MacConkey-Agar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kolonien von Escherichia coli auf MacConkey-Agar.

MacConkey-Agar ist ein Selektivnährboden zur Isolierung von gramnegativen Bakterien wie Salmonellen, Shigellen und coliformen Bakterien in Fäkalien, Nahrungsmitteln, Abwasser und anderen Habitaten. Zugleich ist es ein Differentialnährboden: Die Kolonien von Organismen wie Escherichia coli, die Lactose fermentativ abbauen können (lactosepositiv) färben sich rot; andere gramnegative Organismen bleiben farblos.

Die ursprünglich (1901) veröffentlichte Rezeptur des britischen Mikrobiologen Alfred Theodore MacConkey (1861–1931) ist heute modifiziert.

Wirkungsweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die im MacConkey-Agar als Hemmstoffe enthaltenen Gallensalze und Kristallviolett hemmen weitgehend grampositive Bakterien. Außerdem dient Lactose zusammen mit dem pH-Indikator Neutralrot zum Nachweis des Lactoseabbaus. Dabei zeigen sich Lactose-positive Bakterien als rote Kolonien, insbesondere E. coli Kolonien zeigen zusätzlich einen trüben Hof, der durch Gallensäuren verursacht wird, die wegen der pH-Erniedrigung (Säurebildung aus Lactose) ausfallen.[1]

Typische Zusammensetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Nährboden besteht meistens aus (Angaben in Gramm pro Liter):[1]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Technische Informationen MacCONKEY-Agar bei Carl Roth, abgerufen am 5. Januar 2015.