Vareler Nebenbahnen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Varel–Neuenburg (Oldb)
Streckennummer: 1534
Kursbuchstrecke: 221 m (1944), 199n (1935)
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
BSicon STR.svgBSicon .svg
von Oldenburg
BSicon eABZg+r.svgBSicon .svg
von Rodenkirchen
BSicon eABZg+r.svgBSicon .svg
von Varelerhafen
BSicon BHF.svgBSicon .svg
0,0 Varel
BSicon xABZgr.svgBSicon .svg
nach Wilhelmshaven
BSicon exBHF.svgBSicon .svg
2,1 Langendamm
BSicon exBHF.svgBSicon .svg
4,0 Borgstede
BSicon exABZgl.svgBSicon exSTR+r.svg
BSicon exSTR.svgBSicon exKBHFe.svg
7,6 Bramloge
BSicon exBHF.svgBSicon .svg
6,4 Rahling
BSicon exBHF.svgBSicon .svg
8,2 Kranenkamp
BSicon exABZg+l.svgBSicon .svg
von Ocholt
BSicon exBHF.svgBSicon .svg
11,0 Bockhorn
BSicon exABZgr.svgBSicon .svg
nach Ellenserdamm
BSicon exBHF.svgBSicon .svg
14,6 Zetel
BSicon exBHF.svgBSicon .svg
17,0 Schweinebrück
BSicon exKBHFe.svgBSicon .svg
19,0 Neuenburg (Oldb)

Als Vareler Nebenbahnen bezeichnet man ein Netz von Eisenbahnstrecken in Deutschland rund um die Stadt Varel am Jadebusen. Es handelt sich dabei ausschließlich um normalspurige Nebenbahnen, die zwischen 1893 und 1896 eröffnet wurden. Keine von ihnen wird heute mehr befahren, und fast alle Strecken sind komplett abgebaut.

Vorgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt Varel war bereits im Jahr 1867 durch die Hauptstrecke Wilhelmshaven (damals: Heppens) – Oldenburg an das Eisenbahnnetz der Großherzoglich Oldenburgischen Eisenbahn (GOE) angebunden worden.

In den Folgejahren wurden die Stimmen lauter, die auch eine Anbindung der westlich Varels gelegenen Friesischen Wehde forderten. Grund hierfür waren unter anderem die Textil- und Klinkerindustrie sowie die Landwirte, deren Erzeugnisse über etliche Kilometer mühsam mit Fuhrwerken zum nächsten Bahnhof gebracht werden mussten. Zwar hatte Bockhorn damals in Ellenserdamm bereits einen Bahnhof an der Hauptstrecke nach Wilhelmshaven, jedoch lag dieser Bahnhof fünf Kilometer vom Ort entfernt und war somit recht unattraktiv.

Auch benötigten die schnell wachsenden Dörfer Zetel, Bockhorn und Neuenburg (Oldb) eine Verbindung in den von Preußen 1854 gegründeten Marinestützpunkt Wilhelmshaven. Anfang der 1890er Jahre begannen schließlich die Bauarbeiten, und 1896 war mit dem Anschluss Neuenburgs das Netz der Vareler Nebenbahnen vollständig.

Strecken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bahnstrecke Varel–Neuenburg (Oldb)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

