Basdeo Panday

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Basdeo Panday (links, 2008)

Basdeo Panday (* 25. Mai 1933 in Princes Town, Trinidad) ist ein Politiker aus Trinidad und Tobago. Er war von 1995 bis 2001 Premierminister des Landes.

Ausbildung und Studien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Schulausbildung arbeitete er auf einer Zuckerrohrplantage sowie als Grundschullehrer und Verwaltungsangestellter im Magistrat von San Fernando. Später beendete er ein Schauspiel-Studium an der London School of Dramatic Art (1960), ein Studium der Rechtswissenschaften am Lincoln’s Inn (1962) sowie eines der Wirtschaftswissenschaften an der London University (1965) mit dem akademischen Grad eines Master. Zu Beginn der 1960er-Jahre hatte er als Schauspieler einige kleinere Rollen in Filmen und Fernsehserien, so in Neun Stunden zur Ewigkeit.

Politische Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1966–1995[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Rückkehr nach Trinidad und Tobago war er als Rechtsanwalt und Berater von Gewerkschaften tätig. 1966 begann seine politische Laufbahn mit dem Eintritt in die Workers and Farmers Party (WFP). 1973 wurde er Erster Vorsitzender der Gewerkschaft „All Trinidad Sugar and General Workers Trade Union“ (ATS & GWTU). Dieses Amt übte Panday bis 1995 aus. Später war er auch einer der Gründer und von 1976 bis 1986 Vorsitzender der United Labour Front (ULF). Panday wurde 1976 erstmals in das Repräsentantenhaus gewählt und vertritt seitdem den Wahlkreis von Couva North im Parlament von Trinidad und Tobago. Von 1981 bis 1986 war er Oppositionsführer im Parlament. Während dieser Jahre gründete er zusammen mit dem DAC von Arthur N. R. Robinson, dem THM von Lloyd Best und der ONR von Karl Hudson-Phillips die Oppositionsbündnis National Alliance for Reconstruction (NAR). Als die NAR bei der Parlamentswahl 1986 die seit der Unabhängigkeit regierende PNM mit 33 zu 3 Mandaten überlegen besiegte und mit Robinson den Premierminister stellte, berief ihn dieser zum Minister für Auswärtige Angelegenheiten und Internationalen Handel. Nach nur zwei Jahren verließ Panday jedoch sowohl das Kabinett als auch die NAR. Im Anschluss daran gründete er den Club 88, aus dem später die Partei United National Congress (UNC) hervorging. Zugleich war er von 1989 bis November 1995 wieder Oppositionsführer.

1995–2010[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Basdeo Panday (1997)

Nach der Wahl zum Repräsentantenhaus 1995 wurde er am 9. November 1995 als Nachfolger des PNM - Vorsitzenden Patrick Manning von Präsident Noor Hassanali zum Premierminister ernannt. Panday bildete zusammen mit der NAR eine Koalitionsregierung und war der erste indischstämmige Premierminister von Trinidad und Tobago. Pasday wurde nach der Parlamentswahl 2000 am 22. Dezember 2000 erneut zum Premierminister gewählt. Am 25. Januar 2001 übernahm er zusätzlich das Amt des Ministers für Nationale Sicherheit. Bei den vorgezogenen Parlamentswahlen vom Dezember 2001 kam es im Parlament zu einer Stimmengleichheit von jeweils 18 Mandaten für PNM und die NAR. Am 24. Dezember 2001 kam es zu einem Eklat, als der amtierende Präsident Arthur N. R. Robinson mit der parlamentarischen Tradition brach und Manning trotz der Stimmengleichheit mit der NAR dem bisher amtierenden Premierminister Panday vorzog und zum Premierminister ernannte. Da aufgrund der Stimmengleichheit im Repräsentantenhaus kein Parlamentssprecher gewählt werden konnte, regierte Manning in den kommenden zehn Monaten ohne Parlament. Panday wurde wiederum Führer der Opposition, aber unterlag Manning auch bei den erneut vorgezogenen Wahlen zum Repräsentantenhaus am 7. Oktober 2002.

Am 24. April 2006 wurde er von einem Gericht in Port of Spain wegen Steuerhinterziehung in den Jahren 1997 bis 1999 zu einer Gefängnisstrafe von sechs Jahren verurteilt.[1] Das Gericht sah es als erwiesen an, dass er in seiner Amtszeit als Premierminister der Integritätskommission Bankguthaben auf einer Bank in London verschwiegen hatte. Nach der Verurteilung legte er sein Amt als Oppositionsführer nieder. Das Urteil wurde in einem Berufungsverfahren im März 2007 aufgehoben. 2010 unterlag er bei der Wahl zum UNC-Vorsitzenden gegen Kamla Persad-Bissessar und zog sich vier Monate später aus der politischen Landschaft zurück.

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Panday ist in zweiter Ehe mit Oma Panday, geborene Ramkissoon, verheiratet und hat vier Töchter, eine davon aus erster Ehe. Seine Tochter Mickela betätigt sich politisch und kündigte 2018 die Gründung einer neuen Partei an.[2] 2010 gründete Basdeo Panday die Basdeo Panday Foundation mit Sitz in Couva, deren Stiftungszweck die Armenfürsorge ist.[3]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Januar 1997 wurde ihm der Doctor honoris causa of Laws (LL.D. h.c.) der University of Binares (Indien) verliehen. 2005 erhielt er die Pravasi Bharatiya Samman des indischen Staates.[4]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Basdeo Panday u. a.: Basdeo Panday, the making of a prime minister. Selected speeches (1966-1998). 1998, ISBN 976-8157-06-2.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Biographie auf der Website des Parlaments von Trinidad und Tobago

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Basdeo Panday Guilty As Charged News vom 25. April 2006
  2. Mickela gets support for new party. In: Trinidad Guardian. 21. Mai 2018. Abgerufen am 13. September 2019.
  3. Gail Alexander: Panday launches foundation to help poor. In: Trinidad Guardian. 25. November 2010.
  4. K.R. Gupta & Amita Gupta: Concise Encyclopaedia of India. Atlantic Publishers, Neu-Delhi 2006, ISBN 978-81-269-0639-0, S. 1229.