Bence Máté

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bence Máté

Bence Máté (* 26. Februar 1985 in Szeged) ist ein ungarischer Tierfotograf. Er war einer der ersten, die Einwegspiegel-Technik[1] als Fotoverstecke einsetzten. Im Jahr 2010 gewann sein Bild Marvel of Ants den renommierten Titel „Wildlife Photographer of the Year“ und machte ihn zum einzigen Wettbewerbskandidaten, der die Preise in den Jugend- und Erwachsenen-Kategorien des Wettbewerbs gewinnen konnte. Der ungarische Fernsehkanal Spektrum zeigte Máté beim Fotografieren in dem Film „The Invisible Wildlife Photographer“.[2] Dem Verein „Brücke Budapest“[3] zufolge ist Bence der neuntbekannteste Ungar.

Lebenslauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kindheit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bence Máté wurde in Szeged als ältester Sohn einer vierköpfigen Lehrerfamilie geboren. Als Bence zwei Jahre alt war, zog die Familie an den Rand des Dorfes Pusztaszer und baute dort ein Haus an den Feuchtgebieten. Von seinem Schlafzimmer aus, mit Sicht auf das Schilf, machte Bence seine ersten Vogelfotos.

Ausbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eisbad, 2005

Bence Máté ging zur Grundschule in Pusztaszer, wo seine beiden Eltern Lehrer waren. Später, an der „Kiss Ferenc Forestry High School“[4] im Jahr 1999, fühlte sich Bence immer mehr durch das formale Bildungssystem eingeschränkt. Im Alter von 13 Jahren verbrachte er die meiste Zeit mit dem Fotografieren von Wildtieren. Seine Lehrer bemerkten und unterstützten diese Leidenschaft.

Bence gewann in den Jahren 2000 den dritten[5] und 2001 den zweiten[6] Preis für Vorträge die er mit eigenen Bildern in den „Kitaibel Pál“ nationalen Naturschutzwettbewerben illustrierte. 2001 besuchte Bence zum ersten Mal die Zeremonie des „BBC Wildlife Photographer of the Year Award“. Sein Flug wurde vom Schulpersonal bezahlt. Im Jahr 2003 nahm er sechs Monate Auszeit vom Schulunterricht, um in London Englisch zu studieren. Dort verdiente er seinen Lebensunterhalt mit Teilzeitjobs als Gartenarbeiter oder Mitarbeiter im „Ealing Broadway“ und im „Burger King“.[7] Als Bence nach Ungarn zurückkehrte, besuchte er wieder das Gymnasium. Da er zu viele Klassenstufen verpasst hatte, wurde er ab Oktober 2003 zu Hause unterrichtet. Dies erlaubte ihm, viel mehr Zeit mit der Tierfotografie zu verbringen. Im Jahr 2004 wurde Bence ein Platz an der „Universität von Westungarn“ angeboten. Er nahm das Angebot jedoch nicht an, weil er zu sehr mit dem Fotografieren beschäftigt war.

Amateurfotograf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

mit dem roten, 2006

In der Grundschule schloss sich Bence dem Kinder-Vogelklub an und begann so die natürlichen Reichtümer seiner Umgebung zu entdecken. Sein Interesse an der Natur stieg infolge der Nomadenlager, die zwischen 1993 und 1996 von seinem Biologielehrer Zsolt Mészáros abgehalten wurden. Bence verdiente Geld durch Kaninchenhaltung und Handwerkerarbeiten und sparte so genügend Geld um sich einen Zenit 4.5 / 300 Foto-Sniper kaufen zu können. Er malte ihn mit Tarnfarben an, so dass er näher an die Vögel herankommen konnte. Im November 1998 baute er sein erstes Versteck aus Schilf.

Im Jahr 2000 wurde Bence zu Ungarns „Jungem Tierfotografen des Jahres“ ernannt. Er erhielt diesen Titel insgesamt fünf Mal zwischen 2000 und 2004. Im Jahr 2001 wurde sein Bild „Susliks“ im Wettbewerb Wildlife Photographer of the Year empfohlen. Im darauf folgenden Jahr 2002 brachte ihm sein Bild „Recycling“[8] den Titel des „BBC Young Wildlife Photographer of the Year“. Im Alter von 17 Jahren, wurde er zum jüngsten Mitglied der „NaturArt“[9], der Vereinigung der ungarischen Tierfotografen. Er baute weitere Verstecke, darunter auch unterirdische, und experimentierte mit seinen Fotoaufnahmen.

