Bealey River

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bealey River
Bealey River in Arthur’s Pass

Bealey River in Arthur’s Pass

Daten
Lage Region Canterbury, Südinsel, Neuseeland
Flusssystem Waimakariri River
Abfluss über Waimakariri River → Pegasus Bay
Quelle Osthang des Mount Bealey
42° 54′ 59″ S, 171° 31′ 43″ O
Mündung Waimakariri River.Koordinaten: 43° 1′ 8″ S, 171° 36′ 27″ O
43° 1′ 8″ S, 171° 36′ 27″ O
Mündungshöhe 605 m

Gemeinden Arthur’s Pass
Schiffbar nein
Mündung. Der Bealey River verläuft zur Oberseite des Bildes, der Waimakariri von links nach rechts

Mündung. Der Bealey River verläuft zur Oberseite des Bildes, der Waimakariri von links nach rechts

Der Bealey River ist ein kleiner Fluss in den Südalpen auf der Südinsel Neuseelands.[1] Er ist ein Zufluss des Waimakariri River. Sein Tal bildet mit dem State Highway 73 den südlichen Zugang zum Arthur’s Pass. Der Fluss entspringt etwa 3 Kilometer südwestlich des Passes am Osthang des Mount Bealey.

Der Fluss und die gleichnamige Siedlung sind nach Samuel Bealey, im 19. Jahrhundert Farmer und Superintendent der Provinz Canterbury, benannt.

Lokomotivenentsorgung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts versenkte das New Zealand Railways Department einige außer Betrieb gesetzte Lokomotiven und Waggons in den Fluss, um den Flusslauf zu stabilisieren und Erosion zu vermeiden, besonders an der Eisenbahnbrücke über den Fluss. Einige dieser Lokomotiven wurden durch Eisenbahnfreunde zur Restauration geborgen, darunter eine WMR Nº 9 (später NZR N 453) durch den Wellington and Manawatu Railway Trust im Jahr 2003.[2] Die meisten anderen Loks wurden seitdem entweder zugeschüttet oder verschrottet. Die Reste der NO 10 von WMR (später NZR N 454) vermutet man flussauf nahe Cora Lynn im Flussbett.

In den frühen 1920er Jahren nutzte NZR einen stillgelegten Steinbruch, um dort Lokomotiven von wertvollen Teilen zu befreien, bevor sie versenkt wurden. Im Steinbruch verblieben unter anderem der Rahmen einer V 132, die 1898 von NZR experimentell mit einer Heusinger-Steuerung ausgestattet worden war. Kurz nach ihrer Bergung 1997–98 schütteten Tranz Rail und das Department of Conservation die restlichen Lokomotiventeile im Rahmen einer "Säuberungsaktion" zu.

Die Umweltsünder der NZR nutzten den Bealey River in den 1950er und 1960er Jahren auch zum Verbrennen alter hölzerner Personenwaggons. Sie wurden von den Addington Railway Workshops in Christchurch geholt, in den Fluss rangiert und verbrannt, um die Metallteile als Schrott zu gewinnen.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Place Name Detail Bealey River. In: Find official New Zealand place names. Land Information New Zealand. Abgerufen am 7. Juni 2010.
  2. Wellington and Manawatu Railway Trust: Stage I – Salvage (Memento vom 26. Dezember 2003 im Internet Archive)