Bayerisches Landesamt für Steuern

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bayerisches Landesamt für Steuern
– BayLfSt –
Coat of arms of Bavaria.svg
Staatliche Ebene Freistaat Bayern
Stellung Mittelbehörde (Staatliche Finanzverwaltung)
Aufsichtsbehörde Bayerisches Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat
Gründung 1. August 2005
Hauptsitz München
Behördenleitung Roland Jüptner, Präsident[1]
Bedienstete etwa 1.300[2]
Website www.lfst.bayern.de

Das Bayerische Landesamt für Steuern (BayLfSt) ist eine Landesbehörde des Freistaats Bayern im Geschäftsbereich des Bayerischen Staatsministeriums der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat.

Entstehung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Behörde ist im Rahmen der Verwaltungsreform der bayerischen Staatsregierung „Verwaltung 21“ entstanden. Im Rahmen der Neustrukturierung der bayerischen Behörden wurden zum 1. August 2005 die Besitz- und Verkehrsteuerabteilungen der bisherigen Oberfinanzdirektionen München und Nürnberg und das Technische Finanzamt Nürnberg (TFA) zu einer neuen Behörde zusammengefasst, die Steuerfachkompetenz, das erforderliche IT-Know-how und die notwendigen technischen Ressourcen unter einem Dach vereint.

Vorübergehend wurden auch die beiden in den Oberfinanzdirektionen angesiedelten Landesbauabteilungen München und Nürnberg an das BayLfSt organisatorisch angeschlossen. Diese beiden Abteilungen wurden zum 1. Januar 2006 zusammengefasst und als eine Landesbaudirektion in die Autobahndirektion Nord eingegliedert.

Das vormals bei der Oberfinanzdirektion München angesiedelte Landesentschädigungsamt und Staatsschuldenverwaltung wurde zum 1. August 2005 in das neue Landesamt für Finanzen integriert. Während sämtliche Aufgabenbereiche der Oberfinanzdirektion München auf andere Behörden übertragen wurden, bestand die Oberfinanzdirektion Nürnberg zunächst als Mittelbehörde der Bundeszollverwaltung in Bayern fort. Sie wurde im Rahmen der Verwaltungsreform „Strukturentwicklung Bundesfinanzverwaltung“ durch das Bundesministerium der Finanzen zum 31. Dezember 2007 aufgelöst. Ihre Nachfolgerin ist die Bundesfinanzdirektion Südost mit Sitz in Nürnberg. Sie ist eine von bundesweit fünf neu errichteten Mittelbehörden der Bundesfinanzverwaltung.

Sitz und Dienststellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das BayLfSt im Aufbau der Steuerverwaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das BayLfSt ist eine Landesbehörde des Freistaats Bayern. Es ist die einzige Mittelbehörde im Aufbau der Steuerverwaltung und damit das Verbindungsglied zwischen dem Bayerischen Staatsministerium der Finanzen und den Finanzämtern. Anders als ihre beiden Vorgängerinnen, die Oberfinanzdirektionen München und Nürnberg, ist die Behörde nicht mehr gleichzeitig als Mittelbehörde in die Zollverwaltung des Bundes eingegliedert.

Sitz und Dienststellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Sitz befindet sich in München in der Sophienstraße. Daneben besteht eine weitere Dienststelle in Nürnberg, Krelingstraße 50. Sowohl in München als auch in Nürnberg befinden sich ausgelagerte Stellen insbesondere im Bereich der EDV, die nicht für den regulären Publikumsverkehr geöffnet sind. Das Rechenzentrum Nord verfügt über Dienststellen in Nürnberg und München.

Aufgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Allgemeines[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Behörde ist der „Ansprechpartner“ des Bayerischen Staatsministeriums der Finanzen auf dem Gebiet der Steuerverwaltung. Es ist das Bindeglied zwischen der verwaltungspraktischen Tätigkeit der örtlichen Finanzämter und der lenkenden und etatverwaltenden Staatsspitze. Es unterstützt die ihm nachgeordneten Finanzämter in fachlicher, organisatorischer und technischer Hinsicht und übt über diese die Fach- und Dienstaufsicht aus. Im Gegensatz zu den Finanzämtern ist das BayLfSt kein direkter Ansprechpartner für Anfragen von Steuerbürgerinnen und -bürgern zu Steuerbescheiden oder Problemen bei der Steuerfestsetzung oder -erhebung.

