Bacteroidales

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bacteroidales
Bacteroides biacutis

Bacteroides biacutis

Systematik
Domäne: Bakterien (Bacteria)
Abteilung: Bacteroidetes
Klasse: Bacteroidia
Ordnung: Bacteroidales
Wissenschaftlicher Name der Klasse
Bacteroidia
Krieg 2012
Wissenschaftlicher Name der Ordnung
Bacteroidales
Krieg 2012

Die Bacteroidales bilden eine Ordnung innerhalb der Abteilung der Bacteroidetes. Sie ist die einzige Ordnung der Klasse Bacteroidia.

Erscheinungsbild[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gram-Test ist negativ. Es sind kokkenförmige und stäbchenförmige Arten vorhanden. Auch fusiforme (spindelförmige) Stäbchen kommen vor, z.B. Tannerella forsythia. Sporen werden nicht gebildet. Einige Arten sind durch Gleitbewegungen motil (beweglich), andere sind unbeweglich.

Vorkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Arten sind in vielen verschiedenen Habitaten zu finden. So wurden Arten von Marinilabilia aus Meereschlamm isoliert. Arten von Blattabacterium (Familie Blattabacteriaceae) wurden in Termiten und Schaben gefunden und Bacteroides im menschlichen Darm.

Pathogenität[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Innerhalb der Bacteroidia sind auch einige Menschen krankheitserregende (pathogene) Arten vorhanden. So sind Bacteroides fragilis und Bacteroides thetaiotaomicron opportunistische Krankheitserreger des Menschen.

Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Klasse Bacteroidia enthält nur eine Ordnung, die Bacteroidales. Die Systematik im Einzelnen:[1]

Ökologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die einzelnen Arten sind meist anaerob. Auch fakultativ anaerobe, d.h. fähig Sauerstoff zu tolerieren, sind vorhanden. Die anaerobe Gattung Bacteroides ist im menschlichen Darm mit 10 11 Zellen pro Gram die häufigste Bakterienart. [2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Systematik nach National J.P. Euzéby: List of Prokaryotic names with Standing in Nomenclature (LPSN) (Stand: 16. Dezember 2015)
  2. Katharina Munk (Hrsg.): Taschenlehrbuch Biologie: Mikrobiologie. Thieme Verlag Stuttgart 2008, ISBN 978-3-13-144861-3

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • George M. Garrity: Bergey's Manual of Systematic Bacteriology. Volume 5. The Bacteroidetes, Spirochaetes, Tenericutes (Mollicutes), Acidobacteria, Fibrobacteres, Fusobacteria, Dictyoglomi, Gemmatimonadetes, Lentisphaerae, Verrucomicrobia, Chlamydiae, and Planctomycetes. 4. Auflage. Springer, New York, ISBN 978-0-387-95042-6
  • Martin Dworkin, Stanley Falkow, Eugene Rosenberg, Karl-Heinz Schleifer, Erko Stackebrandt (Hrsg.) The Prokaryotes, A Handbook of the Biology of Bacteria. Volume 7. ISBN 978-0-387-33493-6