Bahnstrecke Georgenthal–Tambach-Dietharz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Georgenthal–Tambach-Dietharz
Am Lohmühlenmuseum
Am Lohmühlenmuseum
Strecke der Bahnstrecke Georgenthal–Tambach-Dietharz
Streckennummer: 6729
Kursbuchstrecke: 189f (1944)
Streckenlänge: 6,22 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Strecke – geradeaus
von Gotha
   
von Friedrichroda
Bahnhof ohne Personenverkehr
0,0 Georgenthal 375 m
   
nach Gräfenroda
   
1,7 Georgenthal Ort 385 m
   
3,2 Rodebachsmühle 402 m
   
Lohmühle (neu, für Museum) 419 m
   
Anschluss Schotterwerk
   
Anschluss Schraubenfabrik
   
6,2 Tambach-Dietharz 433 m

Die Bahnstrecke Georgenthal–Tambach-Dietharz (auch schon mal Hirzbergbahn) ist eine ehemalige Nebenbahn in Thüringen. Ausgangspunkt der 1892 eröffneten Bahnstrecke ist der Bahnhof Georgenthal an der 1876 eröffneten Nebenbahn Gotha–Ohrdruf.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 19. Dezember 1892 wurde die Bahnstrecke eröffnet. Am 1. September 1969 wurde der Personenverkehr eingestellt und die Infrastruktur im Rahmen der Zentralen Oberbauerneuerung der Deutschen Reichsbahn (ZOE) komplett mit altbrauchbarem Material saniert. Der Güterverkehr für einen Gashändler, das Schotterwerk Nesselgrund, das Schraubenwerk Tambach und die Firma Geigertechnik (Kunststoffprodukte, heute Automobilzulieferer) blieb danach weiterhin erhalten. Der Reiseverkehr sollte 1977 wieder aufgenommen werden, auch auf den Fahrplanaushängen des Kraftverkehrs wurde bereits bekanntgegeben, dass die Deutsche Reichsbahn die Leistungen zwischen Georgenthal und Tambach-Dietharz übernimmt. Trotzdem kam es nicht dazu, der Busbetrieb blieb bestehen.

Aufgrund des schlechten Streckenzustandes wurde durch die DB Cargo der Güterverkehr zum Ende des Jahres 1995 eingestellt. Die letzten Wagen wurden am 27. Dezember 1995 in Tambach-Dietharz abgeholt. Die Strecke wurde seitdem nicht mehr unterhalten.

Museumsbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Dezember 1993 wurde die Interessengemeinschaft Hirzbergbahn Georgenthal-Tambach (IGHB) gegründet. 1997 begann der Verein eine Zusammenarbeit mit dem Betreiber des direkt an der Strecke gelegenen Lohmühlenmuseums. Es sollte versucht werden, auf der Bahnstrecke einen Museumsbahnbetrieb einzurichten.

Bis 2006 dauerten die 1998 begonnenen Verhandlungen zur Übernahme der Strecke durch den Verein. Zwischenzeitlich waren die Stadt Tambach und die Gemeinde Georgenthal in die Verhandlungen eingestiegen. Die Strecke ist inzwischen ins Eigentum der Gemeinden übergegangen. Der Museumsbahnbetrieb soll nun zwischen Georgenthal und Georgenthal-Ort stattfinden. Die restliche Strecke wurde entwidmet. Dort ist ein Radweg entstanden. Der Bahnhof Tambach-Dietharz wurde bereits zum großen Teil bebaut.

Die IGHB besitzt Regelspur- und Schmalspurfahrzeuge sowie Ausrüstungsgegenstände der Eisenbahn. Sie veranstaltet Ausstellungen und beteiligt sich an Veranstaltungen und Aktionen anderer Vereine.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]