Ohio Players

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ohio Players
Allgemeine Informationen
Genre(s) R&B, Soul, Funk
Gründung 1959
Auflösung 2002
Gründungsmitglieder
Robert Ward († 2008)
Marshal Jones († 2016)
Saxophon, Gitarre
Clarence Satchell († 1995)
Cornelius Johnson
Ralph Middlebrooks († 1997)
Ehemalige Mitglieder
Walter Morrison († 2017)
Gitarre
Leroy "Sugarfoot" Bonner († 2013)
Robert Jones
Keyboard
Billy Beck
Gitarre
Wes Boatman
Posaune
Mervin Pierce
Bass
Jimmy Sampson
Gitarre
Vincent Thomas
Schlagzeug
James Williams
Trompete
Bruce Napier
Gitarre
Andrew Noland
Gesang
Bobby Lee Fears
Gesang
Dutch Robinson
Gesang
Dale Allen

Ohio Players war eine amerikanische R&B-, Soul- und Funkband aus Dayton, Ohio. Ihre erfolgreichsten Hits waren Fire und Love Rollercoaster.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Band wurde 1959 von Robert Ward (Gesang, Gitarre), Marshal Jones (Bass), Clarence Satchell (Saxophon, Gitarre), Cornelius Johnson (Schlagzeug) und Ralph Middlebrooks (Trompete, Posaune) in Dayton, Ohio als „Ohio Untouchables“ gegründet. Am Anfang wurde sie als Begleitband der Detroiter Gruppe „The Falcons“ bekannt. 1963 verließ Frontmann Robert Ward wegen einer Solokarriere die Band, die anderen vier Mitglieder blieben in der Gruppe. Im selben Jahr kamen Gregory Webster (Schlagzeug) und Leroy „Sugarfoot“ Bonner (Gitarre) sowie Bobby Lee Fears und Dutch Robinson (beide Gesang) dazu.

1970 löste sich die Gruppe erneut auf. Aber kurze Zeit später gründeten Bonner, Satchell, Middlebrooks, Jones und Webster die Ohio Players mit Bruce Napier (Trompete), Charles Dale Allen (Gesang), Marvin Pierce (Posaune) und Billy Beck (Keyboard) erneut. Ein Jahr später hatte die Formation mit ihrem zweiten Studioalbum Pain abermals einen Erfolg in den USA.

1973 landete die Gruppe mit Funky Worm ihren ersten großen Erfolgshit; der Song schaffte es auf Platz 1 in den Billboard R&B-Charts und Platz 15 der Popcharts. Außerdem wurden im selben Jahr Billy Beck durch Walter Morrison und Gregory Webster durch James Williams ersetzt. Später kamen dann noch Clarence Willis (Gitarre, Gesang) und Robert Jones (Perkussion) dazu.

Zwischen 1973 und 1976 hatten die Ohio Players sieben Top-40-Hits in den Billboard Hot 100, darunter Fire und Love Rollercoaster, die sowohl in den R&B- als auch in den Popcharts Platz 1 erreichten. Auch Sweet Sticky Thing kletterte 1975 auf die Spitzenposition der R&B-Charts, kam in den Popcharts jedoch nicht über Platz 33 hinaus.

1976 hatte die Gruppe mit Who’d She Coo? ihren einzigen Erfolg im Vereinigten Königreich, wo das Lied auf Platz 43 der Charts stieg. In den R&B-Charts war es der fünfte und letzte Nummer-eins-Hit der Ohio Players, in den Popcharts der letzte Top-20-Erfolg. Bis 1988 platzierten sich noch diverse Singles auf mittleren Positionen der R&B-Charts, lediglich O-H-I-O schaffte es 1977 in die R&B-Top-10.

