Belebtheitskategorie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen:
die Belebtheitskategorie in den nicht-slawischen Sprachen sollte behandelt werden.
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.

Die Belebtheitskategorie ist eine Kategorie in den Grammatiken verschiedener Sprachen, z. B. der slawischen Sprachen. Dabei werden Substantive in eine Gruppe der belebten und eine der unbelebten eingeteilt. Im Wesentlichen bezieht sich dies darauf, ob das jeweilige Wort ein Lebewesen bezeichnet oder nicht.

Die Belebtheitskategorie in den Sprachen der Welt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In vielen Sprachen der Welt zeigt sich der Unterschied in der Bezugnahme auf Belebtes und Unbelebtes am deutlichsten in der Wortklasse der Fragepronomen. Man vergleiche zuerst die Sprachen der indogermanischen Familie:

animat inanimat
Isländisch hver hvað
Norwegisch hvem hva
Schwedisch vem vad
Dänisch hvem hvad
Englisch who what
Niederländisch wie wat
Deutsch wer was
animat inanimat
Latein quis quid
Italienisch chi che
Spanisch quién qué
Portugiesisch quem quê
Französisch qui que/quoi
Rumänisch cine ce
Schott.-Gäl. co de
animat inanimat
Tschechisch kdo co
Slowakisch kto čo
Polnisch kto co
Russisch kto čto
Slowenisch kdo kaj
Serbokroatisch ko što
Bulgarisch koj kakvo
animat inanimat
Neugriechisch poiós ti
Albanisch kush çfarë
Persisch ki če
Armenisch inč ow
Hindi kauna kyā
Bengalisch ki
Romani kon so

Nur in wenigen indogermanischen Sprachen wird diese Unterscheidung nicht vorgenommen, so zum Beispiel in den baltischen Sprachen Lettisch und Litauisch, in denen das Pronomen sowohl für Animata wie auch für Inanimata kas lautet.

Auch in anderen Sprachen der Welt wird diese Unterscheidung meist vorgenommen:

animat inanimat
Finnisch kuka mitä
Estnisch kes mida
Ungarisch ki mi
Baskisch nor zer
animat inanimat
Arabisch man
Hebräisch mi ma
Türkisch kim ne
Swahili nani nini
animat inanimat
Japanisch dare nani
Georgisch vin ra
Grönländisch kiná suná
Pitjantjatjara ngananya nyaa

Im Englischen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der englischen Sprache wird vor allem bei Personalpronomina nach den Kategorien belebt und unbelebt entschieden:

  • Auf Substantive, die sich auf belebte Wesen, v.a. Personen, beziehen, wird mit den sexusanzeigenden Pronomina he und she verwiesen.
  • Auf andere Substantive wird (bis auf wenige Ausnahmen) mit dem Pronomen it verwiesen.

Im Deutschen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der deutschen Sprache spielt Belebtheit nur eine untergeordnete Rolle. Es gibt jedoch im Bereich der Verwendung von Präpositionen gewisse Beschränkungen bei Substantiven, die Belebtes bezeichnen, und zwar kann bei diesen keine Ersetzung des Präpositionalausdrucks durch ein Pronominaladverb erfolgen. Beispiel:

  • Er wartet auf ein Gewitter. – Er wartet darauf.
  • Er wartet auf ein Kind. – Er wartet *darauf.

Im zweiten Beispiel ist die Pronominalisierung mit darauf nicht möglich, da das Substantiv Kind etwas Belebtes bezeichnet.

In den slawischen Sprachen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In allen slawischen Sprachen wird Belebtheit im Paradigma der Maskulina unterschieden:

  • Wenn das direkte Objekt eines Satzes unbelebt ist, dann stimmt dessen Akkusativform mit der Nominativform überein.
  • Wenn das direkte Objekt eines Satzes belebt ist, dann entspricht dessen Akkusativform mit der Genitivform überein.

Dieser Synkretismus gilt in den meisten slawischen Sprachen nur für die Kategorie Singular, im Russischen auch für die Kategorie Plural aller Genera.

Beispiel:

"Ich suche den Nachbarn."

  • Polnisch: Szukam sąsiada.
  • Russisch: Išču soseda.
  • Serbokroatisch: Tražim susjeda.
  • Slowakisch: Hľadám suseda.
  • Slowenisch: Iščem soseda.
  • Tschechisch: Hledám souseda.
  • Ukrainisch: Šukaju susida.

Das Substantiv für "Nachbar" endet in allen gezeigten Beispielen auf -a und zeigt damit die Genitivform, obwohl das Verb für "suchen" in den slawischen Sprachen ein direktes Objekt verlangt. Bezöge sich das direkte Objekt auf etwas Unbelebtes, so stünde der Nominativ statt des Genitivs.

Russisch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Einteilung der Substantive in belebte (russisch oduševlënnye) und unbelebte (neoduševlënnye) zeigt sich im Russischen im Deklinationsschema derart, dass bei den Belebten ggf. die Formen des Akkusativs mit denen des Genitivs zusammenfallen. Dies gilt

a) bei Substantiven maskulinen Geschlechts der 1. Deklination (Endung auf einen Konsonanten) in Singular und Plural.

Beispiel:

  • Ona vstretila mal'čika.
  • Ona vstretila mal'čikov.

b) bei Substantiven weiblichen und sächlichen Geschlechts nur im Plural.

Beispiel:

  • Ja vižu studentok_. - gegenüber Singular: Ja vižu studentku.
  • Ja vižu nasekomych. - ggü.: Ja vižu nasekomoe.
  • Ja znaju ego dočerej. - ggü.: Ja vižu ego doč_.

c) bei Substantiven männlichen Geschlechts der 2. Deklination (Endung auf -a) nur im Plural.

Beispiel:

  • Ja vstrečaju djadej. - ggü.: Ja vstrečaju djadju.
  • Ja vstrečaju sirot_. - ggü.: Ja vstrečaju sirotu.

Bei Unbelebten fällt die Akkusativform mit der des Nominativ zusammen. Kollektiva wie z. B. Volk (russisch narod) oder (Menschen-)Menge (tolpa) gehören zur Gruppe der Unbelebten. Alle Wörter, die im Satz in Kongruenz zu dem betreffenden Substantiv stehen, verhalten sich ebenso.

Polnisch, Slowakisch, Tschechisch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Besonderheit des Polnischen und ebenso des Slowakischen und Tschechischen ist, dass sich in der Umgangssprache die Klasse der belebten Substantive z. B. auf Kraftfahrzeuge und insbesondere die Namen von Automarken ausgeweitet hat.

Beispiel:

  • Masz mercedesa? - statt standardsprachlich: Masz mercedes_? (polnisch)
  • Máš mercedesa? - statt standardsprachlich: Máš mercedes_? (slowakisch, tschechisch)


Im Polnischen umfasst diese Ausweitung auch einige Nomen aus dem Bereich Pc und Internet (laptop - Mam laptopa, mail - Napisałem maila.)

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Herbert Mulisch: Handbuch der russischen Gegenwartssprache. 1. Auflage. Langenscheidt, Leipzig, Berlin, München 1993.
  • Hans Schlegel (Hrsg.): Kompendium lingvističeskich znanij dlja praktičeskich zanjatij po russkomu jazyku. Berlin: Volk und Wissen Verlag 1992. ISBN 3-06-502214-1.