Bahnstrecke Ellenserdamm–Ocholt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ellenserdamm–Westerstede-Ocholt
Strecke der Bahnstrecke Ellenserdamm–Ocholt
Streckennummer:1534
Kursbuchstrecke:221b (1954), 221m (1944)
Spurweite:1435 mm (Normalspur)
Strecke – geradeaus
von Wilhelmshaven
   
0,0 Ellenserdamm
   
nach Oldenburg
   
2,6 Steinhausen (Oldb)
   
nach Neuenburg
   
5,6 Bockhorn
   
von Varel
   
8,3 Grabstede
   
13,6 Moorwinkelsdamm
   
16,3 Eggeloge
   
19,5 Linswege
   
19,6 Ende der vorhandenen Gleisanlagen
   
22,6 Westerstede (Oldb)
   
26,8 Südholt
   
von Oldenburg
Bahnhof, Station
29,9 Westerstede-Ocholt
   
nach Sedelsberg (früher bis Cloppenburg)
Strecke – geradeaus
nach Leer

Die Bahnstrecke Ellenserdamm–Ocholt war eine Nebenbahn im nordwestlichen Niedersachsen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. September 1876 eröffnete die Ocholt-Westersteder Eisenbahngesellschaft die schmalspurige Strecke von Ocholt nach Westerstede. Der Bahnbau war auf Initiative der Gemeinde Westerstede erfolgt, die auch der Gesellschafter der Bahngesellschaft war.

Das Vorhandensein umfangreicher Tonvorkommen förderte die Anlage von Bahnstrecken im Raum Varel. Als Vareler Nebenbahnen wurden dort verschiedene Strecken durch die Großherzoglich Oldenburgische Eisenbahn (GOE) angelegt. So entstand auch die Bahnstrecke von Ellenserdamm an der Bahnstrecke Wilhelmshaven–Oldenburg nach Bockhorn, die am 1. Januar 1893 eröffnet und am 1. November des gleichen Jahres nach Grabstede verlängert wurde.

Durch den Ausbau Wilhelmshavens zum Marinestützpunkt wurde auch der Bedarf an Zufuhrstrecken größer und so gab es Planungen, die bestehende Lücke zwischen Westerstede und Grabstede zu schließen, um die direkte Führung von Zügen aus dem Ruhrgebiet möglich zu machen. Voraussetzung war die Strecke Ocholt–Westerstede zu verstaatlichen und umzuspuren. Am 27. März 1903 wurde im Oldenburger Landtag ein entsprechendes Gesetz verabschiedet, am 16. Oktober 1904 verkehrte der letzte Zug auf der Schmalspurbahn. Bereits 14 Tage später verkehrte der erste Normalspurzug auf der umgespurten Strecke zwischen Ocholt und Westerstede. Dabei wurde die bestehende Trasse benutzt, nur die Einfahrt nach Ocholt wurde etwas weiter ostwärts angelegt und der Bahnhof Westerstede wurde an neuer Stelle als Durchgangsbahnhof gebaut. Anschließend wurde die Strecke bis Grabstede verlängert und am 1. Oktober 1905 eröffnet. Seitdem war auch durchgehender Zugverkehr möglich. Dabei hatte die Strecke während des Zweiten Weltkrieges im Durchgangsgüterverkehr eine erhebliche Bedeutung. Im Personenverkehr gab es 1944 drei durchgehende Zugpaare, dazu Züge zwischen Westerstede und Ocholt und Bockhorn nach Ellenserdamm, nach dem Zweiten Weltkrieg durchgehende Verbindungen von Wilhelmshaven über Varel, Bockhorn und Ocholt nach Cloppenburg. Am 23. Mai 1954 wurde der Personenverkehr eingestellt, auf dem Abschnitt Bockhorn–Ellenserdamm wurde auch der Güterverkehr eingestellt. Im Jahre 1966 endete der Güterverkehr auf dem Abschnitt Linswege–Grabstede, hier erfolgte unmittelbar danach der Abbau der Strecke. 1992 endete schließlich auf dem nördlichen Abschnitt zwischen Grabstede und Bockhorn, das zuletzt als Anschlussgleis betrieben wurde. Auf dem Reststück zwischen Ocholt und Westerstede wurde noch bis zum 31. Dezember 2001 im Güterverkehr betrieben. Hier fuhr die letzten Betriebsjahre auch noch ein touristischer Verkehr als Ammerländer Schienenbus. Seit 2006 wird die Strecke zwischen Westerstede und Ocholt als Draisinenstrecke genutzt.[1]

Ende der Draisinenstrecke östlich des Bahnhofes Westerstede-Ocholt

Zugunglück von 1944[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahre 1944 kam es auf der Strecke beim Bahnhof Moorwinkelsdamm zu einem schweren Zugunglück. Bei dem Frontalzusammenstoß zweier Züge wurden drei Menschen getötet und 16 verletzt.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Draisinenspaß Ammerland, abgerufen am 22. Oktober 2016.
  2. Die Bahnstrecke zwischen Westerstede und Grabstede – Teil 2, abgerufen am 16. Dezember 2014.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gerd Wolff: Deutsche Klein- und Privatbahnen. Band 9: Niedersachsen 1. Zwischen Weser und Ems. EK-Verlag, Freiburg 2005. ISBN 3-88255-668-4, S. 177