Professionelle Arbeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beim fotografieren einer Kobra in Sri Lanka
Beim fotografieren eines Kaimans in Brasilien, 2009

Am 1. Oktober 2003 gründete Bence im Alter von 18 Jahren ein Unternehmen und begann von Fotowettbewerben, Vorträgen, Artikeln, Errichten von Ausstellungen und Verkauf von Bildern zu leben. Im November 2004 wechselte er von der analogen zur digitalen Fotografie.

Im Frühjahr 2005 experimentierte er mit der Einwegspiegel-Technik, die es ihm erlaubte scheue Tiere aus nächster Entfernung zu fotografieren, ohne sie zu stören. Diese Technik wurde bald sehr beliebt bei Fotografen, die aus Verstecken Fotos schossen.

Bence zog die Aufmerksamkeit des internationalen Fotografenstandes auf sich, als er den Wettbewerb „BBC Wildlife Photographer of the Year’s Eric Hosking Award“[10] (für Fotografen im Alter von 18–26) im Jahr 2005 gewann.

Er wurde eingeladen, Wildtiere des „Pripyat Nationalparks“ in Weißrussland für das „National Geographic’s Wild Wonders of Europe“[11] zu fotografieren. In diesem Buch wurden die 69 talentiersten und engagiertesten europäische Wildtierfotografen[12] vorgestellt, die das Naturerbe von 48 europäischen Ländern fotografierten.

Im Jahr 2006 startete Bence ein Unternehmen auf dem Gebiet des Wildtiere-Fotografie-Tourismus. Er renovierte einen Bauernhof und machte ihn zu einem Schauplatz für die versteck-basierte Fotografie in Europa. Im selben Jahr wurde er zum ersten Mal zum ungarischen „Tierfotografen des Jahres“ gekürt. Er gewann diesen Titel in 2006, 2008, 2010, 2013 und 2015, das heißt, öfters als jeder andere in der Geschichte des Wettbewerbs.

„Seine innovative Visionen, Ideen und erstaunliche technische Lösungen haben die Praxis der Vogelphotographie vollständig reformiert. Seine Leistungen haben bewiesen, dass Tiere es wert sind, in Aktion fotografiert zu werden um so ihr charakteristisches Verhalten zu zeigen. Aus ethologischer Sicht werden interessante und seltene Momente, die für ihn typisch sind, unter besonderer Beleuchtung aus extremer Perspektive präsentiert. Er ist ein stets erneuernder, stilkreierender Fotograf.“

Zsolt Kalotás, Gründungspräsident der Gesellschaft der Ungarischen Naturfotografen

BBC Wildlife Photographer of the Year, Costa Rica, Brasilien, Südafrika[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tower blind, Costa Rica, 2009

Zwischen November 2008 und April 2009 errichtete Bence Verstecke in Costa Rica für Wildtier-Fotografie. Zwischen September 2009 und März 2010 vollbrachte er ähnliche Arbeiten in Brasilien, indem er seine Fähigkeiten bei der Planung und Gestaltung von Verstecken weiterentwickelte und dabei mit verschiedene Materialien und Bautechniken experimentierte. Im Jahr 2010 brachte ihm sein Bild von Blattschneiderameisen mit dem Titel „Wunder von Ameisen“[13] den Titel des Naturfotografen des Jahres. Bence wurde somit der einzige Fotograf in der Geschichte des Wettbewerbs, der den Hauptpreis in den Jugend- und Erwachsenen-Kategorien im Jahr 2010 gewann.

Im gleichen Jahr wurde Bence zum Ehrenbürger[14] des Dorfes Pusztaszer ernannt als Anerkennung für seine Verdienste für die lokale Gemeinschaft.

Im Jahr 2012 baute er ein Unterwasser-Versteck aus Metall mit dem Namen „Theater“.[15]

Er entwarf exklusive Vogel- und Großwild-Verstecke für die „Zimanga Private Game Reserve“[16] in Südafrika, die damit ein Unternehmen startete, das auf afrikanischen Foto-Verstecken als Alternative zu klassischen Safaris basiert („Zimanga Hides“).

Bence Mátés Ansichten über die Wildtierfotografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Ein großartiges Wildtier-Foto ist technisch perfekt, innovativ und nicht wiederholbar. Es ist ein echtes Spiegelbild von dem was stattgefunden hat, und die Tiere müssen sich bewegen können so wie sie es möchten. Während Photoshop verwendet werden kann, um ein Bild zu verbessern, sollte es das alleinige Ziel einer solchen Post-Produktion sein, die Realität auf die genaueste Art und Weise wiederzuspiegeln.“[17]

