Bahnstrecke Rakovník–Bečov nad Teplou

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Rakovník–Bečov nad Teplou[1]
Kursbuchstrecke (SŽDC):161
Streckenlänge:87,962 km
Spurweite:1435 mm (Normalspur)
Streckenklasse:A1 / C3
Maximale Neigung: 26 
Minimaler Radius:200 m
Höchstgeschwindigkeit:60 km/h
Strecke – geradeaus
von Lužná u Rakovníka (vorm. BEB)
   
von Beroun (vorm. Rakonitz-Protiviner Bahn)
Bahnhof, Station
0,000 Rakovník früher Rakonitz 325 m
   
nach Louny (vorm. EB Rakonitz–Laun)
Blockstelle, Awanst, Anst etc.
1,180 Odb. Rakona
   
nach Mladotice (vorm. LB Rakonitz–Mlatz)
Haltepunkt, Haltestelle
1,600 Rakovník západ
Bahnhof, Station
6,986 Senomaty 349 m
Haltepunkt, Haltestelle
8,358 Šanov 352 m
   
9,685 Protektoratsgrenze (1939–1945)
Bahnhof, Station
10,993 Pšovlky früher Pschoblik 365 m
Haltepunkt, Haltestelle
13,298 Švihov u Jesenice 375 m
Bahnhof, Station
14,968 Oráčov früher Woratschen 410 m
Haltepunkt, Haltestelle
17,040 Kosobody früher Gossawoda 425 m
Brücke über Wasserlauf (klein)
Rakovnický potok
Bahnhof, Station
20,986 Jesenice früher Jechnitz 457 m
Haltepunkt, Haltestelle
24,018 Krty früher Gerten (b Jechnitz) 435 m
Brücke über Wasserlauf (klein)
Blšanka
   
von Plzeň (vorm. EPPK)
Bahnhof, Station
27,764 Blatno u Jesenice früher Pladen 405 m
   
nach Obrnice (vorm. EPPK)
Haltepunkt, Haltestelle
29,460 Malměřice früher Alberitz
Haltepunkt, Haltestelle
31,563 Ležky früher Leschkau
Bahnhof, Station
33,660 Lubenec früher Lubenz 398 m
Haltepunkt, Haltestelle
35,288 Lubenec zastávka früher Lubenz Hp
Haltepunkt, Haltestelle
38,320 Libkovice früher Libkowitz
Bahnhof, Station
42,306 Chyše früher Chiesch 471 m
Bahnhof, Station
47,206 Protivec früher Protiwitz 463 m
   
nach Bochov (vorm. LB Rakonitz–Petschau–Buchau)
Brücke über Wasserlauf (klein)
Střela
Haltepunkt, Haltestelle
48,986 Záhořice
Bahnhof, Station
52,091 Žlutice früher Luditz 481 m
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
54,033 Žlutický (25 m)
Haltepunkt, Haltestelle
55,485 Borek u Žlutic früher Worka 510 m
Tunnel
56,667 Borecký (86 m)
Bahnhof, Station
59,110 Štědrá früher Stiedra 551 m
Haltepunkt, Haltestelle
64,485 Smilov früher Schmiedles 620 m
Haltepunkt, Haltestelle
67,330 Luhov früher Lohof 644 m
Bahnhof, Station
70,914 Toužim früher Theusing 615 m
Haltepunkt, Haltestelle
75,830 Poseč rüher Poschitz 665 m
Bahnhof, Station
79,355 Otročín früher Landek-Pirthen 609 m
Brücke über Wasserlauf (klein)
Teplá
   
von Mariánské Lázně (vorm. EB Marienbad–Karlsbad)
Bahnhof, Station
87,962 Bečov nad Teplou früher Petschau 506 m
Strecke – geradeaus
nach Karlovy Vary (vorm. EB Marienbad–Karlsbad)

Die Bahnstrecke Rakovník–Bečov nad Teplou ist eine Nebenbahn („regionální dráha“) [2] im Norden Tschechiens, die ursprünglich von der Lokalbahn Rakonitz–Petschau–Buchau als staatlich garantierte Lokalbahn erbaut wurde. Die Strecke verläuft von Rakovník (Rakonitz) über Jesenice u Rakovníka (Jechnitz) und Žlutice (Luditz) nach Bečov nad Teplou (Petschau).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Konzession zum Baue und Betriebe einer als normalspurige Localbahn auszuführenden Locomotiveisenbahn wurde am 31. Mai 1895 durch den österreichischen Staat erteilt.[3] Die Strecke wurde am 27. Juni 1897 (Rakonitz–Luditz) und am 20. November 1898 (Luditz–Petschau) eröffnet. Den Betrieb führten die k.k. Staatsbahnen (kkStB) auf Rechnung der Eigentümer aus.

