Axel Koch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Axel Koch (* 21. April 1967 in Hannover) ist ein deutscher Psychologe, Hochschullehrer und Autor.

Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Axel Koch ist seit 2012 Professor für Training und Coaching an der Hochschule für angewandtes Management in Ismaning. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Arbeits- und Organisationspsychologie mit Themen wie Führung und Kommunikation, Arbeit und Gesundheit (gesunde Führung, Work-Life-Balance, Stress und Burnout) sowie nachhaltige Personalentwicklung.

Zuvor war er Professor für Wirtschaftspsychologie an der SRH Fernhochschule Riedlingen. Außerdem war er "Senior Consultant" bei einer auf "Leadership" spezialisierten Münchener Unternehmensberatung sowie Trainer und Personalentwickler in einem internationalen Distributionsunternehmen. Dabei begleitete er die Einführung von Performance Management.

Axel Koch ist vor allem durch das Sachbuch „Die Weiterbildungslüge“ (alias R. Gris, 2008) bekannt. Ein Jahr danach gab er seinen Namen bekannt und trat bei einer Jahresfeier der Handelskammer Hamburg öffentlich mit einem Vortrag auf. Laut der Zeitschrift Organisationsentwicklung, gehört er zu den „wichtigsten Vordenkern zu den wesentlichen Fragen zur Zukunft von HR“[1]

In seiner Forschung befasst sich Koch mit dem Thema „Nachhaltige Personalentwicklung“. Koch hat im Jahr 2009 den Begriff "Transferstärke" geprägt und meint damit ein Bündel an Einstellungen und Fertigkeiten, die eine Person haben muss, damit es ihr gelingt, Lernerkenntnisse selbstverantwortlich und nachhaltig in die Praxis umzusetzen. Personalentwicklungsmaßnahmen sollen effektiver werden.[2][3][4][5]

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Transferstärke-Methode: Mehr Lerntransfer in Trainings und Coachings. Mit Online-Materialien. Weinheim und Basel 2018, Beltz Verlag, ISBN 978-3-407-36658-0 (Print), ISBN 978-3-407-63097-1 (PDF), ISBN 978-3-407-36691-7 (EPUB)
  • Change mich am Arsch: Wie Unternehmen ihre Mitarbeiter und sich selbst kaputtverändern. Berlin 2017, Econ Verlag, ISBN 978-3-430-20245-9
  • Gris, R. (Pseudonym) 2008: Die Weiterbildungslüge. Warum Seminare Kapital vernichten und Karrieren knicken. Frankfurt am Main: Campus Verlag, ISBN 978-3-593-38679-9
  • Humorvoll und unterhaltsam reden. Wie Sie mit Infotainment Lust auf Zuhören machen. Hörbuch. Audiotrain, Berlin 2007, ISBN 978-3-940778-04-8
  • Erfassung der Stressoren und Stressabbau im Call Center. Eine empirische Untersuchung zur Wirksamkeit eines Interventionsprogramms am Beispiel eines Inbound-Call-Centers. (zugl. Diss.) Verlag Kovac, Hamburg 2005, ISBN 3-8300-2140-2
  • Infotainment in Seminar und Präsentation. Verlag managerSeminare 2004, ISBN 3-936075-11-5
  • So überzeugen Sie am Telefon. Kundenorientierter, effizienter, erfolgreicher. Falken 2001, ISBN 3-635-60644-8
  • Ausgepowert. Hilfen bei Stress, Burnout und innerer Kündigung. Gabal 2000, ISBN 3-89749-083-8
  • Richtig mit Patienten reden. Praktische Tipps für konkrete Situationen. Bibliomed-Verlag 1999, ISBN 3-89556-016-2

Aufsätze

  • Mehr Praxiswirkung und Umsetzungserfolg in der Weiterbildung durch den Transferstärke-Test. In: SEM-Radar. Zeitschrift für Systemdenken und Entscheidungsfindung im Management. 10. Jg., 1-2011, S. 85–120
  • Ist Zeitmanagement lernbar, wenn man keine Zeit hat? Neue Wege für mehr Lerneffizienz im (Fern-)Studium. In: Effizienz im Studium. 20.–21. April 2010
  • Personaltraining. In: Multimedia- und Call Center. Hrsg. Ingo Grewenig. S. 201–236. Heidelberg 2002, C. F. Müller

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.fachverlagshop.de/organisationsentwicklung/dossiers/organisationsentwicklung-dossier-2/183417
  2. vgl. Koch, Axel im Videobeitrag [1]
  3. 3. Preis dokumentiert
  4. zur Transferstärke-Methode
  5. weiterer Beleg für den 3. Preis