Beate Zimpelmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Beate Zimpelmann ist eine deutsche Chemikerin und Politikwissenschaftlerin, Gewerkschafterin und Professorin an der Hochschule Bremen.

Beate Zimpelmann studierte Chemie, Geographie und Politikwissenschaft für das Lehramt an der Universität Freiburg im Breisgau und der Universität Oldenburg. Sie promovierte an der Universität Oldenburg zum Dr. rer. pol. Anschließend war sie am Wissenschaftszentrum für Sozialforschung in Berlin im Bereich „Technik-Arbeit-Umwelt“ wissenschaftlich tätig.

Von 1993 bis 1996 leitete sie den Bereich „Energie- und Umweltpolitik“ beim IG Metall-Gesamtvorstand in Frankfurt. Von 1996 bis 2002 war Zimpelmann Leiterin des Programmbereiches „Arbeit und Umwelt“ bei der Senatsverwaltung für Arbeit, Berufliche Bildung und Frauen in Berlin. Dort war sie für den Aufbau und die Leitung von EU-Förderprogrammen zuständig. 2005 wurde sie auf die Professur „Praxis der Politik“ an der Hochschule Bremen berufen und übernahm die Studiengangsleitung des Studienganges "Internationaler Studiengang Politikmanagement" (ISPM) später dann auch die des Studiengangs „International Sustainability Politics and Management“.

Seit 2007 ist Zimpelmann Vorsitzende des „Kompetenzzentrums Nachhaltigkeit im globalen Wandel“ (GLOKAL).[1] Sie belegt den Begriff „Nachhaltigkeit“ in ihrer Forschung zur Arbeitswelt mit betrieblichen Entwicklungs- und Veränderungsprozessen. Die Themen „ganzheitliche Arbeit“ und der Arbeitszeitverkürzung stehen im Mittelpunkt ihrer Forschung.[2] Dabei ist sie an einem Austausch mit Akteuren aus Naturschutz und Umweltbewegung interessiert, priorisiert jedoch die sozialwirtschaftlichen Aspekte (Arbeitsplätze) vor den ökologischen Forderungen.[3][4]

Zimpelmann ist Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat von Attac.[5]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mitbestimmung und Nachhaltigkeit – Widerspruch oder Chance?, Berlin: Ed. Sigma, 2012
  • mit Hans-L. Endl: Zeit ist Geld, Hamburg: VSA-Verl., 2008
  • Gutachten im Interessenkonflikt: die Rolle von Wissenschaft im Bearbeitungsprozess betrieblicher Umweltprobleme, Düsseldorf: Hans-Böckler-Stiftung, 1996
  • mit Udo Gerhardt und Eckart Hildebrandt: Die neue Umwelt der Betriebe, Berlin: Ed. Sigma, 1992

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Webseite zu GLOKAL der Hochschule Bremen, Abruf 8. April 2016
  2. Prof. Dr. Beate Zimpelmann | Work in Progress. In: wip14.work-in-progress-hamburg.de. Abgerufen am 8. April 2016.
  3. IÖW: Nachhaltiges Wirtschaften: Gemeinsamer Schritt nach vorn von Nichtregierungsorganisationen und Gewerkschaften. In: www.ioew.de. Abgerufen am 8. April 2016.
  4. peter. In: denkhausbremen.de. Abgerufen am 8. April 2016.
  5. Mitglieder des wissenschaftlichen Beirates. In: Attac. Abgerufen am 13. Juli 2018.