mit den Stichstrecken zum Varelerhafen und nach Bramloge

Streckenverlauf Länge (km) Eröffnung[1] Stilllegung PV Stilllegung GV Zustand
Varel–Varelerhafen 1,60 15. Mai 1893 nur GV 1992 Abgerissen; Bahndamm teilweise zum Fußweg umgebaut; am Hafen noch Gleisreste
Varel–Langendamm-Borgstede 4,00 1. Januar 1893 23. Mai 1954 Varel–Varel West: 31. Dezember 2002; Varel West–Langendamm: 1. März 1998;
Langendamm–Borgstede: 1. Juni 1997;
Strecke bis Kartonfabrik noch vorhanden; restliche Strecke abgerissen; Verbindungsweiche in Varel ausgebaut; Bahnhof Borgstede gut erhalten, Bahnhofsgelände Langendamm jetzt Mc Donald's
Borgstede–Bramloge 3,63 1. Januar 1893 23. Mai 1954 Borgstede–Bramloge: 25. September 1966, bis 1992 Bahnhofsgleis Bahndamm zwischen Borgstede und Bramloge Wanderweg
Borgstede–Bockhorn 7,00 1. Dezember 1893 23. Mai 1954 Borgstede–Rahling: 1. Juni 1997; Rahling–Bockhorn: 31. Dezember 1991 Abgerissen 2002; in Bockhorn teilweise überbaut; noch Gleisreste in Bahnübergängen
Bockhorn–Zetel 3,63 10. Mai 1894 23. Mai 1954 31. Dezember 1991 Abgerissen 2002; Bahndamm 2009 zum Wanderweg umgebaut; Umgehungsstraße auf Bahnhofsgelände Bockhorn; Neubaugebiet auf Bahnhofsgelände Zetel
Zetel–Neuenburg (Oldb) 4,37 1. April 1896 23. Mai 1954 31. Dezember 1991 Abgerissen 2002; in Zetel größtenteils überbaut; Bahndamm zum Teil zum Wanderweg umgebaut; Bahnhofsgebäude in Neuenburg (Oldb) und Zetel gut erhalten; in Neuenburg (Oldb) Gleise und ein alter Eisenbahnwaggon.

Bahnstrecke Ellenserdamm–Ocholt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Streckenverlauf Länge (km) Eröffnung[2] Stilllegung PV Stilllegung GV Zustand
Ellenserdamm–Ellenserdammersiel 1,40 15. April 1894 nur GV 10. August 1926 Abgerissen; keine Spuren mehr sichtbar
Ellenserdamm–Bockhorn 5,42 1. Januar 1893 23. Mai 1954 23. Mai 1954 Abgerissen, Bahndamm zwischen Bockhorn und Steinhausen noch erkennbar
Bockhorn–Grabstede 2,88 1. November 1893 23. Mai 1954 31. Dezember 1991 Abgerissen; Bahndamm südlich B 437 vorhanden

Die Strecken Varel–Rodenkirchen (1913 eröffnet) und Grabstede–Westerstede–Ocholt (1904/05 eröffnet), werden aufgrund des späteren Baus nicht zu den Vareler Nebenbahnen gezählt. Der letzte Streckenteil Varel - Diekmannshausen wurde 1994 abgebaut. Auf dem letzten vorhandenen Teilstück Westerstede-Ocholt - Westerstede-Stadt besteht Draisinenverkehr.

Siehe: Bahnstrecke Ellenserdamm–Ocholt

Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fahrplan der ehem. KBS 199n Varel–Neuenburg aus dem Jahre 1935

Der Güter- und Personenverkehr entwickelten sich nach der Eröffnung der Strecken positiv. Klinker, Textilien und landwirtschaftliche Produkte wurden auf den zahlreichen Stationen in großem Umfang verladen. Arbeiter nutzten die Personenzüge von Neuenburg (Oldb) über Bockhorn nach Wilhelmshaven. Wenige Jahre vor Ausbruch des Zweiten Weltkrieges wiesen die Strecken teilweise eine für Nebenbahnen erstaunlich hohe Zugdichte auf.

Nach dem Krieg erlebten die Vareler Nebenbahnen noch eine kurze Blüte, bis Anfang der 50er Jahre die Konkurrenz durch Busse und Autos stärker wurde. Verstärkt wurde der Niedergang durch die langen Fahrzeiten, da der Schienen und Gleisbett vielerorts zuletzt in den 20er Jahren überarbeitet worden und somit ausbesserungsbedürftig waren. Bis 1960 war der Personenverkehr auf dem gesamten Netz eingestellt. Der Güterverkehr spielte durch die Bedienung zahlreicher Klinkerwerke und Genossenschaften sowie einer Kartonfabrik und eines Militäranschlusses in Varel noch längere Zeit eine bedeutende Rolle und wurde erst zwischen 1992 und 2002 in mehreren Schritten stillgelegt.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lioba Meyer: Ganz ohne Eile. Die Großherzoglich Oldenburgische Eisenbahn (G.O.E.) 1867 - 1920. Stadtmuseum Oldenburg, 1992. ISBN 3-89442-127-4.
  2. Lioba Meyer: Ganz ohne Eile. Die Großherzoglich Oldenburgische Eisenbahn (G.O.E.) 1867 - 1920. Stadtmuseum Oldenburg, 1992. ISBN 3-89442-127-4.