Liste von Fahrradwegen auf stillgelegten Bahntrassen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Umwandlung von stillgelegten Bahntrassen in Rad- und Wanderwege ermöglicht eine alternative Nutzung ehemaliger Bahnstrecken.

In der Regel wird der gesamte Gleiskörper, d. h. Gleise und Gleisbett, entfernt. Der Untergrund ist aufgrund der vorherigen Nutzung als Bahnstrecke stark verdichtet. Einige Abschnitte wurden zusätzlich asphaltiert und eignen sich somit auch zur Nutzung durch Inlineskater. Eine besondere Attraktion ist die Führung durch einen Radwegtunnel.

Die Vorteile dieser Wege sind die geringen und stetigen Steigungen, welche nur in Ausnahmefällen über 2 Prozent liegen und maximal 4 Prozent erreichen, sowie die großen Kurvenradien. Die besondere Kreuzungsfreiheit einer bestehenden Trassenführung ist durch die Umwandlung normalerweise nicht betroffen, so dass der Radweg die Eigenschaften eines Radschnellwegs bekommt, wenn er zusätzlich asphaltiert ist. Weil Eisenbahnen oft auf Dämmen und Brücken geführt werden, bieten diese Strecken an vielen Stellen eine gute Aussicht. Zudem bleibt die Möglichkeit einer potenziellen Wiederinbetriebnahme im Schienenverkehr bestehen, da die Trasse gegen eine anderweitige Verwendung, beispielsweise im Straßenbau, gesichert ist, in der Regel wird sie aber vor dem Umbau zum Radweg entwidmet, so dass eine Wiederinbetriebnahme nur noch schwer möglich ist. Daher wird die Umwandlung in einen Radweg mitunter auch kritisiert, da so eventuell vorschnell Bahnstrecken endgültig aufgegeben werden, deren Weiterbetrieb bzw. Wiederinbetriebnahme möglich wäre.[1]

Rail Trail am Pine Creek in Pennsylvania

In Deutschland sind über 600 derartige Radwege verzeichnet. In Nordamerika hat sich die Gesellschaft Rails to Trails die Umwandlung stillgelegter Trassen in Rad- und Wanderwege zum Ziel gesetzt. In den USA sind mehr als 1200 umgewandelte Eisenbahnstrecken erfasst. In Kanada verlaufen weite Strecken des Trans Canada Trail über ehemalige Bahntrassen. In Spanien gibt es unter der Bezeichnung Vías Verdes rund 1900 km Radwege auf ehemaligen Bahntrassen, sie sind auch häufig Teil von Radfernwegen.

Beispiele in Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Baden-Württemberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Bähnleradweg“ bei Lenzkirch im Hochschwarzwald

Bayern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Dampflokrunde“ an der ehemaligen Bahnstation Steinbach i. Allgäu

Brandenburg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Radweg auf einem Teilstück der „Buckautalbahn

Bremen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hamburg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hessen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kegelspiel-Radwanderweg über den Klausmarbacher Viadukt

Der BahnRadweg Hessen führt auf mehreren ehemaligen Bahntrassen durch den Vogelsberg und die Rhön, dabei nutzt er teils Wege parallel zu noch bestehenden Bahnstrecken, abseits von Bahnstrecken sowie hauptsächlich die schon länger bestehenden Radwege: Vulkanradweg, Vogelsberger Südbahnradweg, Milseburgradweg, Ulsterradweg und den Solztalradweg.

Mecklenburg-Vorpommern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Niedersachsen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unterführung der früheren Bahntrasse in Brockdorf-Nord unter der A 1
Frühere Bahntrasse in Calveslage
Rad- und Skulpturenweg auf früherer Bahntrasse bei Lamspringe als Skulpturenweg
ehemalige Bahnhofsausfahrt von Brunnenbachsmühle; die rechte Strecke gehört zum Südharz-Eisenbahn-Radwanderweg
Rastplatz am ehemaligen Bahnhof von Klein Lengden an der Gartetalbahn am Weser-Harz-Heide-Radfernweg

Der Weser-Harz-Heide-Radfernweg benutzt teilweise die Verläufe mehrerer stillgelegter Bahntrassen in Südniedersachsen. Hierzu zählen u. a. der Abschnitt der Innerstetalbahn von Langelsheim über Clausthal-Zellerfeld nach Altenau, einen Abschnitt zwischen Rhumspringe und Herzberg sowie Teile der „Gartetalbahn“ (Göttinger Kleinbahn) zwischen Göttingen und Duderstadt und der Dransfelder Rampe zwischen Göttingen und Hann. Münden.

