Lielupe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lielupe
Karte
Daten
Lage Lettland
Flusssystem Lielupe
Zusammenfluss von Nemunėlis und Mūša bei Bauska
56° 24′ 9″ N, 24° 9′ 22″ O
Mündung zwischen Jūrmala und Riga in die Rigaer BuchtKoordinaten: 57° 0′ 31″ N, 23° 55′ 59″ O
57° 0′ 31″ N, 23° 55′ 59″ O
Mündungshöhe m
Höhenunterschied 10,8 m
Länge 119 km[1]
Einzugsgebiet 17600 km²[1]
Abfluss[1]
Lage: 110 km oberhalb der Mündung
MQ
63 m³/s
Abfluss MNQ
MQ
MHQ
10,6 m³/s
106 m³/s
1380 m³/s
Großstädte Riga
Mittelstädte Jūrmala, Jelgava
Kleinstädte Bauska
Die Lielupe bei Jelgava cLielupe Baltic Sea aerial.jpg c=Mündung der Lielupe, während der Arm namens Buļļupe ostwärts Richtung Daugava fließt.

Die Lielupe bei Jelgava cLielupe Baltic Sea aerial.jpg c=Mündung der Lielupe, während der Arm namens Buļļupe ostwärts Richtung Daugava fließt.

Flusseinzugsgebiet des

Flusseinzugsgebiet des

Die Lielupe (wörtlich: „Großfluss“; deutscher Name: Kurländische Aa) ist ein Fluss in der historischen Landschaft Semgallen (lettisch: Zemgale) in Lettland.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Lielupe entsteht aus der Vereinigung der beiden in Litauen entspringenden Flüsse Nemunėlis (lettisch: Mēmele) und Mūša (lett.: Mūsa) bei Bauska. Von dort fließt sie in Richtung Norden. Nach Mežotne erweitert sich das Tal und mündet zwischen Riga und Jūrmala in die Rigaer Bucht und die Daugava (deutsch: Düna).

Bereits bei Bauska ist der Fluss wasserreich und 90 Meter breit. Die Lielupe hat über 250 Zuflüsse. Die größten sind Mūsa, Mēmele, Iecava und Svēte.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Frühling tritt der Fluss gewöhnlich wegen gestautem Eis über die Ufer. Bei starken Regenfällen kommen auch im Sommer Überflutungen vor. Um die Schäden für die Landwirtschaft zu verringern, wurden an vielen Stellen Schutzdämme errichtet. Durch die Intensivierung der Landwirtschaft hat das Wasser hohe Werte an Stickstoff und Phosphor.

Die Wassertiefe beträgt zwischen 5 und 15 Meter, was den Fluss schiffbar macht. Ein Problem stellen allerdings Sandbänke dar, die sich in den letzten Jahren an der Mündung gebildet haben.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Lielupe mündete früher in die Daugava. Erst 1755 bildete sich bei einem Frühlingshochwasser die heutige Mündung ins Meer. Die Verbindung zur Daugava, der Fluss Buļļupe (Bulleraa), besteht noch.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Lielupe – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Artikel Lielupe in der Großen Sowjetischen Enzyklopädie (BSE), 3. Auflage 1969–1978 (russisch)http://vorlage_gse.test/1%3D070204~2a%3D~2b%3DLielupe