Baron Lyttelton

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Baron Lyttelton, of Frankley in the County of Worcester, ist ein erblicher britischer Adelstitel, der zweimal in der Peerage of Great Britain geschaffen wurde.

Hagley Hall

Familiensitz der Barone ist Hagley Hall bei Hagley in Worcestershire.

Verleihungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

George Lyttelton, 1. Baron Lyttelton
Thomas Lyttelton, 2. Baron Lyttelton

Der Titel wurde erstmals im Jahre 1756 für den Politiker und Mäzen George Lyttelton, 5. Baronet geschaffen, der zuvor Schatzkanzler gewesen war. Er erlosch 1779 mit dem Tod von dessen Sohn, dem 2. Baron.

Die zweite Verleihung erfolgte 1794 an William Lyttelton, 1. Baron Westcote, einen Onkel des letzten Barons. Dieser war zuvor Gouverneur von South Carolina und Jamaika gewesen.

Weitere Titel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1889 ist die Baronie ein nachgeordneter Titel des jeweiligen Viscount Cobham. Dieser Titel war 1718 einem anderen Zweig der Familie verliehen worden und durch Erbfolge an den fünften Baron gefallen.

William Lyttelton, 1. Baron Lyttelton, war bereits 1776 zum Baron Westcote, of Balamere im County Longford, erhoben worden. Dieser Titel gehört zur Peerage of Ireland.

Bereits 1618 war der Abgeordnete Thomas Lyttelton zum Baronet, of Frankley in the County of Worcester, erhoben worden. Diese Baronetcy erlosch nicht mit der Baronie von 1756, sondern ging 1779 auf den späteren ersten Baron der zweiten Verleihung über. Dieser Titel besteht daher bis heute fort.

Liste der Barone Lyttelton und Lyttelton Baronets[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lyttelton Baronets, of Frankley (1618)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Barone Lyttelton, erste Verleihung (1756)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lyttelton Baronets, of Frankley (1618; Fortsetzung)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Barone Lyttelton, zweite Verleihung (1794)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Voraussichtlicher Titelerbe (Heir apparent) ist der Sohn des aktuellen Titelinhabers Hon. Oliver Lyttelton (* 1976).

Literatur und Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]