Balloonfest 1986

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Koordinaten: 41° 29′ 59″ N, 81° 41′ 38″ W Das Balloonfest 1986 war ein Ballonflugwettbewerb, der von der amerikanischen Non-Profit-Organisation United Way in Cleveland, Ohio, veranstaltet wurde. Das gleichzeitige Steigenlassen von 1,4 Millionen Luftballons stellte einen Weltrekord dar.[1] Die Veranstaltung war als harmlose Fundraising-Aktion zum 150-jährigen Jubiläum von United Way[2] geplant, doch die Ballons schwebten zurück über die Stadt, den Lake Erie und ins Umland und verursachten Probleme im Straßenverkehr und an einem nahegelegenen Flughafen. Dabei wurde auch eine Rettungsaktion der United States Coast Guard gestört. Die zwei vermissten Seeleute wurden später ertrunken aufgefunden.[3] Stadt und Veranstalter wurden auf Schadensersatz in Millionenhöhe verklagt,[3] was die Aktion insgesamt zu einem Verlustgeschäft machte.[4]

Vorbereitungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Terminal Tower über dem Public Square

Die Aktion wurde von der Firma Balloonart by Treb aus Los Angeles[2] koordiniert, die sich sechs Monate lang der Vorbereitung widmete. Auf dem südwestlichen Teil des Public Square wurde ein 46 × 61 m großes, drei Stockwerke hohes Gestell aufgebaut. Um die Ballons zu fixieren, wurde ein einteiliges Netz darübergespannt.[4][1][5] 2500 Freiwillige füllten im Inneren über Stunden die Ballons mit Helium.[3][4][6] United Way hatte ursprünglich geplant, zwei Millionen Ballons steigen zu lassen. Tatsächlich blieb es bei 1,4 Millionen. Schulkinder verkauften Patenschaften für einen Dollar für zwei Ballons. Der Erlös kam United Way zugute.[5]

Start[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als am Samstag, dem 27. September 1986, ein Unwetter aufzog, entschieden sich die Veranstalter für einen vorzeitigen Start der Ballons um 13:50 Uhr EST. 1.429.643 Ballons stiegen vom Public Square auf, umgaben den Terminal Tower und brachen dabei den im Vorjahr beim 30-jährigen Jubiläum des Disneyland aufgestellten Weltrekord.[3][1]

Auswirkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ballons bewegten sich zunächst nach Süden, trafen aber auf eine Kaltfront und Regen. Der Wind drehte und drückte die Ballons zurück nach Norden, wo sie zu Boden sanken. Das führte zu Verkehrsbehinderungen auf Straßen und Wasserwegen im nordöstlichen Ohio. Auch Tage nach dem Ereignis wurden Ballons an die kanadischen Ufer des Lake Erie im Norden von Cleveland gespült.[6][7]

Zwei Fischer, Raymond Broderick und Bernard Sulzer, die am Vortag in See gestochen waren, wurden am Tag des Balloonfests von ihren Familien als vermisst gemeldet. Rettungskräfte entdeckten das 16 Fuß lange Boot vor Anker liegend westlich des Wellenbrechers am Clevelander Edgewater Park. Ein Rettungshelikopter der Küstenwache hatte wegen des „Asteroidenfeldes“ von Ballons Schwierigkeiten, das Gebiet zu erreichen.[7] Am 29. September stellte die Küstenwache ihre Suche ein. Die Leichen der Fischer wurden später an Land geschwemmt. Die Frau eines Fischers verklagte United Way of Cleveland und das durchführende Unternehmen auf 3,2 Millionen US-Dollar; sie einigten sich später in einem Vergleich.[3]

Landende Ballons verschreckten auf einer Weide im Medina County, Ohio ein Araberpferd so sehr, dass es dauerhafte Verletzungen davontrug. Dessen Besitzerin verklagte United Way of Cleveland auf Schadensersatz in Höhe von 100.000 US-Dollar und einigte sich ebenso in einem Vergleich.[3]

Eine Landebahn des Burke Lakefront Airport musste für eine halbe Stunde geschlossen werden, nachdem dort Ballons gelandet waren.[3][4] Es gab Berichte von Verkehrsunfällen, als Fahrer versuchten, dem dichten Ballontreiben auszuweichen oder durch das Schauspiel am Himmel abgelenkt waren.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Gail Ghetia Bellamy: Cleveland Summertime Memories: A Warm Look Back. Gray & Company, Cleveland 2013, ISBN 1-938441-50-8, S. 65.
  2. a b June Kikuchi: A Business Full of Hot Air. In: Orange Coast Magazine. 14, Nr. 2, Februar 1988, S. 186f. ISSN 0279-0483.
  3. a b c d e f g John Kroll: Balloonfest 1986, the spectacle that became a debacle: Cleveland Remembers. In: The Plain Dealer, 15. August 2011. Abgerufen am 4. Juli 2016. 
  4. a b c d e Michael O’Malley: 25 years ago, thousands watched a balloon launch on Public Square. In: The Plain Dealer. 26. September 2011. Abgerufen am 4. Juli 2016.
  5. a b Simon McCormack: Releasing 1.5 Million Balloons Into The Air Is A Bad Idea. In: The Huffington Post. 24. April 2014. Abgerufen am 4. Juli 2016.
  6. a b Tom Livingston: Cleveland’s 1986 Balloonfest, the world record that went bust, newsnet5 Cleveland. 8. August 2013. Archiviert vom Original am 18. Oktober 2015 i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.newsnet5.com. Abgerufen am 4. Juli 2016. 
  7. a b Jordan Kushins: That Time Cleveland Released 1.5 Million Balloons and Chaos Ensued. Gizmodo. 22. April 2014. Abgerufen am 4. Juli 2016.