Bürstädter Zeitung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bürstädter Zeitung
Logo
Beschreibung deutsche Tageszeitung
Verlag VRM GmbH & Co. KG
Erstausgabe 19. November 1910
Erscheinungsweise täglich Montag bis Samstag
Chefredakteur Friedrich Roeingh
Herausgeber VRM GmbH & Co. KG
Weblink buerstaedter-zeitung.de

Die Bürstädter Zeitung ist eine deutschsprachige Lokalzeitung, die in der hessischen Stadt Bürstadt erscheint. Seit 2001 wird sie von der VRM GmbH & Co. KG herausgegeben.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bürstädter Zeitung wurde am 19. November 1910 durch den Verleger Matthias Träger ins Leben gerufen. Anfangs erschien die damals vierseitige Zeitung dreimal in der Woche. Ab 1926 erschien sie täglich. 1935 wurden dem Verleger Franz Träger die Verlagsrechte entzogen, wahrscheinlich aufgrund von einer in der Bürstädter Zeitung veröffentlichten Kritik über Adolf Hitlers Buch "Mein Kampf". Fortan erschien die Bürstädter Zeitung lediglich als Unterausgabe der Wormser Zeitung. Mit dem Bombenangriff auf das Verlagsgebäude in Worms 1943 fand die Produktion der Zeitungen jedoch ein Ende. Erst sechs Jahre später, 1949, etablierte sich die Bürstädter Zeitung wieder von Neuem. Verlegt wurde die Zeitung weiterhin von der Familie Träger. Im Jahr 2000 wurde die Bürstädter Zeitung von der VRM GmbH & Co. KG übernommen.[1][2][3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Radon, Uwe: Verlag, Verbot, Verantwortung. Von der Gründung der BZ in Wilhelminischer Zeit bis zur Gegenwart, in: Bürstädter Zeitung. Jubiläumsbeilage zum 100-jährigen Bestehen der Bürstädter Zeitung vom 19. November 2010.
  2. Wie alles in St. Elisabeth begann, in: Wochenblatt Ried vom 14. August 2013, S. 12.
  3. Radon, Uwe: Bobbele und Steffi, in: Bürstädter Zeitung vom 31. Dezember 2010, S. 10.