Ben Aaronovitch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ben Aaronovitch

Ben Aaronovitch (* 1964 in London) ist ein britischer Schriftsteller und Drehbuchautor.

Ben Aaronovitch ist Sohn des britischen Ökonomen und politischen Aktivisten Sam Aaronovitch (26. Dezember 1919 bis 30. Mai 1998, litauisch-jüdischer Abstammung)[1] und dessen dritter Ehefrau Lavender Aaronovitch; seine Brüder sind der Schauspieler Owen Aaronovitch und der Journalist David Aaronovitch.[2] In den Jahren 1988 und 1989 schrieb er zwei Geschichten der britischen Fernsehserie Doctor Who, die in jeweils vier Episoden ausgestrahlt wurden. Daraus und im weiteren Umfeld der Doctor-Who-Welt entstanden auch fünf Romane Aaronovitchs. Für die Bücher kreierte er den Charakter Kadiatu Lethbridge-Stewart, der bislang nie in der Original-Serie auftrat, aber in mehreren Ablegern vorkam. Weitere Drehbücher schrieb er für die Serien Jupiter Moon, Casualty und Dark Knight. Im deutschsprachigen Raum ist er vor allem für seine Urban-Fantasy-Romane um den Polizisten und Zauberlehrling Peter Grant in der Die-Flüsse-von-London-Reihe bekannt.[3]

Aaronovitch lebt in Wimbledon und betreibt einen Buchladen in London.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Peter-Grant-Reihe
Doctor Who

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sam Aaronovitch. In: Sunday Herald. 9. Juni 1998, abgerufen am 8. Januar 2018. (englisch)
  2. Rachel Cooke: David Aaronovitch: Me, Mum, Dad… and Stalin. In: .theguardian.com. 10. Januar 2016, abgerufen am 8. Januar 2018. (englisch)
  3. Carolin Albrand: "Rivers of London: Die Peter Grant Reihe". In: kultur.ARD.de. 22. Dezember 2016, abgerufen am 8. Januar 2018.