BSC Rehberge 1945

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
BSC Rehberge
Logo BSC Rehberge 1945.jpg
Basisdaten
Name Berliner Sport-Club Rehberge 1945 e.V.
Sitz Berlin-Wedding
Gründung 1945
Website www.bsc-rehberge.com
Erste Mannschaft
Spielstätte Stadion Rehberge
Plätze 2500
Liga Landesliga Berlin
2016/17 12. Platz
Heim
Auswärts

Der BSC Rehberge 1945 ist ein deutscher Sportverein aus Berlin-Wedding. Heimstätte des Clubs ist das Stadion Rehberge, welches sich im Volkspark Rehberge befindet.

Fußballabteilung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der BSC Rehberge wurde 1945 nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges unter der Bezeichnung SG Rehberge gegründet. Die Sportgruppe setzte sich überwiegend aus Spielern der beiden ehemaligen Berliner Clubs BFC Columbia 1935 und Helios 1919 Berlin zusammen. Die SG Rehberge trat nicht sofort im höherklassigen Berliner Fußball in Erscheinung, etwaige Teilnahmen an der Berliner Stadtliga fanden nicht statt.

Ab 1947 trat der Club kurzzeitig als BFC Rehberge auf, fusionierte aber 1951 mit dem SC Rehberge zum BSC Rehberge. Dem BSC gelang auch im Fusionsjahr der erstmalige Aufstieg in die Amateurliga Berlin, in welcher der Club mit mehreren Unterbrechungen bis 1974 agierte. Beste Platzierungen waren in den Spielzeiten 1953/54 sowie 1954/55 jeweils vierte Plätze. Rehberge hatte hinter den späteren Aufsteigern Hertha Zehlendorf und BFC Südring allerdings deutlichen Rückstand, zu einem eventuellen Aufstieg bestand keine realistische Chance.

1974 stieg der BSC bedingt durch die Ligareform (Abschaffung der Regionalliga Berlin) letztmals aus der Amateurliga ab. 1983 meldete sich Rehberge für eine Spielzeit in der Fußball-Oberliga Berlin zurück. Mit lediglich neun Saisonpunkten stieg der BSC gemeinsam mit Preußen Wilmersdorf postwendend wieder ab. Im Anschluss versank der Club im unterklassigen Fußball West-Berlins. Seit der Saison 2015/16 spielt der BSC in der Landesliga Berlin.

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Teilnahme Oberliga Berlin: 1983/84
  • Teilnahme Amateurliga Berlin: 1950/51 bis 1958/59, 1965/66, 1966/67, 1973/74

Badminton-Abteilung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf überregionale Erfolge kann insbesondere die Badmintonabteilung des Vereins verweisen. Die größten Erfolge wurden in den 1960er Jahren erzielt. So wurde das Team aus dem Wedding 1965, 1966, 1968 und 1969 Dritter der deutschen Mannschaftsmeisterschaften. Hinzu kommen noch Medaillengewinne von Sportlern des BSC Rehberge bei den deutschen Meisterschaften im Damen-Doppel und im Mixed.

Lacrosse-Abteilung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2002 gibt es im BSC Rehberge den Lacrosse-Verein Victoria Lacrosse, der zunächst ein Herrenteam und im Jahr 2011 auch ein Damenteam etablierte. Beide Teams sind erfolgreich im Ligabetrieb des DLaxV tätig. Während das Herrenteam aktuell mit einer Mannschaft in der 1. Bundesliga Nord/Ost vertreten ist, haben die Damen inzwischen eine erste Mannschaft ausschließlich mit Mitgliedern des eigenen Vereins und eine zweite Mannschaft als Spielgemeinschaft in der 1. Bundesliga Ost.[1]

Die Victoria ist der Patron und Namensgeber von Victoria Lacrosse. Der Siegesspeer und Lorbeerkranz in der Hand der Victoria symbolisieren den Siegeswillen und die Spielstärke der Victorianer. Der Verein nimmt damit Bezug auf die 8,30 Meter hohe und 35 Tonnen schwere Statue der Victoria auf der Berliner Siegessäule.

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • In der Saison 05/06 wurde Victoria Lacrosse Meister ODLL.
  • In der Saison 06/07: Vizemeister ODLL.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Victoria – Victoria Lacrosse. Abgerufen am 17. Februar 2018 (deutsch).