BDSW Bundesverband der Sicherheitswirtschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bundesverband der Sicherheitswirtschaft
(BDSW)
Logo
Rechtsform Eingetragener Verein
Sitz Frankfurt am Main[1]
Gründung 1904
Ort Köln
Präsident Gregor Lehnert[2]
Geschäftsführer Harald Olschok
Mitglieder 800
Website www.bdsw.de

Der Bundesverband der Sicherheitswirtschaft (BDSW, bis August 2011 „Bundesverband Deutscher Wach- und Sicherheitsunternehmen e.V.“ (BDWS)) mit Sitz in Frankfurt am Main[3] ist ein Wirtschaftsverband, der die Interessen von Unternehmen aus der Sicherheitswirtschaft vertritt. Gleichzeitig ist er ein Arbeitgeberverband und tritt somit auch als Sozialpartner und Tarifvertragspartei in dieser Branche auf.

Die deutsche Sicherheitswirtschaft beschäftigt circa 250.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2013 über 12 Milliarden Euro Umsatz. Davon entfällt der größte Anteil auf die Sicherheitsdienstleistungen. Private Sicherheitsdienstleister beschäftigten derzeit bundesweit ca.220.000 Sicherheitsmitarbeiter und erwirtschaften einen Umsatz von rund 5,7 Mrd. Euro somit repräsentieren sie mehr als 45 Prozent des Umsatzvolumens der Sicherheitswirtschaft.

Der Verband besteht seit Gründung seines Vorgängerverbandes in Köln seit 1904 und vertritt knapp 900 Mitgliedsunternehmen aus allen Bereichen der Sicherheitswirtschaft. Im Kernbereich Sicherheitsdienstleistungen erwirtschafteten die Mitglieder 2015 mehr als 80 Prozent des Branchenumsatzes. Kernkompetenzen und Leistungsschwerpunkte liegen dabei im Schutz Kritischer Infrastrukturen, wie Kerntechnische Anlagen, Militärische Liegenschaften, Verkehrsflughäfen sowie dem Öffentlichen Personenverkehr, Alarmaufschaltung und -intervention sowie dem Schutz von Flüchtlingsunterkünften.

Aufgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verband vertritt die Interessen seiner Mitglieder gegenüber öffentlichen Stellen und in der Öffentlichkeit. Er unterrichtet die Mitglieder über branchenspezifische Anordnungen und Vorschriften, betreut sie in gewerblichen Angelegenheiten und verfolgt insbesondere Handlungen unlauteren Wettbewerbs. Zudem arbeitet der Verband an der Qualitätsverbesserung der von den Betrieben des Wach- und Sicherheitsgewerbes erbrachten Sicherheitsdienstleistungen.

Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Präsidium, das alle drei Jahre von der Mitgliederversammlung gewählt wird, besteht aus einem Präsidenten und sechs Vizepräsidenten. Der Vorstand besteht aus dem Präsidium und den Landesgruppenvorsitzenden der 15 Landesgruppen (die Landesgruppen entsprechen den Bundesländern, mit der Ausnahme, dass Rheinland-Pfalz und Saarland zu einem Landesverband zusammengefasst sind). Sitz des Verbandes ist Frankfurt am Main. Die Hauptgeschäftsstelle befindet sich in Bad Homburg vor der Höhe. Seit 2011 verfügt der Verband über ein Hauptstadtbüro in Berlin.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem 1901 in Hannover und Köln die ersten deutschen Wach- und Sicherheitsunternehmen gegründet wurden, schlossen sich einige 1904 zur „Zentralstelle der vereinigten Wach- und Schließgesellschaften (Kölner Verband)“ zusammen. Nach Ende des Zweiten Weltkrieges wird 1948 der„ Zentralverband des Deutschen Bewachungsgewerbes e.V.“ als Spitzenorganisation der deutschen Bewachungsunternehmen in Frankfurt am Main gegründet. 25 Jahre später nennt sich der Zentralverband 1973 in „Bundesverband Deutscher Wach- und Sicherheitsunternehmen e.V.“ (BDWS) um. Im Oktober 1990 macht eine Satzungsänderung die Aufnahme von Mitgliedern aus den Neuen Bundesländern möglich. Am 26. Mai 2011 hat die Mitgliederversammlung die Umbenennung in den heutigen Namen und damit auch eine Ausweitung der Verbandsziele und der Zielgruppe beschlossen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Stephan Jegielka: „Lebhafte Heilrufe“- Die Gründung des Reichseinheitsverbandes des Deutschen Bewachungsgewerbes e. V. 1933, in: Rundbrief 3/4 AG Rechtsextremismus/Antifaschismus, Berlin 2012, S. 53–59.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.bdsw.de/images/downloads/Satzung_BDSW.pdf
  2. http://www.bdsw.de/der-bdsw/praesidium
  3. http://www.bdsw.de/images/downloads/Satzung_BDSW.pdf