Basler Fähren

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Basler Fähre

Die vier Basler Fähren verbinden Grossbasel mit dem Kleinbasel. Es sind Fussgängerfähren, die die Strömung des Rheins nutzen, um ihn ohne zusätzlichen Antrieb zu überqueren (Gierfähre).

Geschichte[Bearbeiten]

Mitte des 19. Jahrhunderts gab es in Basel nur einen Rheinübergang, die Mittlere Brücke. So richtete man nach und nach vier Fähren als fliegende Fussgängerbrücken ein. Die Fähren konnten einen rentablen Betrieb führen, bis immer mehr Brücken (siehe Basler Rheinbrücken) die beiden Ufer des Rheines miteinander verbanden. Aber seit sich eine Fährenstiftung für die Fahrzeuge und den Betrieb einsetzt, benützen wieder mehr Passagiere die Fähren. Sie sind nun eine Touristenattraktion und prägen den Charakter des Stadtbilds der Rheinstadt.

Die Basler Rheinfähren gehören zum vertrauten Stadtbild Basels und zählen zu den Sehenswürdigkeiten Basels. Kleinbasel und Grossbasel waren bis 1879 nur durch die Mittlere Rheinbrücke (1225) miteinander verbunden. Später kamen die übrigen Brücken dazu; 1879 die Wettsteinbrücke, 1882 die Johanniter- und 1934 die Dreirosenbrücke. 1854 gelangte der Präsident der Basler Künstlergesellschaft, Ratsherr Johann Jacob Im Hof-Forcart, mit einem Schreiben an die Regierung des Kantons Basel-Stadt, man möge auf der Höhe des damaligen Harzgrabens (beim ehemaligen Kartäuserkloster und heutigem Bürgerlichen Waisenhaus) eine Rheinfähre bewilligen. Mit dem Reinerlös soll dann an einem geeigneten Ort ein Haus für Versammlungen und Ausstellungen errichtet werden. Am 19. Juli 1854 erteilte die Regierung der Basler Künstlergesellschaft die Konzession für die Harzgrabenfähre, die auf den Namen «Rheinmücke» getauft wurde. 1872 konnte aus dem Ertrag das Künstlerhaus, Vorgänger der heutigen Kunsthalle Basel, am Steinenberg eingeweiht werden. 1877 musste die Harzgrabenfähre der Wettsteinbrücke weichen, an ihrer Stelle wurde die Münsterfähre im selben Jahr in Betrieb genommen.

Bereits 1853 führte eine Fähre beim Birskopf zu Birsfelden nach dem Kleinbaslerufer an der Grenzacherstrasse. Diese hatte aber nicht genügend Passagiere zu verzeichnen, weshalb sie im Jahre 1873 eingestellt wurde. Auf Drängen der Birsfelder Bevölkerung wurde diese Fähre 1906 etwas oberhalb der einstigen Stelle wieder eingesetzt. Nach dem Bau des Kraftwerkes Birsfelden im Jahre 1950 verschwand sie endgültig. Im Basler Kantonsgebiet folgten in relativ kurzen Abständen weitere Rheinfähren, so 1862 die Klingentalfähre (Vogel Gryff), 1877 die Münsterfähre (Leu), 1894 die St. Alban (Wild Ma), 1895 bis 1934 die Schlachthof- oder Dreirosenfähre, die 1989 als Johanniterfähre (Ueli) wieder in Betrieb genommen wurde.

Die Taufe der Rheinfähren erfolgte im Jahre 1944 durch den Basler Verkehrsverein; die Namen beziehen sich auf die Drei Ehrenzeichen Kleinbasels und die Ueli-Figur, die am Vogel-Gryfftag jeweils im Januar Geld für die Bedürftigen Kleinbasels sammelt. Heute befinden sich die vier Fähren im Besitz der «Stiftung Basler Fähren», welche die Schiffe an private Fährmänner verpachtet. Der «Fähri-Verein Basel», dem rund 4000 Mitglieder angehören, unterstützt die Stiftung als Gönnerverein und macht es so möglich, dass die Rheinfähren ohne Staatsbeiträge dem Stadtbild erhalten bleiben.