Nordrhein-Westfalen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Twiste-Radweg auf der ehem. Eisenbahnbrücke in Warburg über die Diemel (Bahnstrecke Warburg–Sarnau)
„RadBahn Münsterland“ von Rheine nach Coesfeld (Bezeichnung während der ersten Bauphase: „Schlossallee“)

Das Land Nordrhein-Westfalen weist seit 2013 unter dem Titel Alleen-Radwegeprogramm Radwege auf stillgelegten Bahntrassen aus; derzeit 364 km.[13]

Von-Ruhr-zur-Ruhr-Radweg im Schulenbergtunnel Hattingen
Pfeilerbrücke der Erzbahn
Bahntrassenradweg Aachen-Jülich

Rheinland-Pfalz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Maare-Mosel-Radweg

Saarland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sachsen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Muldentalbahn-Radweg bei Nerchau

Sachsen-Anhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schleswig-Holstein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Thüringen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Küllstedter Tunnel (1530 m) am Kanonenbahn-Radweg

Beispiele in Österreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Tiefengrabenbrücke des Steyrtalradweges

Niederösterreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oberösterreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Salzburg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Radweg auf der Trasse der ehemaligen Salzkammergut-Lokalbahn zwischen Strobl und St. Gilgen

Steiermark[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine umfangreichere Quelle gibt es bei www.bahntrassenradeln.de.[35]

Belgien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Belgien werden ehemalige Bahnstrecken systematisch zu Radwegen umgebaut.

Dänemark[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Finnland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beispiele in Frankreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Frankreich sind viele ehemalige Bahnstrecken zusammen mit Leinpfaden an Kanälen in das Netz der Voies vertes eingebunden.[41]

Stillgelegte und zur Landstraße/Radweg umgebaute Eisenbahntrasse auf Korsika

Elsass[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Burgund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Korsika[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Provence[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rhône-Alpes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beispiele in Italien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Südtirol[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Radweg auf der alten Trasse der Brennerbahn

Friaul-Julisch Venetien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ligurien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lombardei[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Luxemburg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Großherzogtum Luxemburg sind mehrere ehemalige Bahntrassen fürs Radwandern eingerichtet; grenzüberschreitend die

  • Bahnstrecke Kautenbach–Bastogne, welche über 20 km durchs Tal der Wiltz führt und dabei durch vier beleuchtete Tunnel führt. Der Teil Kautenbach–Wiltz führt an der aktiven Bahnstrecke entlang.

Weitere Strecken führen (nicht integral) über die früheren Eisenbahnstrecken

Norwegen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Portugal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schweden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schweiz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abschnitt Menziken–Beromünster der Seetalbahn

Slowenien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spanien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vía verde Sierra de Alcaraz

Die Radwege auf stillgelegten Bahntrassen werden in Spanien als Vías Verdes bezeichnet.

  • Vía Verde de la Sierra (Andalusien), 36 km, 30 Tunnel, 4 Viadukte
  • Via Verde del Carrilet (Katalonien), bestehend aus zwei Abschnitten: Teil 1 von Olot nach Girona mit 54 km (Ruta del Carrilet I), Teil 2 von Girona nach St. Feliu de Guíxols mit 39 km (Ruta del Carrilet II), auch Via Verde de Girona/Costa Brava genannt
  • Via Verde de la Terra Alta (Katalonien), 23,6 km lang, mit 20 Tunneln und 5 Viadukten
  • Vía Verde de la Val de Zafán (Aragonien), ca. 28 km lang mit dem längsten Tunnel in Europa, der mit dem Fahrrad zu durchfahren ist.
  • Vía Verde del Plazaola (Navarra/Baskenland), 40 km lang, 590-m-Höhendifferenz, 39 Tunnel. Der 2,7 km lange Tunnel von Uitzi wird zurzeit (Ende 2007) ausgebaut[veraltet]