Die Behörde erledigt zentral für alle bayerischen Finanzämter die wesentlichen Aufgaben auf dem Gebiet des Personalwesens. Dazu gehören insbesondere auch die Auswahl und Einstellung von Nachwuchskräften. Die Behörde beschafft zentral für die bayerischen Finanzämter die Ausstattungsgegenstände, insbesondere das Mobiliar und die EDV-Anlagen.

Die Behörde erfüllt wichtige Aufgaben nach dem Steuerberatungsgesetz und ist in vielfältiger Hinsicht Serviceleister für die Steuerberater in Bayern.

Mit der Eingliederung des Rechenzentrums Nord (vormals: Technisches Finanzamt Nürnberg – TFA) unter das Dach des BayLfSt erstreckt sich sein Aufgabenbereich auch auf die technische Dienstleistung für Behörden und Institutionen der Steuer-, Staatsfinanz-, und Vermessungsverwaltung.

Organisationsstruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Behörde wird von einem Präsidenten mit Sitz in München geleitet. Die Aufgabengebiete sind untergliedert in die Bereiche Steuern und Information und Kommunikation (IuK). Jedem Bereich steht ein Bereichsleiter vor. Beide haben gleichzeitig die Stellung eines Vizepräsidenten. Die beiden Bereiche sind in Abteilungen untergliedert, deren Aufgaben jeweils auf mehrere untergeordnete Referate verteilt sind.

Das Rechenzentrum Nord ist organisatorisch unter das Dach des Bayerischen Landesamts für Steuern, Bereich Information und Kommunikation, eingegliedert.

Der Bereich IuK, der aus der Zusammenlegung der ehemaligen Anwendungsentwicklung der Oberfinanzdirektionen und dem Technischen Finanzamt Nürnberg entstanden ist, tritt neben der Betreuung der IT-Landschaft in der Bayerischen Steuerverwaltung mittlerweile auch als IT-Dienstleister für andere Landesbehörden und Ministerien in Bayern auf. Außerdem ist die Anwendungsentwicklung Basis für die Entwicklung der elektronischen Steuererklärung ELSTER.

Bereich Steuer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bereich Steuer gliedert sich auf in vier Abteilungen:

  • St 1: Organisation
  • St 2: Personalwesen
  • St 3: Einzelsteuern
  • St 4: Verfahrensrecht, Prüfdienste, Steuerberatungsrecht

Bereich IuK (Informationstechnik und Kommunikationstechnologie)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bereich IuK besteht aus drei Abteilungen:

  • IuK 1: Anwendungsentwicklung und Koordinierung: Aufgabe dieses Bereichs ist die Softwareentwicklung für die bayerische Steuerverwaltung sowie für ELSTER. Dies geschieht teilweise in bundesländerübergreifenden Arbeitsgruppen im Projekt Konsens
  • IuK 2: Personalwesen und Organisation IuK-Bereich, Finanz- und Verfahrensmanagement
  • IuK 3: Rechenzentrum Nord: Betrieb eines Rechenzentrums für die bayerische Verwaltung

Organisation, Aufbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dem BayLfSt steht seit dem 1. Januar 2009 Roland Jüptner (von 1998 bis 2003 Finanzpräsident bei der damaligen Oberfinanzdirektion München, danach Richter am Bundesfinanzhof) vor.[3]

Die beiden nachgeordneten Bereiche werden von Vizepräsident Christoph Habammer (Bereich Steuer) und Vizepräsident Paul-Alexander König (Bereich IuK) geleitet.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. www.finanzamt.bayern.de BayLfSt > Über uns > Leitung und Organisation. Aufgerufen am 17. Juli 2010.
  2. finanzamt.bayern.de/ueber_uns
  3. Bundesfinanzhof: Richter am Bundesfinanzhof Dr. Roland Jüptner wird Präsident des Bayerischen Landesamts für Steuern. In: bundesfinanzhof.de. 23. Dezember 2008, abgerufen am 16. Februar 2009.
  4. Leitung und Organisation des LfSt