltungsorten zu verfolgen. Über die Jahre hinweg war sie von Jazz, Rhythm and Blues, Doo Wop, Rock ’n’ Roll, Soul und Funk dominiert, wird es heute von Contemporary R&B und Hip-Hop dominiert. Seit seiner Gründung hat die Hitliste seinen Namen mehrmals geändert, um die Musikindustrie zu der Zeit genau wiederzugeben.[4]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwischen 1948 und 1955 wurden zwei separate Chartlisten für Bestseller- und Juke-Box-Singles veröffentlicht und 1955 wurde eine dritte Kategorie hinzugefügt, die Jockeys-Hitliste, die auf Radio-Airplay basierte. Diese drei Hitlisten wurden im Oktober 1958 zu einer einzigen R&B-Hitliste zusammengefasst.

Vom 30. November 1963 bis zum 23. Januar 1965 gab es keine Single-Charts. Die Charts wurden Ende 1963 eingestellt, als Billboard es angesichts des Aufstiegs von Motown[5] als unnötig ansah. Die Hitliste wurde mit der Ausgabe vom 30. Januar 1965 als „Hot Rhythm and Blues Singles“ wieder aufgenommen, als Unterschiede im Musikgeschmack der beiden Zielgruppen, die zum Teil durch die British Invasion 1964 verursacht wurden, als ausreichend angesehen wurden, um sie wieder einzuführen.

Ab dem 23. August 1969 wurden Rhythmus und Blues durch „Soul“ ersetzt und die Tabelle in „Best Selling Soul Singles“ umbenannt. Die Umbenennung erfolgte durch eine redaktionelle Entscheidung von Billboard, wonach der Begriff „Soul“ genauer auf das „breite Spektrum an Liedern und Instrumentenmaterial zurückzuführen ist, das vom musikalischen Genie des schwarzen Amerikaners herrührt“.[6] Ende Juni 1982 wurde die Hitliste in „Black Singles“ umbenannt, da die Musik, die Afroamerikaner kauften und hörten, eine „größere stilistische Vielfalt als der Soul-Sound“ der frühen 1970er Jahre aufwies. Black Singles galt als akzeptabler Begriff für Pop-, Funk- und frühe Rap-Musik, die in städtischen Gemeinden beliebt war.[7]

R&B wurde 1990 im Namen wieder aufgenommen und Hip Hop wurde in der Ausgabe vom 11. Dezember 1999 zum Titel hinzu gefügt, als Billboard den Namen in „Hot R&B/Hip-Hop Singles & Tracks“ änderte, Kurz nach dieser Zeit war der Crossover von R&B-Titeln in Pop-Charts so bedeutend, dass alle Top Ten-Songs in den Billboard Hot 100-Charts am 11. Oktober 2003 von schwarzen Künstlern stammen.[8] Der Titel wurde am 30. April 2005 auf „Hot R&B/Hip-Hop-Songs“ gekürzt. Die Chart-Methodik wurde ab der Ausgabe vom 20. Oktober 2012 geändert und an die des Billboard Hot 100 angepasst, einschließlich digitaler Downloads und Streaming-Daten (R&B-/Hip-Hop-Digital-Songs) und deren Kombination mit der Ausstrahlung von R&B- und Hip-Hop-Songs in allen Radioformaten (R&B/Hip-Hop Airplay), um die Position der Single zu bestimmen, wobei die Tabelle ebenfalls auf 50 Positionen verkürzt wurde.

Bezeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zeitraum Bezeichnung
Oktober 1942 – Februar 1945 The Harlem Hit Parade
Februar 1945 – June 1949 Race Records
June 1949 – October 1958 Rhythm & Blues Records
Oktober 1958 – Oktober 1962[9] Hot R&B Sides
November 1962 – November 1963 Hot R&B Singles[10][11]
November 1963 – January 1965 Keine Charts veröffentlicht
January 1965 – August 1969 Hot Rhythm & Blues Singles
August 1969 – Juli 1973 Best Selling Soul Singles
Juli 1973 – June 1982 Hot Soul Singles
June 1982 – Oktober 1990 Hot Black Singles
Oktober 1990 – January 1999 Hot R&B Singles
January 1999 – Dezember 1999 Hot R&B Singles & Tracks
Dezember 1999 – April 2005 Hot R&B/Hip-Hop Singles & Tracks
seit April 2005 Hot R&B/Hip-Hop Songs

