Backdoor-Pilot

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Backdoor-Pilot (zu Deutsch etwa: „Hintertür-Serienstart“) ist eine Marketingstrategie, um den Beginn einer neuen Fernsehserie zu bewerben. Backdoor-Pilots sind eine besondere Form des Ablegers von Fernsehserien. Beim Backdoor-Pilot lässt man in einer etablierten Fernsehserie Figuren aus einer neuen Serie auftreten (Crossover) – entweder vor oder unmittelbar nach der Premiere der neuen Serie, meist aber nur über einen eng begrenzten Zeitraum hinweg, oft nur für eine einzige Folge. In der Handlung der Ursprungsserie wird so sinnbildlich eine „Hintertür“ für die neue Fernsehserie geöffnet; beide Serien spielen folglich im selben Serienuniversum. Diese Form wird genutzt, um Fans den Einstieg in eine zusätzliche Serie schmackhaft zu machen. Die im Backdoor-Pilot auftretenden Figuren der neuen Serie sind zuvor entweder unbekannt und kommen von außerhalb (Bsp. CSI) oder sie waren fester Bestandteil der Mutterserie, verabschieden sich und bauen eine neue Existenz in einer anderen Umgebung auf, die dann in der neuen Serie weiter verfolgt wird (Bsp. Private Practice).

Beispiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rüdiger Petersen: „Serien-Spin-Off“ als Strategie der Programmentwicklung, Institut für Rundfunkökonomie an der Universität zu Köln, Köln 2004. ISBN 3-934156-84-3 (auch als Online-Text, PDF-Datei)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]