Bartholomäus Viatis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bartholomäus Viatis
Wappen der Viatis

Bartholomäus Viatis (* 18. Mai 1538 in Venedig; † 18. November 1624 in Nürnberg) war ein Nürnberger Großkaufmann.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bartholomäus Viatis war gebürtiger Venezianer, er wurde mit zwölf Jahren nach Nürnberg geschickt und absolvierte dort seine Lehrzeit beim Nürnberger Federmacher Hans Wollandt. In dessen Auftrag ging er nach sieben Jahren Lehrzeit für vier Jahre nach Lyon, wo er Kontakte mit den Nürnberger Handelshäusern Tucher und Imhoff knüpfte. 1570 gründete er mit den Nürnbergern Georg Forst und Melchior Lang eine eigene Handelsgesellschaft. 1569 hatte er Anna, die Witwe des Gewandschneiders Scheffer, geheiratet und erwarb das Nürnberger Bürgerrecht und das später nach ihm benannte Viatishaus.

Bereits 1569 erteilte Kaiser Maximilian II. Viatis ein Wappenprivileg. 1576 wurde Viatis ins Genanntenkollegium berufen und 1583 ernannte man ihn zum Gassenhauptmann für den Bereich um die Barfüßerkirche. 1589 kaufte Bartholomäus Viatis aus den Gewinnen seines florierenden Unternehmens den Herrensitz Schoppershof aus der Konkursmasse der Handelsgesellschaft Gößwein-Rottenburger. Schon 1581 hatte er Martin Peller, den er in Venedig kennengelernt hatte, in seiner Firma angestellt. Peller heiratete 1590 Viatis Tochter Maria und schloss sich 1591 mit ihm zur Handelsgesellschaft Viatis-Peller zusammen.

Bartholomäus Viatis war Marktvorsteher der Nürnberger Börse. Zusammen mit seinem Schwiegersohn Martin Peller regte er im Jahr 1615 die Gründung des Nürnberger Banco Publico an.[1]

Nach dem Tod von Bartholomäus Viatis erbten seine beiden Kinder aus erster Ehe, Maria und Bartholomäus der Jüngere, sein riesiges Vermögen, während Martin Peller den Herrensitz Schoppershof erbte und Hauptgesellschafter der Handelsgesellschaft wurde. 1730 wurden seine Nachkommen gerichtsfähig und 1818 in den einfachen bayerischen Adel immatrikuliert. Mit Georg Christoph Viatis ist die Familie 1834 ausgestorben.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von Gold und Silber schräglinks geteilt mit einer von Schwarz und Rot schräglinksgeteilten Bracke mit roter Zunge und goldenem Halsband.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gustav Aubin: Bartholomäus Viatis. Ein Nürnberger Großkaufmann vor dem Dreißigjährigen Kriege. In: Vierteljahrschrift für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte. Band33, 1940, S. 145–157
  • Hermann Kellenbenz: Bartholomäus Viatis : [1538 - 1624] In: Veröffentlichungen der Gesellschaft für Fränkische Geschichte. Reihe 7. A, Fränkische Lebensbilder. Neustadt, Aisch, Band 1, 1967, S. 162–181, ISSN 0435-8198.
  • Andreas Tacke: Bartholomäus I. Viatis im Porträt. In: Mitteilungen des Vereins für Geschichte der Stadt Nürnberg. Nürnberg, Band 83, 1996, S. 57–64, ISSN 0083-5579
  • Christoph von Imhoff (Hrsg.): Berühmte Nürnberger aus neun Jahrhunderten. Hofmann, Nürnberg 1984, ISBN 3-87191-088-0; 2., ergänzte und erweiterte Auflage, 1989; Neuauflage: Edelmann GmbH Buchhandlung, 2000
  • Michael Diefenbacher, Rudolf Endres (Hrsg.): Stadtlexikon Nürnberg. 2., verbesserte Auflage. W. Tümmels Verlag, Nürnberg 2000, ISBN 3-921590-69-8 (online).

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rudolf Endres: Die selbständig handelnde Kaufmannschaft. In: Im Zeichen der Waage - Wirtschaft und Gesellschaft im Wandel - 425 Jahre Nürnberger Handelsvorstand, Nürnberg 1985, S. 37