Bänderschnecken

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bänderschnecken
Hain-Bänderschnecke (Cepaea nemoralis)

Hain-Bänderschnecke (Cepaea nemoralis)

Systematik
Überordnung: Heterobranchia
Ordnung: Lungenschnecken (Pulmonata)
Unterordnung: Landlungenschnecken (Stylommatophora)
Überfamilie: Helicoidea
Familie: Schnirkelschnecken (Helicidae)
Gattung: Bänderschnecken
Wissenschaftlicher Name
Cepaea
Held, 1837

Die Bänderschnecken (Cepaea) sind eine Gattung der Landlungenschnecken (Stylommatophora) aus der Familie der Schnirkelschnecken (Helicidae).

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gattung ist durch kugelige Gehäuse mit meist auffälligen braunen Streifen entlang des Gehäuses gekennzeichnet. Von dieser Bänderung rührt der Name der Gattung her. Allerdings gibt es auch rein gelbe oder rosafarbene Exemplare. Der ausgeprägte Polymorphismus in der Gehäusefärbung wird als Antwort auf die Selektion von Räubern wie der Singdrossel, aber auch als Anpassung an unterschiedliche Temperaturen ihrer Lebensräume interpretiert.

Vorkommen und Lebensweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gattung kommt in Europa und verschleppt in Nordamerika vor[1]. Die Tiere leben auf Wiesen, in Wäldern, Parks und Gärten. Ihre Aktivitätsperiode reicht in West- und Mitteleuropa von März bis Oktober. Anschließend gehen sie in eine Kältestarre, die ca. fünf Monate anhält.

Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gattung der Bänderschnecken war bisher in Europa durch vier Arten vertreten. Nach molekulargenetischen Untersuchungen 2015/16 müssen nun zwei Arten anderen Gattungen zugewiesen werden.[2][3] In der Gattung Cepaea verbleiben nur noch zwei Arten (sowie einige fossile Arten):

Die Gerippte Bänderschnecke wurde in die Gattung Caucasotachea C. Boettger, 1909 transferiert (Caucasotachea vindobonensis) und die Wald-Schnirkelschnecke in die Gattung Macularia Martens, 1850 (Macularia sylvatica).[2][3]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rosina Fechter & Gerhard Falkner: Weichtiere. Mosaik-Verlag, München 1990 (Steinbachs Naturführer 10), 287 S. ISBN 3-570-03414-3

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Aydin Örstan: Gastropoda, Pulmonata, Helicidae, Cepaea nemoralis (Linnaeus, 1758): New records for Montreal, Canada. Check List, 6(1): 54-55, 2010 PDF (Memento des Originals vom 13. November 2010 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.checklist.org.br
  2. a b Marco T. Neiber, Bernhard Hausdorf: Molecular phylogeny reveals the polyphyly of the snail genus Cepaea (Gastropoda: Helicidae). Molecular Phylogenetics and Evolution, 93: 143–149, 2015 doi:10.1016/j.ympev.2015.07.022
  3. a b Marco T. Neiber, Christina Sagorny, Bernhard Hausdorf: Increasing the number of molecular markers resolves the phylogenetic relationship of ‘Cepaea’ vindobonensis (Pfeiffer 1828) with Caucasotachea Boettger 1909 (Gastropoda: Pulmonata: Helicidae). Journal of Zoological Systematics and Evolutionary Research, 54(1): 40-45, 2016 doi:10.1111/jzs.12116

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bänderschnecken (Cepaea) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien