Bazillen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die stäbchenförmigen Bakterien. Für weitere Bedeutungen siehe Bazillus.
Bazillen sind nur eine unter vielen äußeren Formen von Bakterien. Auf dieser Graphik steht Bazillus für Stäbchenbakterien und nicht das gleichnamige Taxon.

Stäbchenbakterien oder Bazillen, auch Bacilli (von lateinisch bacillus „Stäbchen“, Verkleinerung von baculum „Stab“) sind stäbchenförmige Bakterien.[1]

Merkmale und Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Begriff Bazillen umfasst keine Verwandtschaftsgruppe und damit kein gültiges Taxon, sondern bezieht sich ausschließlich auf die äußere Gestalt der Bakterien. Auch in Hinblick auf die Gram-Färbung gibt es keine Einheitlichkeit. Innerhalb der gramnegativen Bazillen können beispielsweise Escherichia coli und Salmonella mit MacConkey-Agar unterschieden werden.[2] So sind Bazillen in zahlreichen Verwandtschaftsgruppen der Bakterien zu finden.

Anders als Kokken leben Bazillen meist einzeln und nicht in Ketten; Abweichungen hiervon werden nach der Form ihrer Assoziationen als Diplobacilli, Streptobacilli oder Palisaden bezeichnet[3] (siehe auch Graphik).

Einige Gattungen grampositiver Bazillen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einige Gattungen gramnegativer Bazillen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abgrenzung des Begriffs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Wortwahl mit der richtigen Schreibweise muss mit Bedacht getroffen werden. Bacillus bezeichnet nur eine unter vielen Bazillen-Gattungen, während Bacilli (abgeleitet von der Mehrzahl für Bacillus „Stäbchen“) eine Klasse von Bakterien umfasst, zu der nicht nur Bazillen (darunter Bacillus), sondern auch Kokken (Kugelbakterien) gehören. Bei der Lektüre englischsprachiger Texte kann es zu Verwechslungen kommen, da hier bacilli (klein geschrieben) auch generell Bazillen (Stäbchenbakterien) bezeichnet.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Michael T. Madigan, John M. Martinko, Jack Parker: Brock Mikrobiologie. Deutsche Übersetzung herausgegeben von Werner Goebel. 1. Auflage. Spektrum Akademischer Verlag GmbH, Heidelberg/Berlin 2000, ISBN 3-8274-0566-1, S. 65, 558–560, 1055.
  • Hans G. Schlegel, Christiane Zaborosch: Allgemeine Mikrobiologie, 7. Auflage. Thieme Verlag, Stuttgart/New York 1992. ISBN 3-13-444607-3
  • Horst Bayrhuber, Eckhard R. Lucius: Mikroorganismen im Unterricht. Handbuch der praktischen Mikrobiologie und Biotechnik, Band 3. Metzler-Schulbuchverlag, Hannover 1992. ISBN 3-8156-3351-6

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Peter H. Raven, Ray F. Evert, Susan E. Eichhorn: Biologie der Pflanzen. Walter de Gruyter, Berlin 2006. S. 295.
  2. S. James Booth: Gram Negative Bacilli. Introduction to Disease Processes. NYU School of Medicine, 2006.
  3. G.J. Totora: Microbiology - An Introduction. Pearson Benjamin Cummings, San Francisco 2004. Chapter 4. Functional anatomy of prokaryotic and eukaryotic cells.