Baron Berkeley

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Baron Berkeley ist ein erblicher britischer Adelstitel, der zweimal in der Peerage of England und zweimal als Life Peer geschaffen wurde.

Berkeley Castle

Stammsitz der Familie ist Berkeley Castle bei Berkeley in Gloucestershire.

Verleihungen[Bearbeiten]

Die Baronie wurde erstmals 1295 für Sir Thomas de Berkeley geschaffen. Dieser war ein bekannter Soldat und Diplomat seiner Zeit. Der Titel erlosch mit dem Tode des fünften Barons im Jahre 1417.

Die zweite Verleihung erfolgte im Jahre 1421 an James Berkeley, den Neffen und Erben des letzten Barons.

Wie bei vielen alten Baronien der Peerage of England erfolgte die Erschaffung des Titels in beiden Fällen nicht durch Ernennung einer Person zum Peer (letters patent), sondern dadurch, dass die Person aufgefordert wurde, einen Sitz im Oberhaus einzunehmen (writ of summons). Eine Besonderheit dieser Baronien by writ ist, dass sie auch in der weiblichen Linie vererbt werden können, wenn keine Söhne vorhanden sind. Allerdings gilt zwischen mehreren Schwestern -anders als bei Brüdern- nicht der Grundsatz der Primogenitur. Da der Titel aber weder geteilt noch gemeinsam gehalten werden kann, ruht der Titel dann, wenn keine Söhne jedoch mehrere Töchter vorhanden sind (falls into abeyance). Jeder Mitberechtigte kann dann bei der Krone die Beendigung des Ruhens beantragen.

Weitere Titel[Bearbeiten]

Verschiedenen Baronen wurden weitere Titel verliehen, die jedoch später entweder erloschen oder an andere Familienangehörige gingen, da sie nur im Mannesstamm vererbt werden konnten.

So wurde dem zweiten Baron, der ab 1486 Earl Marshal von England war, die Titel Viscount Berkeley (geschaffen 1481), Earl of Nottingham (geschaffen 1483) und Marquess of Berkeley (geschaffen 1488) verliehen. Diese erloschen allesamt, als er 1492 ohne männlichen Erben verstarb.

Der neunte Baron wurde 1679 zum Earl of Berkeley mit dem nachgeordneten Titel Viscount Dursley erhoben. Die Earlswürde und die Baronie blieben bis zum Tode des sechsten Earls verbunden. Dann ging die Baronie auf die Tochter über, während die beiden anderen Titel an einen entfernteren männlichen Verwandten fielen. Sie ruhen seit dem Tode des achten Earls im Jahre 1942, da weitere erbberechtigte männliche Verwandte nicht bekannt sind.

Der jetzige Baron, ein bekannter Labour-Politiker, wurde 2000 als Baron Gueterbock zum Life Peer erhoben, so dass er weiterhin einen Sitz im House of Lords innehat.

Im Jahre 2013 wurde der britische Komponist Michael Fitzhardinge Berkeley als Baron Berkeley of Knighton, of Knighton in the County of Powys, zum Life Peer erhoben[1]. Er ist ein Sohn des Komponisten Sir Lennox Berkeley, dessen Vater wiederum ein nichtehelicher Sohn von George Lennox Rawdon Berkeley, 7. Earl of Berkeley war.

Liste der Barone sowie Earls Berkeley und Marquess of Berkeley[Bearbeiten]

Barone Berkeley, Erste Verleihung (1295)[Bearbeiten]

Barone Berkeley, Zweite Verleihung (1421)[Bearbeiten]

Marquess of Berkeley (1488)[Bearbeiten]

Barone Berkeley, Zweite Verleihung (1421, Fortsetzung)[Bearbeiten]

Earls of Berkeley (1679)[Bearbeiten]

Barone Berkeley, Zweite Verleihung (1421, Fortsetzung)[Bearbeiten]

Titelerbe ist der Sohn des jetzigen Barons, Hon. Thomas FitzHardinge Gueterbock (* 1969).

Earls of Berkeley (nach 1882, Fortsetzung)[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. London Gazette Ausgabe Nr. 60462 Seite 6195 abgerufen am 3. April 2013