Bürstenmassage

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eine Bürstenmassage ist eine manuelle Massage mit Hilfe einer geeigneten Körperbürste aus Naturborsten, mit einem Luffaschwamm oder Massageprodukten aus Naturfasern wie Sisal. Die klassische Bürstenmassage wird trocken ausgeführt. Die Massage erfolgt mittels kreisenden oder streichenden Bewegungen zur Körpermitte, wobei an den Unterschenkeln begonnen wird.

Das Bürsten der Haut regt den Kreislauf an, reguliert den Blutdruck und soll anregend auf die Organe wirken. Gleichzeitig handelt es sich dabei um ein Peeling der Haut.

Eine Variante der Bürstenmassage ist ein Bürstenbad in der Badewanne bei einer Wassertemperatur von 36 °C bis 38 °C. Die Dauer beträgt 15 Minuten.

Das Bürstenbad ist indiziert bei leichteren Leistungsschwächen des Herz-Kreislaufsystems, Bluthochdruck, peripheren Durchblutungsstörungen, Rekonvaleszenz nach Krankheiten, gestörter Hautfunktion und Hautkrankheiten.

Quellen[Bearbeiten]

Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!