Barockorchester Stuttgart

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das 1985 von Frieder Bernius gegründete Barockorchester Stuttgart ist eines von zwölf Kammerorchestern in der baden-württembergischen Landeshauptstadt.[1] Es ist auf die Musik des 18. Jahrhunderts spezialisiert.[2] Die Musiker sind freiberuflich tätig und gehören zu den führenden Vertretern der Historischen Aufführungspraxis. Sie musizieren ausschließlich auf Originalinstrumenten.[3] In Zusammenarbeit mit dem von Frieder Bernius 1987 ins Leben gerufenen Festival Stuttgart Barock war das Orchester als Pionier für historisch informierte Aufführungen tätig. Ein Schwerpunkt im Repertoire bildet die Wiederaufführung von Opern des 18. Jahrhunderts (Rameau, Jommelli, Naumann, Gluck) sowie die Ausgrabung musikhistorischer Schätze aus dem südwestdeutschen Raum (Kalliwoda, Knecht, Holzbauer).[4] Von den CD-Produktionen des Barockorchesters Stuttgart bei Carus und Sony wurden viele mit Schallplattenpreisen ausgezeichnet, darunter Bachs h-Moll-Messe, das Mozart-Requiem sowie die Einspielung der Messen Jan Dismas Zelenkas. Die Gesamtliste der CD-Einspielungen umfasst nahezu 60 Werke.[5]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kammerorchester. Stadt Stuttgart, abgerufen am 15. November 2015.
  2. Frieder Bernius. SWR, 18. November 2008, abgerufen am 15. November 2015.
  3. Ursula Decker-Bönniger: Man muss die Not spüren, ein Werk neu zu deuten - Die tiefe Spiritualität von Georg Friedrich Händels Messiah. Online Musik Magazin, 21. Dezember 2008, abgerufen am 15. November 2015.
  4. Frieder Bernius. Mosbach - Internationaler Wettbewerb für Kammerchöre, abgerufen am 15. November 2015 (php).
  5. Gesamtliste. Musikpodium Stuttgart, abgerufen am 15. November 2015.
  6. Bestenliste 1-2001. Preis der deutschen Schallplattenkritik, 22. Februar 2001, abgerufen am 15. November 2015.
  7. Bestenliste 4-2005. Preis der deutschen Schallplattenkritik, 15. November 2005, abgerufen am 15. November 2015.
  8. Gramophone Magazine Editor’s Choice March 2007. Presto Classical, März 2007, abgerufen am 15. November 2015.
  9. Bestenliste 3-2010. Preis der deutschen Schallplattenkritik, 15. August 2010, abgerufen am 15. November 2015.