Mexiko[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die folgenden Strecken sind (2012) ausgebaut und in Betrieb:

  • Hidalgo: Strecke von Tulancingo über den aufgegebenen Bahnknotenpunkt Ventoquipa nach Cuautepec (ehemalige Línea H und HD, 14 Kilometer, 3 ausgebaute und umgenutzte Stationen)
  • Distrito Federal und Morelos: Strecke vom Stadtteil San Angel durch die westlichen Teile der Hauptstadt bis nahe Stadtmitte von Cuernavaca (ehemalige Línea C, 112 Kilometer, höchster Punkt knapp 3000 Meter)

In den folgenden Bundesstaaten bestehen Projekte, die noch nicht zur Realisierung gekommen sind:

  • Jalisco: 3 Strecken zwischen Empalme Orendaín – Ameca, La Vega – Etzatlán und Ocotlán – Atotonilco el Alto (Línea TL, TM und IC, insgesamt 121 km, 5 Stationen).
  • Veracruz: die imposante Bergstrecke auf der 1985 aufgelassenen Strecke Mexiko-StadtVeracruz zwischen Sumidero und Fortín de las Flores (Línea S, 6 Kilometer, einschließlich die berühmte Brücke von Metlac)
  • Chihuahua: Strecke von der Stadt Chihuahua durch Gebirge und Wüsten von La Junta bis Ciudad Juárez (Linea QA, 572 Kilometer, 9 Stationen).
  • Durango: Strecke von der Staatshauptstadt Durango durch Bergland nach Tepehuanes (Línea DB, 217 Kilometer).
  • Guanajuato: Strecke von Salamanca nach Jaral del Progreso (Línea AC, 36 km).

Ungarn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(alles westlich der Donau)