Am 6. Juni 2013 kam es bei der Klingentalfähre zu einer Havarie. Nachdem das Gierseil riss, trieb sie etwa 1 km antriebslos den Fluss abwärts, bis sie von der Feuerwehr fest gemacht werden konnte. Es gab keine verletzten Personen.[1][2]

Fähren[Bearbeiten]

Mit der Ausnahme der neueren St. Alban-Fähre, sind die Fähren flache, dem Weidling ähnliche Boote aus Holz (die Klingentalfähre ist seit 2012 aus GFK). Der Bug ist leicht nach oben gezogen, und im vorderen Drittel befindet sich eine Plattform, über welche man das Schiff bei den Landungsstellen besteigen bzw. verlassen kann. Das Mitteldrittel besitzt zwei Längsbänke, und daran anschliessend folgt ein halbrund gedecktes Haus. In diesem bedient der Fäärimaa (Fährmann) das Steuerruder, und die Fahrgäste finden darin bei schlechtem Wetter Platz.

Die Fähren sind nach den Wappenhaltern der drei Ehrengesellschaften Kleinbasels getauft, den Hauptfiguren des traditionellen Umzuges des Vogel Gryffs.

Folgende Fähren verkehren regelmässig (Reihenfolge: rheinabwärts):

  • St. Alban-Fähre – «Wild Maa»
  • Münster-Fähre – «Leu»
  • Klingental-Fähre – «Vogel Gryff»
  • St. Johann-Fähre – «Ueli»

Funktionsweise[Bearbeiten]

Die Fähren sind sogenannte Rollfähren. An der Fähre ist ein Schwenkhebel befestigt, welcher über ein langes Drahtseil, dem Gierseil, an einer Reiterrolle hängt. Diese Reiterrolle kann sich auf einer quer über den Rhein gespannten Stahltrosse frei bewegen.

Nach dem Abstossen vom Landungssteg legt der Fährmann den Schwenkhebel auf die dem Land zugewandte Seite und bringt mit Hilfe des Steuerruders die Fähre in einen Winkel von etwa 45° in die Strömung des Rheines. Die Strömung drückt das Schiff zur Seite weg und schiebt es so über den Fluss. Kurz vor dem Anlegen stellt der Fäärimaa das Boot wieder etwas gerader, um es sanft an den Landungssteg zu dirigieren.

Der Fäärimaa kann bei niedrig oder wenig Wasser mit dem Schwellbrett (seitliches Brett im vorderen Drittel der Fähre) die Lateralfläche (Wasserangriffsfläche) der Fähre vergrössern und so die Fahrt beschleunigen. Manche Fährimänner helfen manchmal mit einem Ruder etwas nach, damit die Fähre schneller im Seil hängt und Fahrt aufnimmt.

Betrieb[Bearbeiten]

Die Fähren haben jahreszeitlich abhängige Fahrpläne und verkehren ausser bei Hochwasser und Nebel bei jeder Witterung. Wenig Wasser bei gleichzeitigem Wind gegen die Flussrichtung kann auch zur Einstellung des Fährbetriebs führen. Die Fähren gehören nicht dem Tarifverbund Nordwestschweiz an.

Spruch[Bearbeiten]

Die Fäärimänner und neuerdings auch Fäärifrauen sehen täglich unterschiedliche Passagiere, und dabei erfahren sie einiges von deren Sorgen und Ansichten. Da ist sicher auch die eine oder andere Lügengeschichte dabei; deshalb sagt man in Basel oft, wenn man eine Geschichte nicht ganz glauben will:

Verzell du daas em Fäärimaa!

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Basler Fähren – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

47.5581317.59421947Koordinaten: 47° 33′ 29″ N, 7° 35′ 39″ O; CH1903: 611711 / 267502

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Fähre reisst sich los und treibt den Rhein hinunter; Online Artikel BaZ, abgerufen am 7. Juni 2013
  2. Fahrlässiger Umgang nach Messungen am Seil; Online Artikel BaZ vom 11. August 2013