Ben Aaronovitch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ben Aaronovitch

Ben Aaronovitch (* 1964 in London) ist ein britischer Schriftsteller und Drehbuchautor.

Ben Aaronovitch ist Sohn des britischen Ökonomen und politischen Aktivisten Sam Aaronovitch (26. Dezember 1919 bis 30. Mai 1998, litauisch-jüdischer Abstammung)[1] und dessen dritter Ehefrau Lavender Aaronovitch; seine Brüder sind der Schauspieler Owen Aaronovitch und der Journalist David Aaronovitch.[2] Aaronovitch lebt in Wimbledon und betreibt einen Buchladen in London.

In den Jahren 1988 und 1989 schrieb Aaronovitch zwei Geschichten der britischen Fernsehserie Doctor Who, die in jeweils vier Episoden ausgestrahlt wurden. Daraus und im weiteren Umfeld der Doctor-Who-Welt entstanden auch fünf Romane Aaronovitchs. Für die Bücher kreierte er den Charakter Kadiatu Lethbridge-Stewart, der bislang nie in der Original-Serie auftrat, aber in mehreren Ablegern vorkam. Weitere Drehbücher schrieb er für die Serien Jupiter Moon, Casualty und Dark Knight. Im deutschsprachigen Raum ist er vor allem für seine Urban-Fantasy-Romane um den Polizisten und Zauberlehrling Peter Grant in der Die-Flüsse-von-London-Reihe bekannt.[3] Diese ist so erfolgreich, dass die ersten neun Bände in Deutschland zwischen 2012 und 2019 mehr als eine Million Mal verkauft wurden.[4]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Peter-Grant-Reihe
Doctor Who

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sam Aaronovitch. In: Sunday Herald. 9. Juni 1998, abgerufen am 8. Januar 2018. (englisch)
  2. Rachel Cooke: David Aaronovitch: Me, Mum, Dad… and Stalin. In: .theguardian.com. 10. Januar 2016, abgerufen am 8. Januar 2018. (englisch)
  3. Carolin Albrand: "Rivers of London: Die Peter Grant Reihe". In: kultur.ARD.de. 22. Dezember 2016, abgerufen am 8. Januar 2018.
  4. Ben Aaronovitch auf Instagram: „#onemillioncopiessold @boersenblatt Thank you to all my German readers!“ Abgerufen am 15. Oktober 2019.