Beltquerung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Beltquerung ist eine internationale Sportveranstaltung und wird dem Schwimmen und hier der Disziplin Langstrecken- oder Marathonschwimmen zugeordnet. Sie findet hohe Anerkennung, da sie, wie auch die Strecke über den Englischen Kanal, zu den härtesten Langstreckenschwimmen weltweit zählt.

Die Strecke der Beltquerung verläuft im Fehmarnbelt zwischen der Stadt Rødby/Dänemark und der Insel Fehmarn/Deutschland mitten durch die Ostsee. Die Mindestdistanz beträgt 20 Kilometer. Sie verlängert sich durch die Beeinflussung von Wasserströmung und Wellen, so dass von den Sportlern meist tatsächliche Schwimmdistanzen von 25 bis 30 km bei Wassertemperaturen zwischen etwa 15 und 21 °C zurückgelegt werden.

Disziplinen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Beltquerung unterteilt sich in die Offene Beltquerung, an der jeder sehr geübte Schwimmer teilnehmen und sich das Schwimmdatum selbst aussuchen kann, sowie das Internationale Marathonschwimmen Beltquerung, das eine feste Schwimmveranstaltung ist, zu der Schwimmer nur vom Veranstalter eingeladen werden.

Offene Beltquerung:

  • Staffel-Beltquerung mit 2, 3, 4 oder 5 Schwimmern im stündlichen Wechsel
  • Solo-Beltquerung
  • Doppel-Solo-Beltquerung (Fehmarn-Rødby-Fehmarn)

Internationales Marathonschwimmen Beltquerung:

  • Beltquerung-Sprint
  • Staffel-Beltquerung mit zwei Schwimmern
  • Solo-Beltquerung

Regeln[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Schwimmer dürfen nur einen Schwimmanzug, Schwimmkappe und Schwimmbrille tragen. Als Körperschutz sind Fette erlaubt. Jeder Schwimmer wird von einem Schiff begleitet, das dem Schwimmer die Richtung vorgibt, da der Schwimmende erst in Ufernähe das flache Land als Ziel erkennen kann und somit im Wasser einen Großteil der Strecke alleine ohne Orientierung wäre.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Beltquerung findet seit 1998 unter dem Veranstalter Jens Glaeßer von JOGPROMOTION statt. Die erste und einzige erfolgreiche Beltquerung zuvor fand von dem Fehmarner Karl-Heinz Rauert 25. Juli 1939 unter den gleichen Bedingungen statt. Erst 1999, somit genau 60 Jahre nach Rauert, konnte von der Argentinierin María Inés Mato die Beltquerung erfolgreich wiederholt und gleichzeitig der Beltrekord unterboten werden. Am 27. Juli 2011 gelang es dem Deutschen Bruno Dobelmann aus Stuttgart erstmals, den Fehmarnbelt doppelt zu durchqueren. Dabei startete er am 26. Juli 2011 um 18:45 Uhr am Niobe-Strand/Puttgarden auf Fehmarn. Er erreichte Rødby, hielt sich vier Minuten an Land auf und schwamm anschließend wieder zurück. Am 27. Juli 2011 traf er um 13:59 Uhr wieder in Puttgarden ein.

Bislang (Stand: 28. Juli 2011) gibt es einen erfolgreichen Schwimmer,

  1. Bruno Dobelmann (GER / 2011 / 19h15min51s inkl. 4 min Zwischenstopp in Rødby/DK),

der die Doppel-Solo-Beltquerung des Fehmarnbelts zwischen Dänemark und Deutschland vollenden konnte.

Bislang (Stand: 24. Januar 2016) gibt es sechs erfolgreiche Schwimmerinnen,

  1. Selina Moreno Pasagali (ESP / 2014 / 6h22min),
  2. Heike Braun (GER / 2006 / 6h25min),
  3. Anke Tinnefeld (GER / 2015 / 7h46min),
  4. Kirsten Seidel (GER / 2003 / 9h03min),
  5. Claudia Markwardt (GER / 2005 / 10h22min),
  6. María Inés Mato (ARG / 1999 / 11h04min),

und achtzehn erfolgreiche Schwimmer,

  1. Bruno Baumgartner (SUI / 2012 / 4h53min),
  2. Christof Wandratsch (GER / 2005 / 5h11min),
  3. Jacques Tuset (FRA / 2013 / 5h57min),
  4. Sergio Salomone (ARG / 2010 / 6h05min),
  5. Attila Manyoki (HUN / 2011 / 6h08min),
  6. Hans-Georg Fiedeldeij (NL / 2012 / 6h12min),
  7. Yasutaka Kurokawa (JAP / 2010 / 6h24min),
  8. Matthias Kaßner (GER / 2014 / 7h27min),
  9. Claudio Plitt (ARG / 2000 / 7h28min),
  10. Theodosis Charalambos (GRE / 2014 / 7h36min),
  11. Thomas Pesch (GER / 2014 / 7h39min),
  12. David Körfer (GER / 2014 / 7h45min),
  13. Amol Adhav (IND / / 2013 / 8h57min),
  14. Jürgen Fussi (AUT / 2011 / 9h35min),
  15. Torsten Stöckmann (GER / 2015 / 9h57min),
  16. Daniel Curtis (USA / 2014 / 11h26min),
  17. Sale Savuljeskovic (AUT / 2012 / 11h28min),
  18. Karl-Heinz Rauert (GER / 1939 / 11h58min),

die eine Solo-Beltquerung des Fehmarnbelts zwischen Dänemark und Deutschland vollenden konnten.

Belegte, aber nicht anerkannte Beltquerungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

und zwei erfolgreiche Schwimmer (belegt, aber nicht anerkannt),

  1. Giles Meyer (GB / 2009 / 4h51min),[1]
  2. Christian Hartmann-Herrmann (GER / 2014 / 6h19min),[2][3]

die eine Solo-Beltquerung des Fehmarnbelts zwischen Dänemark und Deutschland vollenden konnten.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. https://www.fehmarn24.de/fehmarn/giles-meyer-schwamm-rekordzeit-durch-belt-688285.html
  2. Amberger erfüllt sich seinen Traum. In: Amberger Zeitung, 7. August 2014, abgerufen am 9. März 2016
  3. Von Dänemark nach Fehmarn. In: Onetz.de, 8. August 2014, abgerufen am 9. März 2016