Barretos

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Barretos
Koordinaten: 20° 33′ S, 48° 34′ W
Karte: São Paulo
marker
Barretos
Barretos auf der Karte von São Paulo
Basisdaten
Staat Brasilien
Bundesstaat São Paulo
Stadtgründung 1854 (Vila), 1885 (Selbstverwaltung)
Einwohner 112.101 (2010)
Stadtinsignien
Bandeira Barretos SaoPaulo Brasil.svg
Brasão Barretos.png
Detaildaten
Fläche 1563,611 km²
Bevölkerungsdichte 71,69 Ew./km2
Höhe 530 m
Zeitzone UTC−3
Stadtvorsitz Guilherme Ávila (PSDB) (2017–2020)
Website www.barretos.sp.gov.br
Denkmal des Viehhirten (Peão), Barretos
Denkmal des Viehhirten (Peão), Barretos

Barretos ist eine Stadt im brasilianischen Bundesstaat São Paulo. Sie hatte zum 1. Juli 2017 geschätzte 120.638 Einwohner.[1]

Die Stadt liegt in der Nähe des Rio Pardo auf einer Höhe von 522 m. Barretos war zu verschiedenen Zeiten auch als Amaral dos Barretos, Espírito Santo de Barreto und Espírito Santo dos Barretos bekannt und erhielt 1885 Gemeindestatus.[2]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Barretos findet alljährlich mit der Festa do Peão de Barretos der größte Viehmarkt des Bundesstaates und einer der weltweit größten Rodeos statt. Im Umland werden Zitrusfrüchte und andere Nutzpflanzen angebaut. Wichtige Industrien sind die Fleischwirtschaft sowie die Herstellung von Schuhen, Möbeln und landwirtschaftlichen Geräten. Eine Linie der Eisenbahn und eine staatliche Autobahn, die SP-326, verbinden Barretos mit der 421 Kilometer entfernten Hauptstadt São Paulo im Südosten, die SP-425 mit São José do Rio Preto im Westen und Franca im Osten. Auch ein Flugplatz ist vorhanden.[2]

Söhne und Töchter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Barretos – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Instituto Brasileiro de Geografia e Estatística (IBGE): Barretos: Panorama; abgerufen am 14. Dezember 2017 (portugiesisch).
  2. a b Barretos. In: Encyclopædia Britannica. Abgerufen am 14. Dezember 2017 (englisch).