Bahnstrecke Brezno–Červená Skala

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
odb. Brezno-Halny–Červená Skala
Haltestelle in Heľpa
Haltestelle in Heľpa
Kursbuchstrecke (ZSSK):172
Streckenlänge:39,020 km
Spurweite:1435 mm (Normalspur)
Höchstgeschwindigkeit:70 km/h
Strecke – geradeaus
von Podbrezová
Blockstelle, Awanst, Anst etc.
0,000 odbočka Brezno-Halny
   
nach Tisovec
   
Hron
Haltepunkt, Haltestelle
1,770 Bujakovo
Haltepunkt, Haltestelle
6,594 Gašparovo
Haltepunkt, Haltestelle
7,772 Beňuš
Haltepunkt, Haltestelle
12,875 Bacúch
Haltepunkt, Haltestelle
16,542 Polomka
Haltepunkt, Haltestelle
19,825 Polomka-Hámor
Haltepunkt, Haltestelle
21,356 Závadka nad Hronom
Haltepunkt, Haltestelle
22,363 Závadka nad Hronom zastávka
Haltepunkt, Haltestelle
24,873 Heľpa
Haltepunkt, Haltestelle
29,136 Pohorelá
Haltepunkt, Haltestelle
30,214 Pohorelská Maša
Haltepunkt, Haltestelle
33,775 Vaľkovňa
Bahnhof, Station
39,020 Červená Skala
Strecke – geradeaus
nach Margecany

Die Bahnstrecke Brezno–Červená Skala ist eine eingleisige Hauptbahn in der Slowakei. Sie zweigt bei Brezno von der Bahnstrecke Podbrezová–Tisovec ab und führt nach Červená Skala.

Streckenbeschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Strecke verläuft in west-östlicher Richtung im Tal des Flusses Hron (Region Horehronie). Nördlich der Bahnstrecke liegt die Niedere Tatra, südlich das Slowakische Erzgebirge.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Strecke Brezno nach Červená Skala wurde 1903 eingeweiht.

Am 21. Februar 2009 kam es auf der Strecke zu einem schweren Unfall, als ein Zug einen Reisebus erfasste, der auf einem nicht technisch gesicherten Bahnübergang bei Polomka stand. Zwölf Personen kamen dabei ums Leben.[1]

Gegenwärtig verkehren werktags ein Nahverkehrszug von Brezno nach Červená Skala und zwei durchgehende Eilzugpaare von Banská Bystrica nach Margecany. Bis 2014 fuhr auf dieser Strecke einmal täglich der Schnellzug „Horehronec“. Der Güterverkehr ist von untergeordneter Bedeutung.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. www.tagesschau.de, abgerufen am 22. Februar 2009 (Memento vom 24. Februar 2009 im Internet Archive)