Babīte-See

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Babītes ezers
Geographische Lage Semgallen, Lettland
Abfluss Varkaļi Kanal, Lielupe
Daten
Koordinaten 56° 55′ 0″ N, 23° 45′ 0″ OKoordinaten: 56° 55′ 0″ N, 23° 45′ 0″ O
Babīte-See (das lettische Flußsystem)
Babīte-See
Höhe über Meeresspiegel f10,2 m
Fläche 25,56 km² (1998)dep1
Länge 14,0 kmdep1
Maximale Tiefe 1,7 m
Vorlage:Infobox See/Wartung/NACHWEIS-FLÄCHEVorlage:Infobox See/Wartung/NACHWEIS-MAX-TIEFE

Der Babīte-See (lettisch: Babītes ezers) ist ein großer See in Lettland etwa 25 km westlich der Hauptstadt Riga.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der flache Lagunensee verläuft parallel zum Unterlauf der Lielupe (dt.: Kurländische Aa). Die Zuflüsse sind Gate, Dzilnupe und Neriņa. Die einzige Insel im See hat eine Fläche von 27 Hektar. Seit dem 19. Jahrhundert wurde der Abfluss in die Lielupe mehrmals durch Kanalbauten weiter nach Osten verlegt. Seit dem Bau des Varkaļi-Kanals 1988 wird der Durchfluss auf der gesamten Seelänge gewährleistet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am Nordufer des Babīte-Sees stand im 13. Jahrhundert eine in den Urkunden als „Castrum Babat“ bezeichnete Burg. Dort berührten sich die Einflusszonen der Stadt Riga und des Bistums Semgallen.[1]

Flora und Fauna[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Flache Stellen sind mit Schilfrohr bewachsen.

Im See sind 17 verschiedene Fischarten nachgewiesen. Für Zugvögel hat der See als Sammel- und Durchgangsort eine wichtige Funktion. Der Großteil des Sees steht unter Naturschutz.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Guntis Kavacs (Hrsg.): Latvijas daba. Enciklopēdija. 6 Bände. Latvijas Enciklopdija u. a., Rīga 1994–1998, ISBN 5-89960-049-7.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bericht über die Versammlung der Gesellschaft für Geschichte und Alterthumskunde der Ostseeprovinzen Rußlands. In: Düna-Zeitung vom 3. August 1906, S. 6.