Am 30. Dezember 1995 starb Clarence Satchell 55-jährig an einem Gehirnaneurysma, im November 1997 Ralph Middlebrooks 58-jährig und am 25. Dezember 2008 Robert Ward 70-jährig.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Chartplatzierungen[1][2] Anmerkungen
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten R&B
1972 Pain
Westbound 2015
177
(7 Wo.)
21
(25 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 1972
Produzenten: Billy Pittman, Herb James, Ohio Players
1972 Pleasure
Westbound 2017
63
(22 Wo.)
4
(31 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1972
Produzenten: Ohio Players
1973 Ecstasy
Westbound 2021
70
(19 Wo.)
19
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1973
Produzenten: Ohio Players
1974 Skin Tight
Mercury 705
11
(48 Wo.)
1
(46 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1974
Produzenten: Ohio Players
1974 The Ohio Players
Capitol 11291
300! 32
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1974
Reissue von Observations in Time (1969)
Produzent: Johnny Brantley
1974 Fire
Mercury 1013
1
(29 Wo.)
1
(29 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1974
Produzenten: Ohio Players
1975 Honey
Mercury 1038
2
(36 Wo.)
1
(32 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1975
Produzenten: Ohio Players
1976 Contradiction
Mercury 1088
12
(20 Wo.)
1
(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1976
Produzenten: Ohio Players
1977 Angel
Mercury 3701
41
(27 Wo.)
9
(31 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1977
Produzenten: Ohio Players
1977 Mr. Mean
Mercury 3707
68
(10 Wo.)
11
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1977
Produzenten: Ohio Players
1978 Jass-ay-lay-dee
Mercury 3730
69
(9 Wo.)
15
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1978
Produzenten: Ohio Players
1979 Everybody Up
Arista 4226
80
(14 Wo.)
19
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1979
Produzenten: Ohio Players
1981 Tenderness
Boardwalk 37090
165
(3 Wo.)
49
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1981
Produzent: Leroy „Sugarfoot“ Bonner
1988 Back
Track 58810
300! 55
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1988
Produzenten: Ohio Players

weitere Studioalben

  • 1969: Observations in Time (Capitol 192)
  • 1981: Ouch! (Boardwalk 33347)
  • 1984: Graduation (Air City 403)
  • 1996: Ol’School (Intersound 9177)

Livealben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Chartplatzierungen[1][2] Anmerkungen
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten R&B
1974 Climax
Westbound 1003
102
(8 Wo.)
24
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1974
1975 Ohio Players Greatest Hits
Westbound 1005
92
(7 Wo.)
22
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 1975
1975 Rattlesnake
Westbound 211
61
(14 Wo.)
8
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1975
1976 Ohio Players Gold
Mercury 1122
31
(17 Wo.)
10
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1976
1977 The Best of the Early Years
Westbound 304
300! 58
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1977

weitere Kompilationen

  • 1972: First Impressions (Trip 8029)
  • 1975: The Very Best Of (The World Of) Ohio Players (United Artists LA502-E)
  • 1976: 16 Greatest Hits (Trip 1623)
  • 1977: Superpack (2 LPs; Trip 3506)
  • 1980: Young and Ready (Accord 7102)
  • 1993: Orgasm: The Very Best of the Westbound Years (Westbound 062)
  • 1995: Funk on Fire: The Mercury Anthology (Mercury 28102)
  • 1997: The Best Of (Polygram Special Markets 314 520 384-2)
  • 1999: Backtracks (Renaissance 00609)
  • 2000: The Best of Ohio Players (Mercury 314 542 268-2)
  • 2002: Ohio Players (BCI Music 568)
  • 2005: Love Rollercoaster: Anthology (Goldenlane 1563)
  • 2007: The Essential Ohio Players (Mastercuts 20)
  • 2008: Gold (2 CDs; Mercury B0010821-02)

