Belagerung von Syrakus (827–828)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Belagerung von Syrakus
Datum Herbst 827 bis Herbst 828
Ort Syrakus, Sizilien
Ausgang byzantinischer Sieg
Konfliktparteien
Byzantinisches Reich Aghlabiden
Befehlshaber
Unbekannt Asad ibn al-Furat
Muhammad ibn Abi'l-Jawari
Truppenstärke
8000–9000 Mann

Die Belagerung von Syrakus im Jahr 827–828 war der erste Versuch der Aghlabiden, die Stadt Syrakus auf Sizilien einzunehmen, damals eine byzantinische Provinz. Die aghlabdische Armee war erst wenige Monate zuvor auf der Insel gelandet, offiziell um den byzantinischen Rebellen Euphemios zu unterstützen. Nachdem sie die örtlichen Milizen besiegt und die Festung Mazara eingenommen hatten marschierten sie auf Syrakus, das seit römischer Zeit die Hauptstadt der Insel gewesen war. Die Belagerung dauerte ein Jahr. Die Belagerer litten in dieser Zeit unter Nahrungsmangel, außerdem brach eine Epidemie aus, die das Leben des einen der beiden Generäle, Asad ibn al-Furat, forderte. Angesichts byzantinischer Entsatztruppen entschloss sich Muhammad ibn Abi'l-Jawari die Belagerung abzubrechen und sich nach Südwesten zurückzuziehen, den sie besetzt hielten. Von dort verfolgten sie das Ziel der arabischen Unterwerfung der Insel weiter. Nach einer weiteren, langen Belagerung in den Jahren 877–878 und dem Fall Taorminas 902 sollte dieses Ziel Wirklichkeit werden.

Literatur[Bearbeiten]

  • John Bagnell Bury: A History of the Eastern Roman Empire from the Fall of Irene to the Accession of Basil I (A.D. 802–867). London 1912, S. 294–302.
  • Warren T. Treadgold: The Byzantine Revival, 780–842. Stanford University Press, Stanford 1988, ISBN 0-8047-1462-2, S. 248ff.
  • A. A. Vasiliev: Byzance et les Arabes, Tome I: La Dynastie d'Amorium (820–867). Éditions de l'Institut de Philologie et d'Histoire Orientales, Brüssel 1935, S. 78–82.