Beispiele in den Vereinigten Staaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Washington[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grenzüberschreitende Beispiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Avenue verte / Green way zwischen Paris und London (einschließlich Fährverbindung NewhavenDieppe), in Großbritannien ca. 30 km von London südwärts zur Küste auf den Routen 21 und 2 des National Cycle Network (NCN), in Frankreich ca. 40 km auf der ehemaligen Bahnstrecke Paris-Dieppe.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Rail trails – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Entwidmung der Bahnstrecke Gerolstein-Prüm – Nun sind die Richter am Zug, auf volksfreund.de
  2. Ehemalige WEG-Trasse in Vaihingen an der Enz Neuer Radweg auf Ex-Schienenstrecke, Stuttgarter Zeitung vom 8. Oktober 2020
  3. Gredl-Radweg auf der ehemaligen Bahnstrecke Roth–Greding
  4. Bayernbike Donau-Regen-Radweg
  5. OpenStreetMap Donau-Regen-Radweg
  6. Pirach–Burghausen
  7. Bayernbike Vilstalradweg
  8. Verkehrsplanung: Radeln auf alter Bahnstrecke von Beeskow nach Groß Rietz, moz.de vom 14. Mai 2020, abgerufen am 21. Mai 2020
  9. Achim Bartoschek: Bahntrassenradeln – Bremen. Abgerufen am 17. Januar 2021.
  10. Grünzug West – Spaziergang durch drei Stadtteile. Abgerufen am 17. Januar 2021.
  11. Achim Bartoschek: Bahntrassenradeln HB01: Jan-Reiners-Weg. Abgerufen am 17. Januar 2021.
  12. Achim Bartoschek: Bahntrassenradeln – Bremen. Abgerufen am 17. Januar 2021.
  13. Pressemitteilung des MBWSV NRW: 09.06.2008: Minister Wittke stellt das Alleen-Radwegeprogramm vor: 364 Kilometer neue Radwege auf stillgelegten Bahntrassen. Abgerufen am 20. März 2022.
  14. SauerlandRadring
  15. Bahntrassenradeln: NW 4.23 Iserlohn – Hemer – Menden, abgerufen am 27. Februar 2021.
  16. RUHR-LENNE-Achter – große Radrunde zwischen Sauerland und Ruhrgebiet, abgerufen am 27. Februar 2021.
  17. NW 3.27 Unna-Königsborn – Welver-Scheidingen, auf bahntrassenradeln.de
  18. NW 3.08 Essen Mechtenberg – Gelsenkirchen-Ückendorf (ehem. Kray-Wanner Bahn), auf achim-bartoschek.de
  19. Der Westen: Allenradweg – Ohne viel auf und ab, vom 19. Oktober 2010
  20. Stadt Velbert – Technische Betriebe Velbert AöR: PanoramaRadweg niederbergbahn, abgerufen am 24. Juni 2012.
  21. Förderverein Sülztalbahn – Bahnstrecke und Landschaft erleben e. V., abgerufen am 17. August 2013.
  22. Joachim Nierhoff: Westfalens längster Fahrradtunnel. Der Wegeringhauser Tunnel. In: ders.: Sauerland. 55 Highlights aus der Geschichte. Menschen, Orte und Ereignisse, die unsere Region bis heute prägen. Sutton Verlag, Erfurt 2019, ISBN 978-3-95400-942-8, S. 112–113.
  23. Bahntrassenradeln NW 4.19 Siegburg – Lohmar
  24. Radweg Aachen-Jülich: Bau der Trasse kommt gut voran. In: Aachener Nachrichten. 16. Juli 2015, abgerufen am 24. August 2015.
  25. Bahntrassenradwege in der Eifel. Tourenplaner Rheinland-Pfalz. Abgerufen am 30. Oktober 2013.
  26. Bockauer Tunnel auf muldental-radweg.info
  27. SN 1.01 Elster-Saale-Radweg: Leipzig-Grünau – Rippach, auf bahntrassenradeln.de (abgerufen am 28. Juni 2020)
  28. SH 2.05 BahnRadWege Route A: Henstedt-Ulzburg – Bad Oldesloe, auf bahntrassenradeln.de
  29. SH 2.06 BahnRadWege Route B: Bad Oldesloe – Trittau, auf bahntrassenradeln.de
  30. SH 2.07 BahnRadWege Route C: Glinde – Trittau (ehem. Südstormarnsche Kreisbahn), auf bahntrassenradeln.de
  31. Neues Teilstück von 1200 Metern eröffnet. Abgerufen am 18. August 2019.
  32. 1. Bauabschnitt des Nessetalradweges fertig, auf eisenachonline.de, aufgerufen am 17. Juni 2011
  33. Achim Bartoschek: Bahntrassenradeln in Thüringen – TH26a Esperstedt – Oldisleben. In: bahntrassenradeln.de. Abgerufen am 26. Juni 2020.
  34. Geh- und Radweg wird ausgebaut. In: otz.de. 26. Juli 2019, abgerufen am 24. Juli 2020.
  35. Bahntrassenradeln in Österreich
  36. Ligne 160: Bruxelles – Tervuren (french, dutch) Abgerufen am 2. März 2007.
  37. De Jodoigne à Namur Sur le RAVeL de la Ligne 142 (französisch), auf ravel.wallonie.be, abgerufen am 28. April 2019
  38. BE 142 Hoegaarden – Namur ("La Croix de Hesbaye", RAVeL 2), auf bahntrassenradeln.de, abgerufen am 28. April 2019
  39. Fodsporet (in Danish)
  40. Naturstien Horsens – Silkeborg (Memento vom 5. Oktober 2007 im Internet Archive) (Karte mit Text auf dänisch)
  41. Radwege (Voies vertes) in Frankreich, abgerufen am 9. April 2012.
  42. Mit dem Fahrrad auf der Klarälvsbanan in Schweden unterwegs, auf bjoerklunda.de, abgerufen am 28. April 2019
  43. Autofreie Radtouren in Schweden, auf radtouren-magazin.com, abgerufen am 28. April 2019
  44. Klarälvsbanan, abgerufen am 23. Januar 2014.
  45. Banvallsleden – på cykel. Abgerufen am 29. Juni 2014.