Preise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fotografiepreise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Junger Tierfotograf des Jahres (international), 2002
  • Tierfotograf des Jahres (international), 2010[18]
  • Junger Tierfotograf des Jahres (Ungarn), 2000, 2001, 2002, 2003, 2004
  • Tierfotograf des Jahres (Ungarn), 2006, 2008, 2010[19], 2013, 2015
  • Wildlife Fotograf des Jahres: Eric Hosking Award für das beste Portfolio, 2005, 2007[20], 2010[21], 2011[22]
  • Wildlife Fotograf des Jahres (international): Vögel Kategorie, Gewinner, 2014[23]
  • Vogelfotografen des Jahres (England), 2005
  • GDT – Europäischer Tierfotograf des Jahres (Deutschland), 2015, Kategorie Säugetiere, Sieger[24]
  • Nordic Nature, internationaler Natur-Fotowettbewerb (Norwegen), 2016, 1. Preis[25]
  • Nature’s Best, Fotografiewettbewerb (USA), 2010[26], 2012[27], 2014[28], 1. Preis
  • Umweltfotografen des Jahres (England), 2010[29], 1. Preis
  • Gedenkstätte Maria Luisa, Fotowettbewerb (Spanien), 2010[30], Gesamtsieger
  • MontPhoto, internationaler Fotowettbewerb (Spanien), 2014[31], 2015[32], Gesamtsieger
  • Aves International Photo Contest (Belgien), 2014[33], Gesamtsieger
  • Transnatura, internationaler Naturfotowettbewerb (Rumänien), 2015[34], Gesamtsieger
  • National Wildlife, internationaler Wildtierwettbewerb (USA), 2014[35], Gesamtsieger
  • EuroNatur, internationaler Fotowettbewerb (Deutschland), 2014[36], Gesamtsieger

Weitere Auszeichnungen und Anerkennungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pro Natura Auszeichnung, 2016[37]
  • Ehrenbürger des Dorfes Pusztaszer (2010)[38]
  • Junior Prima Award, 2014[39]
  • Blikk – Mann des Jahres, Pressespiegel, 2013[40]
  • Die 50 erfolgreichsten ungarischen Jugendlichen, 2008 (Ungarische News)
  • Einer der 30 erfolgreichen jungen Ungarn unter 30, 2014 (Forbes-Magazin)[41]
  • Der neuntbekannteste zeitgenössische Ungar, 2014[42] (Brücke Budapest)
  • Top 10 der führenden Ungarn in der Welt, 2015[43] (Kulturkategorie)

Gemeinnützige Tätigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bau eines Versteckes in Transylvania mit Csaba Böjte, 2014

Mátés Vorbild ist hu:Böjte Csaba, ein Mönch des Katholischen Franziskanerordens, der die „St Francis Stiftung“ für Waisen und Kinder in Not gegründet hat. Máté arbeitet mit Bruder Csaba zusammen und baut Verstecke für die Stiftung. Seit 2013 nimmt er am Programm „Honorary Godparent“[44] teil, das die Möglichkeit bietet, zur Betreuung eines Kindes beizutragen.

Die Popularität der Fernsehserie "Der Unsichtbare Vogelfotograf" unter den Kindern inspirierte Máté dazu, Wildtierfotografie-Spielplätze[45] zu entwerfen um den Kindern die Tierfotografie vorzuführen. Die Verstecke sind mit Einwegspiegel, Elektro-Heizung und „Nextboxen“ sowie Affen-Bars und Rutschen ausgestattet, um die Kinder zu Outdoor-Aktivitäten anzuspornen.

Seit 2004 bietet Máté seine Bilder kostenlos für ungarische Nationalparks an, um so zu deren Erhaltung beizutragen Seit 2013 ist er Botschafter[46] der Nationalparks.

Bücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

mit Sir David Attenborough, London, 2014
  • "The Invisible Wildlife Photographer" – ISBN 978-963-06-9845-0 (in Englisch und Ungarisch). Fünfhundert Exemplare der ersten signierten, handgebundenen limitierten Auflage wurden mit einem Deckblatt veröffentlicht, das ein Glasstück enthielt, das dem von dem Fotografen verwendeten ähnlich ist. Das Buch ist nicht mehr verfügbar. Der Sammlerpreis beträgt ca. 150 €. Die zweite Auflage ist ein vereinfachtes, kleineres Album. Die Fotos-, Text- und Verlagsrechte gehören dem Verfasser[47].
  • "Handbook of Bird Photography"[48]ISBN 978-1-937538-10-1. Ein praktisches Handbuch der Vogelfotografie mit vielen nützlichen Ratschlägen, vom Versteckbau und Flashtechniken bis hin zur Teilnahme an Wettbewerben. Mitverfasser: Markus Varesvuo[49] und Jari Peltomäki[50]; Herausgeber: Rocky Nook[51] (in Englisch, Deutsch, Französisch und Finnisch).

