Batagur-Schildkröte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Batagur-Schildkröte
Schlüpfling und ein- und zweijährige Nördliche Batagur-Schildkröten

Schlüpfling und ein- und zweijährige Nördliche Batagur-Schildkröten

Systematik
Ordnung: Schildkröten (Testudinata)
Unterordnung: Halsberger-Schildkröten (Cryptodira)
Familie: Altwelt-Sumpfschildkröten (Geoemydidae)
Unterfamilie: Geoemydinae
Gattung: Batagur
Art: Batagur-Schildkröte
Wissenschaftlicher Name
Batagur baska
(Gray, 1831)
Nördliche Batagur-Schildkröte

Die Nördliche Batagur-Schildkröte (Batagur baska) ist eine der seltensten Schildkröten der Welt. Das ursprüngliche Verbreitungsgebiet umfasst Bengalen, Birma, Thailand, Kambodscha, Vietnam, die Malaiische Halbinsel und Sumatra. Sie lebt in größeren und tiefen Süßgewässern, geht aber auch ins Brackwasser. Die Tiere ernähren sich fast ausschließlich von Pflanzen.

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Batagur-Schildkröten werden 60 Zentimeter lang. Ihr Panzer ist nur schwach gewölbt und von heller graubrauner Farbe. Der Kopf ist schwarz und breit, im Maul haben die Tiere Kieferleisten. An den Vorderbeinen haben sie nur vier Zehen. Alle Gliedmaßen tragen kräftige Krallen.

Die Weibchen sind im Brackwasser aufgrund ihrer Farbe stets gut getarnt. Die Männchen zeigen während der Paarungszeit eine arttypische tiefrote Färbung von Hals und Beinen.

Gefährdung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Batagur-Schildkröte ist vom Aussterben bedroht und steht bereits seit 1982 auf der Roten Liste der IUCN. Seit 2003 gilt sie als die am meisten gefährdete Schildkrötenart. Sie wird wegen ihres Fleisches und ihres Panzers, der zu Heilmitteln verarbeitet wird, gejagt. Ihre Eier gelten als sehr schmackhaft. Außerdem ist ihr Lebensraum bedroht, da Niststrände verloren gehen und die Tiere in Fischernetzen umkommen.

2016 waren nur noch 20 erwachsene Tiere bekannt, deren Genpool für ein Erhaltungszucht-Programm genutzt wird. 2013 gingen Fischern in Bangladesch, wo die Schildkröte als ausgestorben galt, drei Jungtiere ins Netz, folglich muss es dort noch wildlebende erwachsene Exemplare geben.[1]

Anfang Mai 2010 gelang Zoologen im Tiergarten Schönbrunn (Österreich) die weltweit erste Nachzucht in menschlicher Obhut von Batagur-Schildkröten, zwei Jungtiere schlüpften.[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Batagur-Schildkröte (Batagur baska) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Cäcilia Spitzweg: Batagur baska – Überlebenskampf einer Schildkröte. In: Senckenberg. Natur – Forschung – Museum. Band 146, Nr. 9/10, 2016, S. 292–293, Volltext (PDF)
  2. Artenschutzprojekt Batagur baska. Auf: zoovienna.at, eingesehen am 6. September 2016