Bahnhof Chyše (2007)

Nach dem Ersten Weltkrieg ging die Betriebsführung im Oktober 1918 an die neu gegründeten Tschechoslowakischen Staatsbahnen (ČSD) über. Deren erster Fahrplan von 1919 verzeichnete nur ein Zugpaar auf der Gesamtstrecke. Drei weitere befuhren Teilstrecken.[4] Am 1. Januar 1925 wurde die Lokalbahngesellschaft verstaatlicht und in die ČSD eingegliedert.

Am 7. Oktober 1928 begann der Einsatz moderner Motortriebwagen, was zu einer deutlichen Reduzierung der Fahrzeiten und zu einer Verdichtung des Fahrplanes führte. Ab 15. Mai 1934 wurden bereits vier Zugpaare mit Triebwagen geführt, wobei die meisten Züge von und nach Karlsbad durchliefen.

Nach der Angliederung des Sudetenlandes an Deutschland am 1. Oktober 1938 kam die Strecke zwischen Pschoblik und Petschau in Verwaltung der Deutschen Reichsbahn, Reichsbahndirektion Dresden. Der kurze Abschnitt von Rakonitz bis Pschoblik verblieb in tschechischer Verwaltung, er gehörte ab März 1939 zum Netz der Protektoratsbahnen Böhmen und Mähren (ČMD-BMB). Als Grenzbahnhof mit Pass- und Zollkontrolle wurde der Bahnhof Pschoblik (Pšovlky) bestimmt. Im Reichskursbuch war die Verbindung als Kursbuchstrecke 167 m Petschau–Pladen–Pschoblik–Rakonitz enthalten. Der Triebwageneinsatz wurde während des Krieges auf beiden Seiten der neu gezogenen Grenze immer mehr reduziert und schließlich 1942 ganz eingestellt. Im Jahr 1944 gab es nur noch ein einziges durchgehendes Reisezugpaar über die Protektoratsgrenze. Bei drei weiteren Verbindungen musste zwischen den Zügen beider Bahnverwaltungen im Grenzbahnhof Pschoblik umgestiegen werden.[5]

Bahnhof Žlutice (2008)

Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs am 8. Mai 1945 kam die Strecke wieder zur Gänze zu den ČSD.

Im Fahrplan 1988/89 verkehrten insgesamt sechs Personenzugpaare, die für die Gesamtstrecke Rakovník–Bečov nad Teplou in beiden Richtungen etwa drei Stunden benötigten. Weitere sechs Zugpaare bedienten Teilstrecken.[6]

Am 1. Januar 1993 ging die Strecke im Zuge der Auflösung der Tschechoslowakei an die neu gegründete tschechische Staatsbahnorganisation České dráhy (ČD) über.

Im Fahrplan 2011 verkehren die Reisezüge in einem angenäherten Zweistundentakt. Zwischen Rakovnik und Blatno u Jesenice verkehren insbesondere werktags weitere Züge, sodass dort ein stündliches Zugangebot besteht.[7]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Vladimír Zuska: 100 let tratí Rakovník – Bečov n.T. a Protivec – Bochov, Lokálka Group Rokycany 1997

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Railway line 161 (Czech Republic) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zdeněk Hudec u. a.: Atlas drah České republiky 2006–2007, 2. Auflage; Verlag Pavel Malkus, Praha, 2006, ISBN 80-87047-00-1
  2. Erlass der tschechischen Regierung vom 20. Dezember 1995
  3. Reichsgesetzblatt für die im Reichsrathe vertretenen Königreiche und Länder vom 3. Juli 1895
  4. Fahrplan 1919 der ČSD
  5. Reichskursbuch 1944 – gültig vom 3. Juli 1944 bis auf weiteres; Kursbuchstrecke 154t
  6. Fahrplan 1988/89 der ČSD@1@2Vorlage:Toter Link/www.zelpage.cz (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  7. Fahrplan 2011 der ČD (Memento des Originals vom 9. Oktober 2006 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.cdrail.cz (PDF; 155 kB)