Beit Safafa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Teile dieses Artikels scheinen seit 2013 nicht mehr aktuell zu sein.
Bitte hilf mit, die fehlenden Informationen zu recherchieren und einzufügen.

Beit Safafa (arabisch بيت صفافا, hebräisch בית צפאפא) ist ein arabischer Wohnbezirk südlich der Altstadt von Jerusalem in Palästina.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beit Safafa liegt in der Mitte zwischen den israelischen Neubausiedlungen Pat und Gilo nördlich von Bethlehem. Im Jahre 2010 hatte es 5.463 Einwohner auf einer Fläche von 1.577 Dunam.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beit Safafa wurde im osmanischen Steuerregister von 1596 als Ort in der Nahiya (Bezirk) von Al-Quds (Jerusalem) und Teil des Liwa von Al-Quds geführt. Der Ort hatte 41 Haushalte und es wurden Weizen, Roggen, Oliven, Weinstöcke oder Obstbäume sowie Ziegen oder Bienenstöcke der Steuer unterworfen.

Beim Abschluss des Waffenstillstands nach dem Palästinakrieg im Jahre 1949 befand sich die Hälfte von Beit Safafa im Niemandsland, der Neutralen Zone, und die andere im jordanisch annektierten Westjordanland. Nach dem Sieg Israels im Sechstagekrieg 1967 wurde ganz Beit Safafa dem israelischen Jerusalem einverleibt. Die arabischen Bewohner erhielten die israelische Staatsbürgerschaft, wobei international die Einwohner des östlichen Teils weiterhin als Palästinenser und die des westlichen als israelische Araber angesehen werden.

Im Dezember 2012 wurde mit dem Bau einer achtspurigen, bereits 1990 geplanten Durchgangsstraße begonnen, die den Ort in zwei Teile schneidet. Den Bewohnern wurde keine Möglichkeit gegeben, gegen den Bau Einsprüche zu erheben, zumal sie vor allem den jüdischen Siedlungen südlich von Jerusalem dienen wird. Als einzige Konzession wurde den Bewohnern der Bau einer Lärmschutzwand versprochen, die jedoch acht Meter hoch sein wird und unmittelbar vor den Häusern stehen wird.[1] Der bereits begonnene Neubau wurde durch den Obersten Gerichtshof Israels im Juni 2013 vorläufig gestoppt. Die Juristen der Gegner der Schnellstraße schlugen als Kompromisslösung eine Straßenführung mittels eines schallgedämmten Tunnels vor.

Zweisprachige Schule[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1997 wurde in Beit Safafa die Hand in Hand School for Bilingual Education gegründet. Die Schule wird vom israelischen Erziehungsministerium und der Stadt Jerusalem unterhalten und bietet bis zu einem gewissen Alter zweisprachigen Unterricht in Hebräisch und Arabisch für jüdische und arabische Kinder an. Im Schuljahr 2007/2008 besuchten 410 Kinder, jeweils zur Hälfte Araber und Juden, die Schule.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nir Hasson: New Jerusalem Highway to Cut Arab Neighborhood in Half. In: Haaretz. 20. Dezember 2012, abgerufen am 19. April 2016.

Koordinaten: 31° 45′ N, 35° 12′ O