Baugesetze und Bauordnungen (Österreich)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel erläutert die Rechtsmaterie im Allgemeinen, speziell den Nießbrauch zur Bebauung eines fremden Grundstücks siehe Baurecht (Österreich).

In Österreich gibt es, weil das Bauwesen der Landesgesetzgebung unterliegt, neun unterschiedliche Bauvorschriften der Länder.

Grundlagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bauvorschriften stammen in der Herkunft noch aus der Zeit der Habsburgermonarchie, und sind daher für die einzelnen Länder spezifisch. Nach Artikel 15 Abs. 1 B-VG ist die Angelegenheit Ländersache geblieben.

Neben den speziellen Regelungen zum Bau eines Bauwerks selbst umfasst die Materie auch das öffentliches Baurecht zur Wahrung öffentlicher Interessen: Die Rechtsmaterie gliedert sich je nach Land meist in eine allgemeine Bauordnung, und ein spezieller technisches Baugesetz, sowie wichtige Regelungen der Raumordnung, Durchführungsverordnungen, Nebengesetze und Regelungen für spezielle Anlagen (etwa Brandschutz, Feuerungen, Installation, Aufzüge), und Ähnliches.

Im Jahr 2008 wurden in den meisten Bundesländern die Bauvorschriften in Bezug auf die technischen Vorschriften harmonisiert. Grundlage sind die vom Österreichischen Institut für Bautechnik erstellten OIB-Richtlinien 1 bis 6.[1] Die OIB-Richtlinie 6 enthält auch den österreichweit verbindlichen Energieausweis für Gebäude.[1]

Liste der wichtigsten Baugesetze und Bauordnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Titel ist der übliche Kurztitel, nicht der volle Langtitel; sortiert sich ohne Bundesland-Bezeichnung
  • aktuelle Fassung bezieht sich auf die Neuverkündung (Stammfassung), nicht auf Novellen, diese erfolgen im Baurecht naturgemäß sehr häufig. Die Angabe erfolgt nur dann, wenn die Jahreszahl Teil des Gesetzestitels ist (z.B. BauVO 2008), die Sortierung umfasst aber alle Gesetze.
Land Titel Abkürzung aktuelle Fassung Stammfassung LGBl. Nr. Anmerkung
Burgenland Burgenländisches Baugesetz Bgld. BauG 1997 010/1998
Burgenländische Bauverordnung Bgld. BauVO 2008 063/2008
Burgenländisches Raumplanungsgesetz Bgld. RPG 018/1969
Kärnten Kärntner Bauordnung K-BO 1996 062/1996
Kärntner Gemeindeplanungsgesetz K-GplG 1995 023/1995
Niederösterreich Niederösterreichische Bauordnung NÖ BO 2014 003/2015 seit 1. Februar 2015 in Kraft; davor NÖ BO 1996
Niederösterreichisches Raumordnungsgesetz NÖ ROG 2014 001/2015 seit 1. Februar 2015 in Kraft
Oberösterreich Oberösterreichische Bauordnung Oö. BauO 1994 066/1994
Oberösterreichisches Bautechnikgesetz Oö. BauTG 2013 035/2013 Oö. Bautechnikverordnung – Oö. BauTV 2013, LGBl.Nr. 36/2013
Oberösterreichisches Raumordnungsgesetz Oö. ROG 1994 114/1993
Salzburg Baupolizeigesetz BauPolG 1997 040/1997
Bautechnikgesetz BauTG 2015 001/2016 davor BauTG, LGBl 75/1976; Bautechnikverordnung LGBl 55/2016
Bebauungsgrundlagengesetz BGG 069/1968
Salzburger Ortsbildschutzgesetz OSchG 1999 074/1999
Salzburger Raumordnungsgesetz ROG 2009 030/2009
Steiermark Steiermärkisches Baugesetz Stmk. BauG 059/1995
Steiermärkisches Raumordnungsgesetz StROG 2010 049/2010
Tirol Tiroler Bauordnung 2011 057/2011 Wiederverlautbarung der Tiroler Bauordnung 2001
Tiroler Raumordnungsgesetz 2016 101/2016 Wiederverlautbarung des Tiroler Raumordnungsgesetzes 2011; seit 1. Oktober 2016 anzuwenden
Vorarlberg Baugesetz 052/2001
Gesetz über die Raumplanung 039/1996
Wien Bauordnung für Wien BO für Wien 011/1930 Wiener Stadtentwicklungs-, Stadtplanungs- und Baugesetzbuch; Nebengesetze und Verordnungen zur Bauordnung[2]
Stand: 11/2016; Quelle und Auswahl: help.gv.at,[1], WKO,[3] u.a.

Nachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Baurecht und Bauordnungen. Bundeskanzleramt: help.gv.at » Bauen, Wohnen und Umwelt » Bauen (abgerufen 23. November 2016).
  2. Rechtsvorschriften − Bauvorhaben wien.gv.at
  3. Bauordnungen und Raumordnungsgesetze der Bundesländer, Wirtschaftskammer Österreich (wko.at, abgerufen 23. November 2016) – mit Behörden und Links auf die zuständigen Dienststellen.