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[1][3] Anmerkungen
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten R&B
1968 Trespassin’
First Impressions
300! 50
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1967
Autoren: Ohio Players
1971 Pain (Part I)
Pain
64
(8 Wo.)
35
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1971
war bereits im Juli B-Seite von Proud Mary
Autoren: Ohio Players
1972 Got Pleasure
Pleasure
300! 45
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1972
Autoren: Ohio Players
1973 Funky Worm
Pleasure
15
(19 Wo.)
1
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: Januar 1973
Autoren: Ohio Players
1973 Ecstasy
Ecstasy
31
(15 Wo.)
12
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1973
Autoren: Ohio Players
1974 Jive Turkey (Part 1)
Skin Tight
47
(11 Wo.)
6
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1974
Autoren: Ohio Players
1974 Skin Tight
Skin Tight
13
(11 Wo.)
2
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1974
Autoren: Ohio Players
1974 Fire
Fire
1
(17 Wo.)
1
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1974
Autoren: Ohio Players
1975 I Want to Be Free
Fire
44
(7 Wo.)
6
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1975
Autoren: Ohio Players
1975 Sweet Sticky Thing
Honey
33
(8 Wo.)
1
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1975
Autoren: Ohio Players
1975 Love Rollercoaster
Honey
1
(16 Wo.)
1
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1975
Autoren: Ohio Players
1976 Rattlesnake
Rattlesnake
90
(4 Wo.)
69
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 1976
Autoren: Belda Baine, Louis Crane
1976 Fopp
Honey
30
(11 Wo.)
9
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 1976
Autoren: Ohio Players
1976 Who’d She Coo?
Contradiction
18
(16 Wo.)
1
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1976
Autoren: Ohio Players
1976 Far East Mississippi
Contradiction
300! 26
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1976
Autoren: Ohio Players
1977 Feel the Beat (Everybody Disco)
Ohio Players Gold
61
(5 Wo.)
31
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: Januar 1977
Autoren: Ohio Players
1977 Body Vibes
Angel
300! 19
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1977
Autoren: Ohio Players
1977 O-H-I-O
Angel
45
(12 Wo.)
9
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1977
Autoren: Ohio Players
1977 Merry Go Round
Angel
300! 77
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1977
Autoren: Ohio Players
1977 Good Luck Charm
Mr. Mean
300! 51
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1977
vom Soundtrack des Films Mr. Mean
Autoren: Ohio Players
1978 Magic Trick
Mr. Mean
300! 93
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1978
vom Soundtrack des Films Mr. Mean
Autoren: Ohio Players
1978 Funk-O-Nots
Jass-ay-lay-dee
300! 27
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1978
Autoren: Ohio Players
1978 Time Slips Away
Jass-ay-lay-dee
300! 53
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1978
Autoren: Ohio Players
1979 Everybody Up
Everybody Up
300! 33
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1979
Autoren: Ohio Players
1981 Try a Little Tenderness
Tenderness
300! 40
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1981
Autoren: Harold Woods, Jimmy Campbell, Reginald Connelly
Original: Ray Noble and His Orchestra, 1933
1981 Skinny
Tenderness
300! 46
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1981
Autoren: Ohio Players
1984 Sight for Sore Eyes
Graduation
300! 83
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1984
Autoren: Billy Beck, George Roebuck, Marshall Jones
1988 Sweat
Back
300! 50
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1988
Autoren: Ohio Players
1988 Let’s Play (From Now On)
Back
300! 33
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1988
Autoren: Ohio Players

weitere Singles

  • 1967: A Thing Called Love (VÖ: September)
  • 1968: It’s a Crying Shame (VÖ: Mai)
  • 1969: Here Today and Gone Tomorrow (VÖ: Januar)
  • 1969: Over the Rainbow (VÖ: Juli)
  • 1971: Proud Mary / Pain (VÖ: Juli)
  • 1972: Walt’s First Trip (VÖ: Oktober)
  • 1974: Sleep Talk (VÖ: August)
  • 1975: Happy Holidays (VÖ: Dezember)
  • 1979: Don’t Say Goodbye (VÖ: August)
  • 1984: Follow Me
  • 1997: Don’t You Know I Care

Sonstige Chartplatzierungen

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[4][5] Anmerkungen
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dance
1975 Fire
Fire
300! 10
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1974
1976 Who’d She Coo
Contradictio
43
(4 Wo.)
300! Erstveröffentlichung (UK): 18. Juni 1976

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Errungenschaft Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten R&B
Nummer-eins-Alben 01 04
Alben in den Top-10 02 08
Chartalben insgesamt 16 19

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Errungenschaft Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten R&B Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dance
Nummer-eins-Singles 02 04
Singles in den Top-10 02 10 01
Chartsingles insgesamt 01 14 29 01

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Chartquellen: Billboard Hot 100 Billboard 200
  2. a b Joel Whitburn: Top R&B Albums 1965–1998, ISBN 0-89820-134-9
  3. Joel Whitburn: Hot R&B Songs 1942–2010: 6th Edition, ISBN 978-0-89820-186-4
  4. Chartdaten UK
  5. Joel Whitburn: Hot Dance/Disco 1974–2003, ISBN 978-0-89820-156-7

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]