Bärenquell-Brauerei

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die südlichen Brauereigebäude an der Schnellerstraße

Die Bärenquell-Brauerei war bis zu ihrer Schließung am 1. April 1994 eine Brauerei im Berliner Ortsteil Niederschöneweide des Bezirks Treptow-Köpenick.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Maschinen- und Sudhaus der Brauerei kurz vor 1910

Der Komplex an der heutigen Schnellerstraße, in unmittelbarer Nachbarschaft zur historischen Ausflugsgaststätte Neuer Krug gelegen, entstand als Brauerei Borussia, die von Max Meinert und dem Braumeister Alex Kampshenkel[1] 1882 gegründet worden war.

1898 wurde die Borussia-Brauerei durch die Schultheiss-Brauerei AG aufgekauft, die den Standort als Brauerei Schultheiss, Abteilung IV fortführten und erweiterten. Dabei wurde zusätzlich zur schmalen Fläche zwischen Spree und damaliger Berliner Straße (heute Schnellerstraße) ein weiteres Grundstück in nordwestlicher Richtung erworben. Die Aufgabe des Standortes im Schultheiß-Verbund war die Versorgung des Berliner Umlandes. 1949 erfolgte die Umbenennung in Schultheiss-Brauerei Niederschöneweide, 1954 schließlich in VEB Schultheiss-Brauerei Niederschöneweide. Aufgrund eines Magistrats-Beschlusses vom 26. März 1959 wurden die sechs Ost-Berliner Brauereien als juristische Personen mit Wirkung vom 1. April 1959 aufgelöst. An ihre Stelle trat mit gleicher Wirkung die VEB Berliner Brauereien und wurde damit Rechtsnachfolger. Die Produktionsstätte Niederschöneweide bekam neu den Namen Bärenquell-Brauerei.

Nach dem Ende der DDR übernahm 1990 die Treuhandanstalt den Volkseigenen Betrieb und privatisierte ihn als Bärenquell Brauerei Berlin GmbH mit dem Produkt Bärenquell Berliner Pilsener Spezial. 1991 erwarb schließlich die hessische Henninger Bräu AG die Marke und führte die Produktion am Standort Niederschöneweide zunächst weiter fort. 1993 stellte noch die Henninger Bräu AG einen Bauantrag, für den einige historische Gebäude hätten weichen müssen, der vom Bezirksamt Treptow mit dem Verweis auf den Denkmalschutz abgelehnt wurde. Zum 1. April 1994 wurde schließlich die Bierproduktion ganz eingestellt. Lediglich der Vertrieb von Henninger blieb einige Jahre weiter am Standort. Die weitere Bierproduktion von Bärenquell erfolgte zunächst in Kassel, ersetzt wurde dabei im Untertitel Berliner Pilsener Spezial das Wort „Berliner“ durch „Original“.

Nachdem Henninger zunehmend in finanzielle Probleme geriet, letztlich auch selber von seinem hessischen Konkurrenten Binding-Brauerei übernommen wurde, verkaufte man die Rechte an Bärenquell an die Brauhaus Preussen Pils GmbH in Pritzwalk. Diese produzierte es dort als weitere Marke neben der Hausmarke Preussen Pils. Die Oettinger Brauerei kaufte im Jahr 2006 die Preussen Pils GmbH und stellte Ende 2008 die Produktion in Pritzwalk ein, so dass seit 2009 kein Bier der Marke Bärenquell mehr produziert wird.

Architektur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Architekten und Baumeister wirkten an der seit den 1980er Jahren denkmalgeschützten Anlage vor allem Robert Buntzel, Emil Holland und H. O. Obrikat.[2] Ein Großteil der Gebäude auf dem Gelände stammt aus dieser Zeit, während von der eigentlichen Brauerei Borussia nur noch zwei Gebäude erhalten sind, das Beamtenwohnhaus (1882), einst Wohnsitz des Braumeisters und weiterer Bediensteter, und das Verwaltungsgebäude (1888), Sitz des Direktors. Die beiden Letzteren sind in Planungen für das Gelände vom Abriss bedroht.

Der Brauereikomplex an der Schnellerstraße 137 umfasst im Einzelnen unter anderem

  • das Beamtenwohnhaus (1882), Backsteingebäude mit betontem Mittelresalit, von Robert Buntzel
  • das Verwaltungsgebäude (1888), im Neorenaissancestil mit Turmaufsatz, von Robert Buntzel
  • das Flaschenlagergebäude (1901), mit historisierender neugotischer Begrenzungsmauer, von H. O. Obrikat
  • die Fassfabrik und Fassholzlager (1902), langgestreckter neugotischer Flügelbau zur Straße hin, von H. O. Obrikat
  • das Sud- und Maschinenhaus (1906), zentrales Brauereigebäude als viergeschossiger Mittelbau im Stile der Neugotik mit burgenartigem Erscheinungsbild, von H. O. Obrikat
  • den Pferdestall mit Wasserturm (1910), im Stile der Neugotik, von H. O. Obrikat
  • den Flaschenbierkeller mit Verladestation (1914)
  • die Lagergebäude (1920)
  • das Werkstattgebäude (1927), im Stile des Expressionismus
  • das Wohnhaus (1927)
  • das Bierlager mit Kühlturm (1928), im Stile des Expressionismus
  • das Neues Sudhaus (1969), anstelle des ehemaligen Kesselhauses errichtet im Stile der internationalen Moderne.

Zustand und Planungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis 2013 fand ein Bebauungsplanverfahren für die Errichtung eines Baumarktes statt. Dabei sollten mehrere Gebäude, wie auch die an der Straßenfront zur Schnellerstraße aus den Jahren 1882 bis 1902, aus dem Denkmalschutz entlassen und zugunsten eines Neubaus abgerissen werden. Erhalten bleiben sollten lediglich das Maschinen- und Sudhaus sowie das Bierlager mit Kühlturm auf der südöstlichen Seite des Komplexes. Nach einem erneuten Eigentümerwechsel sind die bisherigen Planungsarbeiten hinfällig. Der neue Eigentümer soll dem Bezirk im Lauf des Jahres 2015 ein neues Nutzungskonzept vorlegen.[3]

Statt Erhaltung und Instandsetzung haben Vandalismus, Brandstiftung und Diebstahl zum Verfall der Gebäude beigetragen. So wurden die meisten Kupfer-Kabel, viele Kanalabdeckungen und anderes von Metalldieben entwendet.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bärenquell-Brauerei – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kampshenkel, Alex. In: Adreßbuch für Berlin und seine Vororte, 1900, Teil 1, S. 700.
  2. Obrikat, H. O. In: Adreßbuch für Berlin und seine Vororte, 1900, Teil 1, S. 1118. „Architect und Maurermeister, [auch] vereidigter Kreistaxator“.
  3. Ehemalige Bärenquell-Brauerei - Nachnutzung wieder offen auf sanierungsgebiet-niederschoeneweide.de; abgerufen am 1. April 2015.

Koordinaten: 52° 27′ 36″ N, 13° 30′ 23″ O