Basil Green Motors

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo der Automobilmarke Perana des Automobilherstellers Basil Green Motors

Basil Green Motors, in der Fahrzeug-Identifizierungsnummer mit BG abgekürzt, ist ein ehemaliges Rallyeteam und betätigte sich zudem in den Bereichen des Motorenbaus, als Automobiltuner und -hersteller. Firmensitz war in Johannesburg, Südafrika. Das Unternehmen war auf Fahrzeuge der Marke Ford spezialisiert, wobei die Modelle des Herstellers an dem am Modellnamen angehängten Markennamen Perana erkenntlich sind. Derzeit existiert das Unternehmen zwar weiterhin, betätigt sich aber nur noch als Vertragshändler für Ford und Mazda.

Das von Basil Green im Jahre 1967 gegründete Unternehmen befasste sich in seiner Anfangszeit mit dem Motortuning von Fahrzeugen der Marke Ford und beteiligte sich zudem als Rallyeteam an einer Vielzahl von Rennen. Mit dem Erlangen mehrerer Gewinne wurde auch die Ford Motor Company aus das Unternehmen aufmerksam und setzte das Unternehmen für einige der südafrikanischen Modelle als eine Art hauseigenen Tuner ein.

Das erste Modell des Hersteller war der Ford Cortina Perana V6, welcher im Jahre 1967 als Tuningmodell aufgelegt wurde. Die Serienproduktion dessen begann allerdings erst ein Jahr später im Sommer. Den Vertrieb dessen übernahm die Grosvenor Motors, der damals größte Ford-Händler Südafrikas. Der Preis lag bei 2.950 Rand. Die Standardversion basierte auf dem Ford Cortina Mk. II GT. Für die von der Gunston Cigarette Company bestellten Einheiten hingegen wurde der Ford Cortina XL als Basis verwendet. Als Motorisierung wurde ein V6-Motor des Types Ford Essex eingesetzt, der einen Hubraum von 2,994 cm³ besaß. Dieser wurde aus dem Ford Zephyr übernommen, so auch entsprechend dessen Antriebsstrang. Nach gesamten Umbau und Tieferlegung war der Cortina Perana V6 64 kg schwerer als das Ford-Standardmodell. Erkennungsmerkmale des Cortina Perana V6 sind zum einen der schwarze Querstreifen über die Motorhaube, sowie einen schwarzen Frontgrill und schwarz gefärbte Felgen.

Zweites Modell des Herstellers war ab 1968 der der Sportwagen Ford Escort Perana. Ford hatte zunächst geplant den Escort selbst aufzulegen. Doch die technische Konstruktion konnte die zum Bau bestellten Motoren des Types Cosworth BDA nicht tragen. Basil Green Motors machte so nun neue Pläne und passte den vierzylindrigen 2-Liter-Motor aus dem Kleinwagen Ford Pinto ein.

Das dritte Modell, der Ford Capri Perana kam 1969 zunächst in einer V6-Version heraus. Etwa nur knapp 20 Einheiten dieses Modell wurden gebaut. Die Höchstgeschwindigkeit lag bei 186 km/h. Der Escort erhielt die gleiche Motorisierung wie der Cortina. Bereits im Folgejahr wurde der V6 durch V8-Maschinen des Types Ford Windsor aus dem Ford Mustang ersetzt. Technisch gesehen war der Capri Perana allerdings eine Mischung aus dem australischen Ford XW Falcon und dem amerikanischen Ford Mustang. Lieferbar war das Modell nur mit einem Ford-C4-Automatikgetriebe. Der Preis des Fahrzeuges lag bei 4.450 Rand. Die Höchstgeschwindigkeit lag bei 228,4 km/h. Für die Beschleunigung von 0 auf 100 km/h benötigte der Capri Perana 6,7 Sekunden. Die Produktion des Capri Perana übernahm Ford of South Africa allerdings selber. 1972 endete die Produktion allerdings wieder.

Die zweite Generation des Ford Cortina Perana V6 brachte Basil nun nach dem erfolgten Generationenwechsel in Südafrika 1972 auf den Markt. Die auch als Cortina Big Six bekannten Modelle, erhielten dieselben Motoren wie der Vorgänger.

Der 1973 eingeführte Ford Granada Perana V8 erhielt einen V8-Motor aus dem Hause Ghia. Der Hubraum belief sich auf ungefähr 3 Liter. Es gab sowohl Versionen mit manuellem Schaltgetriebe, als auch mit Automatik. Mit einer Höchstgeschwindigkeit von 206,9 km/h und einer Beschleunigung von 0 auf 100 km/h in 7,8 Sekunden wurde das Modell das Lieblingsfahrzeug des damaligen Ford-Präsidenten Lee Iacocca. Dieser sorgte dann auch dafür, dass das Perana-Modell auch in europäischen Werken produziert wurde.

Nach vielen Jahren ohne Änderungen präsentierte das Unternehmen 1980 ihren Ford Escort XR3 Perana. Seine Höchstgeschwindigkeit lag bei 183,1 km/h.

Zwei Jahre später hingegen präsentierte das Unternehmen den Ford Sapphire Perana, der bei SAMCOR einige Jahre später als Ford Sierra aufgelegt wurde, um die steigende Nachfrage zufriedenzustellen. Der Sapphire war als 3 (222 km/h, 63.305 Rand) und in einer 3,4-Liter-Version (236 km/h, 71.305 Rand) erhältlich, wobei die letztere von dem Unternehmen JT Development montiert wurde.

Modellübersicht[Bearbeiten]

Filme[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]