Dunam

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Dunam, auch Dönüm, Dunum, Donum, ist eines von mehreren gängigen Flächenmaßen aus Vorderasien. Es hat seinen Ursprung im Osmanischen Reich, wo es die Fläche bezeichnete, die ein Mann an einem Tag pflügen kann (vgl. Morgen, Acre). Seine Bezeichnung kommt von dönmek (osmanisch für sich drehen). Rechtlich definiert war es allerdings als eine quadratische Fläche mit einer Seitenlänge von 40 Schritt.[1]

Regionale Unterschiede und Umrechnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Flächenmaß „Dunam“ bezeichnet regional unterschiedlich große Flächen.

  • Im Libanon, in Libyen, in Syrien und der Türkei („Dönüm“) wird ein traditionelles Dunam von ca. 919 m² verwendet, in Teilen Syriens auch eines mit 800 m², und in Teilen des ehemaligen Jugoslawiens eines mit 700 m².
    • 1 Dönüm = 4 Evlek = 1600 Quadrat-Arşın = 9,18672 Ar (Türkei)
  • Das metrische Dunam entspricht 1000 m² oder 1 daa (Dekar). Es wurde 1928 im britischen Mandatsgebiet Palästina eingeführt[2] und wird heute in Israel, in Palästina (dort als Dunum) und in Jordanien verwendet.
  • Das Dunam Nordzyperns entspricht 1600 square yard, etwa 1337,8 m².
  • Das irakische Dunam entspricht 2500 m².

Abweichend wurde das bulgarische Flächenmaß mit Denum bezeichnet.[3]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ar (Flächenmaß): Das in Westeuropa wenig gebräuchliche Maß Dekar = 10 Ar wird in der Türkei und anderen Ländern als Bezeichnung für das metrische Dunam (1000 m²) verwendet, um Verwechslungen mit dem traditionellen Dunam (919 m²) auszuschließen.
  • Stremma – die Bezeichnung für ein entsprechendes Flächenmaß in Griechenland.
  • Dulum, bulgarisches Äquivalent.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Oscar Mothes: Illustriertes Bau-Lexikon. Band 2, Verlag Otto Spamer, Leipzig 1864, S. 495
  • Hermann Haack (Geographisch-Kartographische Anstalt Gotha): Geographisches Jahrbuch. Band 1, Justus Perthes, Gotha 1866 S. XXVII.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. So V.L. Ménage, Rezension von Speros Vryonis, Jr. The decline of medieval Hellenism in Asia Minor and the process of islamization from the eleventh through the fifteenth century, Berkeley 1971; in: Bulletin of the School of Oriental and African Studies (University of London) 36 (1973), S. 659–661, der (S. 660) darauf verweist, dass das byzantinische Stremma genauso definiert war.
  2. Rosa I.M. El-Eini, Mandated Landscape. British Imperial Rule in Palestine, 1929–1948, New York 2006, xxiii.
  3. Helmut Kahnt, Bernd Knorr: Alte Maße, Münzen und Gewichte. Bibliographisches Institut, Leipzig 1986, ISBN 3-323-00013-7, S. 65.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]