Badminton-Europapokal 2002

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die 25. Auflage des Badminton-Europapokals fand 2002 in Berlin statt. Der gastgebende Verein BC Eintracht Südring Berlin scheiterte wie im Vorjahr in der Gruppenphase. Entscheidend war die Niederlage gegen den späteren Turniersieger aus Russland Lok Record Moskau, der im Finale den schwedischen Verein Fyrisfjädern Uppsala knapp mit 4:3 besiegte. Der dänische Titelverteidiger Kastrup-Magleby BK unterlag im Halbfinale dem späteren Sieger. Der zweite deutsche Vertreter TuS Wiebelskirchen scheiterte ebenfalls in der Gruppenphase.

Die Ergebnisse[Bearbeiten]

Gruppe A
BC Amersfoort NiederlandeNiederlande 5–2 BK-1973 Deltacar Benatky TschechienTschechien
BC Amersfoort 5–2 Tartu University SC EstlandEstland
BC Amersfoort 6–1 BC Jezica SlowenienSlowenien
BK-1973 Deltacar Benatky 4–3 Tartu University SC
BK-1973 Deltacar Benatky 4–3 BC Jezica
Tartu University SC 4–3 BC Jezica
Gruppe B
Lok Rekord Moskau RusslandRussland 4–3 BC Eintracht Südring Berlin DeutschlandDeutschland
Lok Rekord Moskau 7–0 TBC Reykjavik IslandIsland
Lok Rekord Moskau 7–0 Sandefjord BK NorwegenNorwegen
Eintracht Südring Berlin 7–0 TBC Reykjavik
Eintracht Südring Berlin 7–0 Sandefjord BK
TBC Reykjavik 5–2 Sandefjord BK
Gruppe C
SKB Litpol-Malow Suwałki PolenPolen 7–0 ASD Badminton Acqui Termo ItalienItalien
SKB Litpol-Malow Suwałki 7–0 Graphity Dropshot BelgienBelgien
SKB Litpol-Malow Suwałki 7–0 BC Dudelange LuxemburgLuxemburg
ASD Badminton Acqui Termo 5–2 Graphity Dropshot
ASD Badminton Acqui Termo 6–1 BC Dudelange
Graphity Dropshot 5–2 BC Dudelange
Gruppe D
BC La Chaux-de-Fonds SchweizSchweiz 4–3 SC Meteor Dnjepropetrowsk UkraineUkraine
BC La Chaux-de-Fonds 6–1 WAT Badminton Hernals Wien OsterreichÖsterreich
BC La Chaux-de-Fonds 6–1 CB Alicante SpanienSpanien
SC Meteor Dnjepropetrowsk 4–3 WAT Badminton Hernals Wien
SC Meteor Dnjepropetrowsk 5–2 CB Alicante
WAT Badminton Hernals Wien 5–2 CB Alicante
Gruppe E
Kastrup-Magleby BK DanemarkDänemark 6–1 Helsinki Tapion Sulka FinnlandFinnland
Kastrup-Magleby BK 6–1 Aix Universite Club FrankreichFrankreich
Kastrup-Magleby BK 6–1 Uniao Desportiva da Santana PortugalPortugal
Kastrup-Magleby BK 7–0 CS Ştiinţa Bacău RumänienRumänien
Helsinki Tapion Sulka 4–3 Aix Universite Club
Helsinki Tapion Sulka 5–2 Uniao Desportiva da Santana
Helsinki Tapion Sulka 7–0 CS Ştiinţa Bacău
Aix Universite Club 4–3 Uniao Desportiva da Santana
Aix Universite Club 5–2 CS Ştiinţa Bacău
Uniao Desportiva da Santana 4–3 CS Ştiinţa Bacău
Gruppe F
Fyrisfjädern Uppsala SchwedenSchweden 7–0 TuS Wiebelskirchen DeutschlandDeutschland
Fyrisfjädern Uppsala 7–0 TC Debrecen UngarnUngarn
Fyrisfjädern Uppsala 7–0 Western BC SchottlandSchottland
Fyrisfjädern Uppsala 7–0 Baku BC AserbaidschanAserbaidschan
TuS Wiebelskirchen 6–1 TC Debrecen
TuS Wiebelskirchen 7–0 Baku BC
TuS Wiebelskirchen 7–0 Western BC
TC Debrecen 6–1 Western BC
TC Debrecen 7–0 Baku BC
Western BC 5–2 Baku BC
Viertelfinale
Lok Rekord Moskau 4–1 BC La Chaux-de-Fonds
SKB Litpol-Malow Suwałki 4–2 BC Amersfoort
Freilos: Kastrup-Magleby BK, Fyrisfjädern Uppsala
Halbfinale
Lok Rekord Moskau 4–2 Kastrup-Magleby BK
Fyrisfjädern Uppsala 4–0 SKB Litpol-Malow Suwałki
Finale
Lok Rekord Moskau 4–3 Fyrisfjädern Uppsala

Weblinks[Bearbeiten]