Bemessungsspannung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Begriff Bemessungsspannung wird seit 1981 in der elektrischen Energietechnik verwendet, um Unterschiede zur Nennspannung in den Normen besser zu verdeutlichen.[1] Sie ersetzt die veraltete Bezeichnung „obere Nennspannung“. Die Bemessungsspannung ist größer oder gleich der Nennspannung und spezifiziert den maximalen Wert der elektrischen Spannung im Normalbetrieb.

Beispiel: Die Nennspannung eines elektrischen Netzes ist zum Beispiel 10 kV, die der Bezeichnung dieses Netzes dient. Eine Spannung, die etwa 20 % über der Nennspannung liegt (in diesem Fall 12 kV), ist dann die Bemessungsspannung, die Grundlage für die Bemessung bestimmter Betriebsmittel wie z. B. Transformatoren und Isolatoren im Netz ist.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Norm DIN 40200: Nennwert, Grenzwert, Bemessungswert, Bemessungsdaten, 1981