Beißkraft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Beißkraft, auch Bisskraft genannt, gibt an, wie hoch die Kraft des Kiefers bei einem Biss in Newton pro Quadratzentimeter (N cm−2) ist. Es handelt sich also nicht um die Angabe einer Kraft, sondern um einen Druck, daher könnte es auch Beißdruck oder Kieferschließdruck heißen. Zum Vergleich bzw. zur Einordnung: Ein (Beiß-)Druck von 10 N/cm2 entspricht einem Druck von 1 bar.

Generell gilt, je größer das Tier, desto höher ist auch die Beißkraft.

Der Beißkraft-Quotient (BKQ) ist der Quotient aus Beißkraft und Körpermasse.

Werte von Beißkraft und von Beißkraft-Quotienten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Weiße Hai gilt heute als das noch lebende Tier mit der größten Beißkraft von 18.216 N cm−2, was allerdings bislang nur in Computermodellen errechnet wurde.[1] Die tatsächlich höchste gemessene Beißkraft stammt bisher vom Leistenkrokodil mit 16.143 N cm−2.[2] Der Schwarze Piranha ist das Tier mit dem höchsten Beißkraftquotienten.[3] Der vor 2,5 Millionen Jahren ausgestorbene Riesenhai Megalodon könnte das Tier mit der höchsten Beißkraft sein, das jemals gelebt hat. Berechnungen für das ausgestorbene Krokodil Purussaurus zeigen ebenfalls eine außerordentlich hohe Beißkraft.[4]

Generell muss zwischen der Beißkraft im vorderen und hinteren Gebiss unterschieden werden. So erreicht die Beißkraft eines Weißen Hais von 3,3 t Gewicht im vorderen Gebiss nur die Hälfte des Wertes im Vergleich zum hinteren (9.320 gegenüber 18.216 N cm−2), ähnliches wird für Megalodon angenommen (55.522 gegenüber 108.514 N cm−2 bei einem Gewicht von rund 48 t).[1] Dies ist auch beim Tötungsbiss der Raubtiere von Bedeutung, der über die Eckzähne erfolgt. Ein Löwe von 267 kg Körpergewicht besitzt hier eine Beißkraft von 3.388 N cm−2. Für einen entsprechend 229 kg schweren Vertreter der Säbelzahnkatze Smilodon ließen sich Werte von 1.104 N cm−2 errechnen. Hier wirken aber zahlreiche andere Faktoren mit ein, wie Form der Zähne, daran angepasste Jagdtaktiken und dadurch variablen Körpereinsatz und ähnliches.[5] Die Werte der folgenden Tabelle sind daher nur bedingt vergleichbar.

Tier Körper-
gewicht in kg
Beißkraft
in N cm−2
BKQ
Mensch 80 390 4,88
Megalodon 47.690 108.514[1] 2,28
Basilosaurus 16.461[6]
Tyrannosaurus rex 6.800 30.380 4,47
Weißer Hai 3.300 18.216[1] 5,52
Mississippi-Alligator 297 9.452[7] 31,8
Hyäne 69 773[8] 117
Löwe 290 1.768[8] 112
Beutellöwe 109 1.692[8] 194
Tiger 187 1.525[8] 127
Wolf 35 593[8] 136
Beutelteufel 12 418[8] 181
Schwarzer Piranha 1,1 320[3] 290,91
Wildkatze 3 56[8] 18,67
Leistenkrokodil 531 16.143[2] 30,4
Purussaurus 8.424 69.039[4] 8,2

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Stephen Wroe, Colin McHenry und Jeffrey Thomason: Bite club: comparative bite force in big biting mammals and the prediction of predatory behaviour in fossil taxa. Proceedings of the Royal Society B 272, 2005, S. 619–625, doi:10.1098/rspb.2004.2986doi:10.1098/rspb.2004.2986
  • Gregory M. Erickson, Paul M. Gignac, Scott J. Steppan, A. Kristopher Lappin, Kent A. Vliet, John D. Brueggen, Brian D. Inouye, David Kledzik und Grahame J. W. Webb: Insights into the Ecology and Evolutionary Success of Crocodilians Revealed through Bite-Force and Tooth-Pressure Experimentation. PLoS ONE 7 (3), 2012, S. e31781 doi:10.1371/journal.pone.0031781

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d S. Wroe, D. R. Huber, M. Lowry, C. McHenry, K. Moreno, P. Clausen, T. L. Ferrara, E. Cunningham, M. N. Dean und A. P. Summers: Three-dimensional computer analysis of white shark jawmechanics: how hard can a great white bite? Journal of Zoology 276, 2008, S. 336–342, doi:10.1111/j.1469-7998.2008.00494.x
  2. a b G. M. Erickson, P. M. Gignac, A. K. Lappin, K. A. Vliet, J. D. Brueggen und G. J. W. Webb: A comparative analysis of ontogenetic bite-force scaling among Crocodylia. Journal of Zoology 292, 2014, S. 48–55, doi:10.1111/jzo.12081
  3. a b Justin R. Grubich, Steve Huskey, Stephanie Crofts, Guillermo Orti und Jorge Porto: Mega-Bites: Extreme jaw forces of living and extinct piranhas (Serrasalmidae). Scientific Reports 2, 2012, S. 1009, doi:10.1038/srep01009
  4. a b Tito Aureliano, Aline M. Ghilardi, Edson Guilherme, Jonas P. Souza-Filho, Mauro Cavalcanti und Douglas Riff: Morphometry, Bite-Force, and Paleobiology of the Late Miocene Caiman Purussaurus brasiliensis. PLoS ONE 10 (2), 2015, S. e0117944, doi:10.1371/journal.pone.0117944
  5. Colin R. McHenry, Stephen Wroe, Philip D. Clausen, Karen Moreno und Eleanor Cunningham: Supermodeled sabercat, predatory behavior in Smilodon fatalis revealed by high-resolution 3D computer simulation. PNAS 104 (41), 2007, S. 16010–16015, doi:10.1073/pnas.0706086104
  6. Eric Snively E, Julia M. Fahlke und Robert C. Welsh: Bone-Breaking Bite Force of Basilosaurus isis (Mammalia, Cetacea) from the Late Eocene of Egypt Estimated by Finite Element Analysis. PLoS ONE 10 (2), 2015, S. e0118380, doi:10.1371/journal.pone.0118380
  7. Gregory M. Erickson, A. Kristopher Lappin und Kent A. Vliet: The ontogeny of bite-force performance in American alligator (Alligator mississippiensis). Journal of Zoology 260, 2003, S. 317–327, doi:10.1017/S0952836903003819
  8. a b c d e f g Stephen Wroe, Colin McHenry und Jeffrey Thomason: Bite club: comparative bite force in big biting mammals and the prediction of predatory behaviour in fossil taxa. Proceedings of the Royal Society B 272, 2005, S. 619–625, doi:10.1098/rspb.2004.2986doi:10.1098/rspb.2004.2986