Basilika Mariä Geburt (Šiluva)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fassade der Basilika
Innenraum der Basilika
Marienkapelle

Die Basilika Mariä Geburt (litauisch Švč. Mergelės Marijos Gimimo bazilika) ist eine römisch-katholische Pfarrkirche in Šiluva in Litauen. Die Kirche im Erzbistum Kaunas mit dem Patrozinium Mariä Geburt ist der Gottesmutter Maria geweiht und trägt den Titel einer Basilica minor.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1457 wurde an der Stelle eine erste Kirche gebaut. Diese wurde nach der Reformation durch die Calvinisten geschlossen und samt dem alten Marienbild zerstört. 1569 deponierte der letzte Pfarrer wertvolle kirchliche Fundstücke und Dokumente in einer Truhe und begrub diese in der Nähe der Kirche. 1608 kam es hier zu einer Marienerscheinung, die auch ein Calvinist sah. Dank der Enthüllung wurden die Dokumente gefunden, und die Katholiken gewannen den Prozess der Rückgabe des Eigentums der Pfarrei. An der Stelle der alten Kirche wurde eine Holzkirche errichtet. Im Jahr 1775 wurde die heutige Kirche geweiht und für Wallfahrten genutzt. Das Marienbild, eine Kopie aus dem 17. Jahrhundert, wurde 1786 auf Veranlassung von Papst Pius VI. gekrönt. 1892 kam es zu einem schweren Brand. Türme, Dach und Orgel wurden abschnittsweise in den nächsten Jahren erneuert.[2] 1974 wurde die Kirche durch Papst Paul VI. zur Basilica minor erhoben. Papst Johannes Paul II. besuchte die Basilika am 7. September 1993. 2008 wurde die Basilika zum Kulturdenkmal erklärt.

Architektur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die dreischiffige Hallenkirche wurde im Stil des Spätbarock erbaut. Das Gebäude mit zwei 35 Meter hohen Türmen wurde aus rotem, unverputztem Backstein gefertigt. Hinter der Zweiturmfassade mit einem hohen Ziergiebel erstreckt sich das überwölbte Langhaus mit drei Jochen. Daran schließt sich der niedrigere, zweijochige Chor mit einer dreiseitigen Apsis an. Die Inneneinrichtung wurde seit 200 Jahren nicht verändert. Das Marienbild bildet das Zentrum das Hochaltars.

Kapelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An der Stelle der Marienerscheinung, etwa 150 Meter vor dem Portal der Basilika, wurde 1663 eine hölzerne Kapelle errichtet, 1818 eine geräumigere Holzkapelle mit Säulen. Im Jahr 1912 wurde mit dem Bau einer neuen gemauerten Kapelle begonnen, die sich aber durch den Ersten Weltkrieg verzögerte und erst 1924 geweiht werden konnte. Die von Antoni Wiwulski entworfene Kapelle ist 44 Meter hoch. Ein Altar mit einer Marienstatue steht an der Stelle der Marienerscheinung. Fresken an den Wänden zeigen die Geschichte von Šiluva. Im Jahr 1933 wurden hier die Stationen der Sieben Schmerzen der Gottesmutter, die im Volksmund als Marienwege bekannt sind, aufgestellt.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Basilika Mariä Geburt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Švč. Mergelės Marijos Gimimo bazilika auf gcatholic.org
  2. a b Geschichte der Pfarrei (litauisch)

Koordinaten: 55° 31′ 49″ N, 23° 13′ 29″ O