Rekorde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Meiste Zeit auf Platz eins[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

20 Wochen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

18 Wochen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

17 Wochen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

16 Wochen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

15 Wochen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Meiste Wochen in den Charts[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

75 Wochen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

74 Wochen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

73 Wochen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

71 Wochen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

70 Wochen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Künstler mit den meisten Nummer-eins-Hits[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Single Künstler Einzelnachweis
20 Aretha Franklin [22]
Stevie Wonder [22]
19 Drake [23]
17 James Brown [22]
16 Janet Jackson [24]
15 The Temptations [25]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Current Billboard Hot R&B/Hip-Hop Songs chart. Prometheus Global Media. Abgerufen am 25. Mai 2013.
  2. Billboard Shakes Up Genre Charts With New Methodology. In: The Hollywood Reporter. Abgerufen am 14. Oktober 2013.
  3. The Year In R&B/Hip-Hop 2012: Drake, Nicki Minaj Among Year's Chart Champs. Abgerufen am 14. Oktober 2013.
  4. a b c d e f g h i j k Joel Whitburn: Top R&B/Hip-Hop Singles: 1942-2004. Record Research, 2004, ISBN 0-89820-115-2.
  5. Joel Whitburn: Top R&B/Hip-Hop Singles: 1942-2004. Record Research, 2004, ISBN 0-89820-115-2, S. xiii.
  6. R&B Now Soul. In: Billboard. 81, Nr. 34, 23. August 1969, S. 3. Abgerufen am 25. Mai 2013.
  7. Nelson George: Black Music Charts What’s in a Name?. In: Billboard. 94, Nr. 25, 26. Juni 1982, S. 10, 43. Abgerufen am 25. Mai 2013.
  8. Mitchell, G. (2003, Oct 18). Rhythm & blues: Black-music's historic week – hot 100 testifies to mainstreaming of R&B/Hip-hop. Billboard – the International Newsweekly of Music, Video and Home Entertainment, 115, 20-20, 22.
  9. Hot R&B Sides“, Billboard, October 27, 1962. p. 37. Accessed October 1, 2015
  10. Hot R&B Singles“, Billboard, November 3, 1962. p. 37. Accessed October 1, 2015
  11. Hot R&B Singles“, Billboard, November 23, 1963. p. 22. Accessed October 1, 2015
  12. Hot R&B/Hip-Hop Songs: April 20, 2019. In: Billboard. Abgerufen am 19. April 2019.
  13. Summer '16: Drake's 'One Dance' Set Record for Most Weeks Atop Hot R&B/Hip-Hop Songs, Won Song of the Summer Honors & More. Billboard Music. 8. September 2016. Abgerufen am 22. April 2018.
  14. a b c d e f g Rauly Ramirez: Robin Thicke's 'Blurred Lines' Breaks Record Atop Hot R&B/Hip-Hop Songs. In: Billboard. 9. September 2013. Abgerufen am 16. September 2016.
  15. Fred Bronson: Chart Beat. In: Billboard. 25. August 2005. Archiviert vom Original am 6. Oktober 2016. Abgerufen am 6. Oktober 2016.
  16. R&B/Hip-Hop Digital Song Sales: See You Again Wiz Khalifa Featuring Charlie Puth. Billboard Music. Abgerufen am 22. April 2018.
  17. archive.is
  18. archive.is
  19. Hot R&B/Hip-Hop Songs : Feb 20, 2010 – (Weeks on chart) | Billboard Chart Archive. Billboard.com. 20. Februar 2010. Abgerufen am 9. November 2013.
  20. @1@2Vorlage:Toter Link/www.billboard.biz(Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven: billboard.biz)
  21. archive.is
  22. a b c Trevor Anderson: Drake's 'Nice For What' Scores Highest Debut Ever on Rap Airplay Chart. In: Billboard. 20. April 2018. Abgerufen am 22. April 2018.
  23. Drake Chart History Hot R&B/Hip-Hop Songs. Billboard Music. Abgerufen am 14. Mai 2019.
  24. Janet Jackson Chart History Hot R&B/Hip-Hop Songs. In: Billboard. Abgerufen am 6. September 2018.
  25. The Temptations Chart History Hot R&B/Hip-Hop Songs. Billboard Music. Abgerufen am 4. Juli 2018.