Filme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die unsichtbare Vogelfotografen-Filmcrew, 2011
  • „The Invisible Wildlife Photographer“.[52] Die wissenschaftliche Filmwerkstatt természetfilm.hu,[53] im Besitz von Chello Media, wurde von Spektrum Television[54] beauftragt, eine 3 × 26-minütige Serie zu drehen, was ein großer Erfolg war. Die Zeitlupe-Kameraaufnahmen wurden von Bence vorbereitet. Regie: Attila Molnár; Kameramann: Zsolt Marcell Tóth, Bence Máté; Erzähler: hu:Rudolf Péter.
    • Teil 1: Das Wunder Wasser[55]
    • Teil 2: Die drei Mieter[56]
    • Teil 3: Fisch-Abendessen[57]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Thomas Hafen: Tierfotografie: Interview mit Bence Máté. In: c't Fotografie. 10. März 2012, abgerufen am 30. März 2017.
  2. „The Invisible Wildlife Photographer“
  3. Bridge Budapest „Brücke Budapest“ Verein
  4. Kiss Ferenc Forestry High School
  5. Kitaibel Pál nationaler Naturschutz Wettbewerb
  6. Kitaibel Wettbewerb
  7. {https://www.facebook.com/photo.php?fbid=734683346602624&set=a.119197584817873.18861.100001828962590&type=3&theater/
  8. Bild "Recycling"
  9. Vereinigung der ungarischen Tierfotografen
  10. Eric Hosking Award
  11. Wild Wonders of Europe (Memento des Originals vom 4. März 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.wild-wonders.com
  12. Die 69 talentiersten und engagiertesten europäische Wildtierfotografen (Memento des Originals vom 16. April 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.wild-wonders.com
  13. Bild von Blattschneiderameisen mit dem Titel „Wunder von Ameisen“
  14. Ehrenbürger des Dorfes Pusztaszer (2010)
  15. Der Hide "Theater" in Ungarn
  16. Zimanga Private Game Reserve
  17. Quelle der Ansichten
  18. Tierfotograf des Jahres (international)
  19. Tierfotograf des Jahres 2010 (international)
  20. Eric Hosking Award für das beste Portfolio 2007
  21. Eric Hosking Award für das beste Portfolio 2010
  22. Eric Hosking Award für das beste Portfolio 2011
  23. Wildlife Fotograf des Jahres (international)
  24. GDT – Europäischer Tierfotograf des Jahres (Deutschland), 2015
  25. Nordic Nature Internationaler Natur-Fotowettbewerb (Norwegen), 2016
  26. Nature's Best Fotografie Wettbewerb (USA) 2010
  27. Nature's Best Fotografie Wettbewerb (USA) 2012 (Memento des Originals vom 4. April 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/naturalhistory.si.edu
  28. Nature's Best Fotografie Wettbewerb (USA) 2014
  29. Umweltfotografen des Jahres (England), 2010
  30. Gedenkstätte Maria Luisa Fotowettbewerb (Spanien), 2010
  31. MontPhoto Internationaler Fotowettbewerb (Spanien), 2014 (Memento des Originals vom 19. April 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/fest.montphoto.com
  32. MontPhoto Internationaler Fotowettbewerb (Spanien), 2015
  33. Aves International Photo Contest (Belgien), 2014
  34. Transnatura Internationaler Naturfotowettbewerb (Rumänien), 2015
  35. National Wildlife internationaler Wildtierwettbewerb (USA), 2014
  36. EuroNatur Internationaler Fotowettbewerb (Deutschland), 2014
  37. Pro Natura Auszeichnung, 2016
  38. Ehrenbürger des Dorfes Pusztaszer (2010)
  39. Junior Prima Award, 2014
  40. Blikk – Mann des Jahres, Pressespiegel, 2013
  41. Einer der 30 erfolgreichen jungen Ungarn unter 30, 2014 (Memento des Originals vom 5. März 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.szeretlekmagyarorszag.hu
  42. Der neuntbekannteste zeitgenössische Ungar
  43. Top 10 der führenden Ungarn in der Welt, 2015
  44. „Honorary Godparent“ Programm
  45. Wildtierfotografie-Spielplätze
  46. Botschafter der Nationalparks
  47. Bence Máté Homepage
  48. Handbook of Bird Photography
  49. Markus Varesvuo
  50. Jari Peltomäki
  51. Herausgeber: Rocky Nook
  52. The Invisible Wildlife Photographer
  53. http://termeszetfilm.hu/
  54. Spektrum Television
  55. A láthatatlan madárfotós (1.rész) - A csodatévő víz
  56. A láthatatlan madárfotós (2.rész) - A három albérlő
  57. A láthatatlan madárfotós (3.rész) - A halvacsora